.

Neufassung vom 18.03.2010


Behandlungsmöglichkeiten für chronische Virus-, Bakterien- und Parasitenerkrankungen (inklusive chronischer Borreliose)

Von Henning Müller-Burzler


Neufassung vom 18.03.2010 – Bei dieser Fassung handelt es sich um einen neu geschriebenen Text mit zusätzlichen neuen Therapieanweisungen und Fragen und Antworten. Gegenüber der letzten Fassung vom 6.12.2008 wird in dieser neuen Textversion die doppelte Beta-Carotin-Menge empfohlen (siehe Nährstofftabelle). Mit dieser erweiterten "Siebener-Nährstoffkombination" können nun nicht nur Epstein-Barr-Viren, Coxsackieviren, Adenoviren, Zytomegalieviren und Yersinien, sondern auch subakut verlaufende Infektionen mit Haemophilus influenzae-Bakterien erfolgreich behandelt werden. Die neuen zusätzlichen Therapieanweisungen betreffen die Behandlung von Borrelien und drei Parasiten (Egel).

Die 1. Fassung dieses Artikels war vom 12.7.2005 und die 11. Fassung vom 6.12.2008.


Inhalt

Einleitung
Theoretischer Teil – Die "Siebener-Nährstoffkombination"

Praktischer Teil – Die "Siebener-Nährstoffkombination"

  • Einnahmeempfehlungen für die "Siebener-Nährstoffkombination"
  • Anwendungsempfehlungen für die zusätzliche Lebertherapie mit B-Vitaminen, Zink, Vitamin C und Coenzym Q10
  • Viren- und Bakterienprophylaxe
  • Berechnung der individuellen Normaldosis – mögliche Ergänzung von Spirulina-Algen
  • Nährstofftabelle – Optimal wirkende Mindestmengen der sieben Nährstoffe bezogen auf das Körpergewicht
  • Borreliosebehandlung mit der "Siebener-Nährstoffkombination"
  • Parasitenbehandlung mit der "Siebener-Nährstoffkombination"
Schlusswort
Andere Therapeuten, welche die "Siebener-Nährstoffkombination" in ihrer Praxis anwenden
Fragen und Antworten

 


Bezugsadressen für Einzel- und Kombipräparate

Varuna Vital: Tel.: 0049-(0)36603-647150, www.varunavital.de
Frau Sandra Gerber (für die Schweiz): Tel.: 0041-(0)62-9290268, www.humeli.ch
Delta Star: Tel.: 0031-773969161, www.deltastar.nl
Supplementa: 00800-17176717 (gebührenfrei), www.supplementa.com
Bioinsel: Tel.: 08026-9279233, www.bioinsel-shop.de


Einleitung

Diesen Artikel können Sie auch als Word-Datei downloaden, 165 KB (Mit der rechten Maustaste anklicken und auf "Ziel speichern unter..." gehen).

Seit dem Ende der 1990er Jahre nehmen chronische Virus- und Bakterienerkrankungen von Jahr zu Jahr zu. Dazu gehören vor allem chronische Infektionen mit Epstein-Barr-Viren, Coxsackieviren, Adenoviren, Zytomegalieviren sowie mit den Bakterienstämmen Yersinien, Haemophilus influenzae und Borrelien. Borrelien werden immer häufiger vor allem durch Zecken übertragen. Besonders stark ist die Zahl dieser Erkrankungen ab 2005 angestiegen. Seit 2008 nimmt darüber hinaus aber auch der Befall mit Parasiten zu. Dazu gehören vor allem die Pärchenegel (Schistosoma), der Große Leberegel (Fasciola hepatica) und der Chinesische Leberegel (Chlonorchis sinensis). Wie diese behandelt werden können, wird am Ende dieses Artikels beschrieben.

Auffällig bei allen Erkrankungsformen ist, dass nicht nur deren Häufigkeit, sondern auch deren Intensität bei den infizierten Personen permanent zunimmt. Das bedeutet, dass nicht nur immer mehr Menschen (und Tiere!) daran erkranken, sondern dass die Betroffenen zunehmend mehrere, vor allem subakut-chronisch verlaufende Infektionen gleichzeitig haben und dass sich die Symptomatik dadurch deutlich verstärken kann. Letzteres ist vor allem darauf zurückzuführen, dass durch eine Infektion der Leber mit diesen Viren, Bakterien oder Parasiten die Ausscheidungs- und Entgiftungsfunktionen dieses Organs für Umweltgifte, chemisch-pharmazeutische Medikamente und die normal anfallenden Stoffwechselendprodukte deutlich nachlassen. Dadurch stauen sich auszuscheidende Substanzen und Gifte im Körper und können so zu einer deutlich schnelleren Verschlackung des Körpers führen als dies normalerweise der Fall ist.

Die Folgen sind ausgesprochen vielfältig und reichen von allgemeinen Befindlichkeitsstörungen bis hin zu einer deutlichen Zunahme und Verstärkung von Allergien und Autoimmunerkrankungen, Hautunreinheiten und -erkrankungen, Atemwegsbeschwerden (u. a. Asthma), Kopfschmerzen, Verspannungen, Muskel- und Gelenkbeschwerden, chronischer Müdigkeit und Erschöpfung, Schlafstörungen, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, innerer Unruhe und Gereiztheit, psychischen Störungen und einer Menge organischer Beschwerden. Dazu gehören zum Beispiel Nierenausscheidungsstörungen, Schilddrüsenerkrankungen, hormonelle Störungen, Potenzstörungen, Zeugungsunfähigkeit und letztlich auch alle Arten von Tumorerkrankungen (u. a. Krebs). Darüber hinaus können die Nebenwirkungen von chemisch-pharmazeutischen Medikamenten deutlich verstärkt werden.

Gerade wegen dieses virus-, bakterien- oder parasitenbedingten "Leberstaus" hat die dauerhafte Befreiung des Körpers von diesen Krankheitserregern oberste Priorität. Denn die Leber und die Nieren sind unsere wichtigsten Entgiftungsorgane. Nur bei normalen Entgiftungs- und Ausscheidungsfunktionen dieser Organe sind wichtige Voraussetzungen erfüllt, dass die oben aufgeführten Symptome und Krankheiten ursächlich und dauerhaft geheilt werden können. Entgiftungstherapien können daher erst dann erfolgreich funktionieren, wenn die im Körper abgelagerten und mobilisierten Gifte und Stoffwechselendprodukte auch über die Leber und die Nieren optimal zur Ausscheidung gebracht werden. Eine sich bereits im Stau befindende Leber, die mit den normal anfallenden Stoffwechselendprodukten schon überfordert ist, kann und sollte daher nicht mit zusätzlichen Altlasten des Körpers belastet werden. Die virus-, bakterien- und parasitenbedingten Lebererkrankungen sind also der Hauptgrund dafür, warum viele Menschen in der heutigen Zeit deutlich mehr Probleme mit den verschiedenen Entgiftungstherapien des Körpers haben als noch vor der Jahrtausendwende. Dies betrifft auch die Aufbau- und Entgiftungstherapie mit der Nahrung ("Heilnahrung"), die im Buch "Auf den Spuren der Methusalem-Ernährung" ausführlich beschrieben wird. Sie kann erst dann erfolgreich angewandt werden, wenn die Leber gesund und belastbar ist.

Nach langjähriger Forschung auf dem Gebiet der Behandlung von chronischen Virus- und Bakterieninfektionen habe ich im Frühjahr 2005 eine ausgesprochen erfolgreiche Heilmethode entdeckt, der ich den Namen "Siebener-Nährstoffkombination" gab. In den darauf folgenden Jahren wurde diese Methode kontinuierlich weiterentwickelt und in ihrer Wirkungsweise verbessert. Dadurch können mit ihr neben chronischen Infektionen mit Epstein-Barr-Viren, Coxsackie- und Zytomegalieviren nun auch chronische Erkrankungen mit Yersinien, Adenoviren und Haemophilus influenzae-Bakterien behandelt werden. Um auch Borrelien und bestimmte kleinere Parasiten mit dieser Methode behandeln zu können, müssen in der Regel zusätzliche Maßnahmen getroffen werden. Diese Methoden zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie nicht nur von Therapeuten in ihren Praxen angewandt werden können, sondern dass sie sich auch hervorragend für die Selbstanwendung eignen.

An dieser Stelle sei noch darauf hingewiesen, dass neben den in diesem Artikel beschriebenen Behandlungsmöglichkeiten für chronische Virus-, Bakterien- und Parasitenerkrankungen auch noch bestimmte Ernährungsformen in der Praxis zur Anwendung kommen. Diese können ersatzweise oder zusätzlich, wenn die sieben Nährstoffe allein nicht helfen, angewandt werden.

Zur naturwissenschaftlich sicheren Diagnosestellung und Therapiekontrolle einer chronischen Virusinfektion, zum Beispiel mit dem Epstein-Barr-Virus, empfehle ich deren Direktnachweis (= Antigennachweis im Blutserum). Solche Tests werden zum Beispiel vom Medizinischen Versorgungszentrum Labor Dr. Tiller & Kollegen angeboten (Bayerstraße 53, D-80335 München, Tel.: 0049-(0)89-543080, www.futurebiolab.de).



Theoretischer Teil – Die "Siebener-Nährstoffkombination"


1. Worum handelt es sich bei der "Siebener-Nährstoffkombination"?

Bei der "Siebener-Nährstoffkombination" handelt es sich um eine Kombination aus folgenden sieben Nährstoffen: natürliches Vitamin C, natürliches Vitamin E, natürliches Coenzym Q10, natürliches Beta-Carotin, Zink, Kupfer und Selen.

Werden diese sieben Nährstoffe gemeinsam (gleichzeitig!) in einer bestimmten Menge zu sich genommen, entwickeln sie einen derart starken Synergieeffekt im Organismus, dass das Immunsystem in die Lage versetzt wird, eigenständig gegen die in diesem Artikel aufgeführten chronischen Virus- und Bakterienerkrankungen vorzugehen und diese hundertprozentig überwinden zu können.


2. Wann funktioniert diese Heilmethode nicht?

Diese Methode funktioniert nicht,

  • wenn die Vitamine C und E, das Provitamin Beta-Carotin und das Coenzym Q10 synthetisch hergestellt wurden. Für die optimale Wirkung müssen sie natürlichen Ursprungs sein!
  • wenn ein oder mehrere Nährstoffe fehlen.
  • wenn die Mindestmengen der sieben Nährstoffe für das entsprechende Körpergewicht unterschritten werden.
  • wenn die Nährstoffe in einem zu großen zeitlichen Abstand eingenommen werden. Sie müssen also immer gemeinsam und somit gleichzeitig zugeführt werden.
  • wenn die sieben Nährstoffe nicht täglich aufgenommen werden. Die Einnahme muss einmal täglich erfolgen – im Zwei- oder Dreitagesrhythmus bringt sie gar nichts!


3. Gegen welche Krankheitserreger ist diese Heilmethode wirksam?

Wirksam ist die "Siebener-Nährstoffkombination" vor allem gegen die chronische Epstein-Barr-Virusinfektion (EBV-Infektion, siehe auch den Artikel "Die chronische Epstein-Barr-Virusinfektion – eine Erkrankung mit vielen Gesichtern") sowie gegen chronische Infektionen mit Coxsackie-, Zytomegalie- und Adenoviren.

Zu den bakteriellen Erkrankungen, die mit dieser Methode erfolgreich behandelt werden können, gehören akute und chronische Infektionen mit Yersinien, Haemophilus influenzae-Bakterien und Borrelien (chronische Borreliose).

Andere akute und chronische Virusinfektionen, wie z. B. Infektionen mit Grippe- und Herpes-simplex-Viren, benötigen zur erfolgreichen Behandlung noch zusätzliche Maßnahmen, die je nach individueller Ernährungsweise und Immunstärke sehr unterschiedlich sein können.


4. Wichtige Voraussetzungen für die Wirksamkeit dieser Heilmethode

Grundsätzlich ist der Erfolg dieser Methode von der körperlichen und seelischen Verfassung des Anwenders abhängig. Je gesünder man sich daher ernährt und je besser die allgemeinen Lebensbedingungen sind, desto besser wirken auch alle naturheilkundlichen Anwendungen. Damit diese Methode gut funktioniert, müssen drei wesentliche Voraussetzungen erfüllt sein.

Erstens: Da alle Abwehrkörper (weiße Blutkörperchen) in erster Linie aus Eiweiß (Proteinen) aufgebaut sind, darf im Blut und im Körper kein zu großer Eiweißmangel vorliegen. Bei einer Ernährungsweise mit Fleisch, Fisch und Ei und bei laktovegetarischer Ernährung mit mindestens 500 ml Milch oder Joghurt, 200 Gramm Quark oder 100 Gramm Käse pro Tag ist dies bei einer erwachsenen Person in der Regel gewährleistet. Wer sich vegan ernährt, sollte neben Getreide, getreideähnlichen Samen (Quinoa, Buchweizen etc.) und deren Produkten (Brot, Nudeln etc.) oder Nüssen und Ölsamen (Sonnenblumenkerne, Sesamsamen etc.) als erwachsene Person mindestens 500 ml Sojamilch, 200 Gramm Tofu oder 100 Gramm Hülsenfrüchte täglich zu sich nehmen. Die Hülsenfruchtmenge bezieht sich dabei auf das Trockengewicht der Linsen, Bohnen oder Erbsen. Körperlich arbeitende und Sport treibende Personen haben einen höheren Eiweißbedarf. Ebenso benötigen auch Babys und Kinder verhältnismäßig mehr Eiweiß als Erwachsene, da sie sich noch im Wachstum befinden. Ausführlicher habe ich dieses Thema im Artikel "Vorsicht vor einem Eiweißmangel!" behandelt.

Zweitens: In der Praxis konnte beobachtet werden, dass diese Methode ebenfalls nicht funktioniert, wenn das Immunsystem infolge einer stark erkrankten Darmflora mit starker Darmpilzbelastung zu sehr geschwächt ist.
Dies geschieht in erster Linie bei regelmäßigem Verzehr von auskristallisiertem weißem und braunem Zucker, bei fehlerhaften Lebensmittelkombinationen und bei einer zu großen Verdauungsschwäche des Magens oder der Bauchspeicheldrüse (Mangel an Magensäure und/oder Verdauungsenzymen). Mehr zu diesem Thema lesen Sie im Artikel "Die sieben Säulen einer gesunden Ernährung".

Drittens: Wichtig ist auch noch, dass man die Nährstoffkombination nicht im alkoholisierten Zustand einnimmt beziehungsweise mindestens sechs Stunden nach der Einnahme der sieben Nährstoffe möglichst keine alkoholischen Getränke zu sich nimmt. Je mehr Alkohol man im Blut hat, desto schwächer ist der immununterstützende Effekt dieser Methode, wodurch der Erfolg natürlich länger auf sich warten lassen kann.

Merke: Nehmen Sie daher genügend Eiweiß mit der Nahrung auf und versuchen Sie, sich so gesund wie möglich zu ernähren.


5. Hintergründe für die Therapieanwendung

Die "Siebener-Nährstoffkombination" sollte grundsätzlich immer mit einer sehr geringen Menge, einem Achtel bis Zehntel der individuellen Normaldosis, begonnen und dann langsam auf die Normaldosis gesteigert werden. Aus der weiter unten stehenden Nährstofftabelle entnehmen Sie bitte die für Sie erforderlichen Mindestmengen der einzelnen Nährstoffe für Ihre Normaldosis. Diese gewichtsbezogenen Mindestmengen der einzelnen Nährstoffe dürfen auf keinen Fall unterschritten werden, da diese Heilmethode sonst nicht funktioniert. Sinnvoll ist es hingegen, die individuellen Mindestmengen um 10 bis maximal 30 Prozent zu erhöhen (= Normaldosis). So gehen Sie sicher, dass diese Methode auf jeden Fall bei Ihnen wirkt.

Der Grund dafür, dass man diese Methode immer mit einer sehr geringen Menge beginnen sollte, ist die indirekte Entgiftung der betroffenen Körperorgane und -bereiche, die beim Viren- und Bakterienabbau im Körper entsteht. Da alle infizierten und erkrankten Körperzellen und Organe in der Regel deutlich stärker mit körpereigenen Stoffwechselendprodukten, abgestorbenem Zellmaterial und Fremdsubstanzen von außen (Umweltgifte etc.) verschlackt sind als gesunde Zellen, kommt es bei einem Abbau der Viren und Bakterien mit der damit verbundenen Regeneration der Zellen und Organe zu einer mehr oder weniger starken indirekten Entgiftung dieser Körperbereiche. Die sich regenerierenden Zellen und Organe befreien sich nämlich nach und nach von einem Großteil der liegengebliebenen Abbauprodukte, Schlacken und Gifte und geben sie ins Blut ab. Diese müssen dann über die Leber und die Nieren entgiftet beziehungsweise ausgeschieden werden. Bei dieser Entgiftung handelt es sich also keinesfalls um eine aktive "Tiefenreinigung" des Körpers, sondern ausschließlich um eine indirekte, leichte Entgiftung infolge des allmählich gesünder werdenden Zellstoffwechsels.
Da aber diese indirekte Entgiftung bei stärker erkrankten Personen vorübergehend sehr stark sein kann, muss der Viren- und Bakterienabbau bei ihnen sehr langsam vorgenommen werden. Sonst werden sich die Betroffenen sehr unwohl und deutlich kränker als zuvor fühlen.

Aber auch aus einem zweiten Grund sollten diese sieben Nährstoffe nur sehr langsam auf ihre gewichtsbezogenen Mindestmengen plus maximal 30 Prozent (= Normaldosis) gesteigert werden. Über 90 Prozent aller Betroffenen haben heute nämlich bereits eine zusätzliche Infektion der Leber mit diesen Viren und Bakterien. Dadurch befinden sie sich, wie in der Einleitung beschrieben, bereits in einem chronischen Leberstau mit den entsprechenden Symptomen und Folgen. Verständlicherweise sollte daher eine erkrankte und bereits gestaute Leber nur mit ausgesprochen geringen Mengen an zusätzlichen Schlacken und Giften belastet werden. Wenn dann im Zuge der allmählichen Steigerung der sieben Nährstoffe auch die Leber immer gesünder wird, kann diese auch zunehmend mehr belastet werden. Zu Beginn einer solchen Anwendung ist dies aber auf keinen Fall möglich. Man würde sich sonst sehr unwohl und krank fühlen. Eine solche Tortur macht absolut keinen Sinn.


6. Keine Verstärkung durch zusätzliche Präparate

Damit die anfängliche indirekte Entgiftung des Körpers nicht zu stark wird, sollte man vor allem zu der Mahlzeit, zu der man die "Siebener-Nährstoffkombination" einnimmt, keine zusätzlichen Nährstoffpräparate einnehmen, die dieselben Nährstoffe enthalten. Die Gesamtwirkung würde dadurch unnötigerweise verstärkt werden. Andere Nährstoffe, wie zum Beispiel B-Vitamine, Magnesium oder Kalzium, sind diesbezüglich unbedenklich.
Möchte man zur Leberunterstützung zum Beispiel Zink, natürliches Vitamin C und Coenzym Q10 einsetzen – alle drei Nährstoffe sind auch in der "Siebener-Nährstoffkombination" enthalten –, sollte dies zeitversetzt erfolgen, am besten zu einer der anderen Hauptmahlzeiten.
Grundsätzlich gilt außerdem: Je mehr Nährstoffe Sie während des Tages aufnehmen, die in der "Siebener-Nährstoffkombination" enthalten sind, desto eher kann es dadurch zu ungewollten Verstärkungen der unterschiedlichen Wirkungen dieser Kombination kommen (Immununterstützung mit Abbau der Krankheitserreger, direkte Entgiftung). Aus diesem Grund sollte man zusätzlich zum Zink, Vitamin C und Coenzym Q10, die Sie für die Lebertherapie benötigen (wird später erklärt), nicht vor dem Erreichen der individuellen Normaldosis größere Mengen an natürlichem Vitamin E oder Selen einnehmen.


7. Langsame Steigerung der sieben Nährstoffe wegen Entgiftung

Je nach Krankheitssituation und Befinden sollte man die Dosierung der "Siebener-Nährstoffkombination" dann alle 7 bis 14 Tage um zirka ein Achtel der Normaldosis erhöhen. Das heißt, in der ersten Anwendungswoche nehmen Sie täglich nur ein Achtel Ihrer individuellen Normaldosis ein, in der zweiten zwei Achtel, in der dritten drei Achtel u.s.w.
Man sollte sich bewusst sein, dass man auf jede Steigerung der sieben Nährstoffe in den ersten Tagen mit mehr oder weniger starken Entgiftungssymptomen reagieren kann. Am häufigsten treten dann Kopfdruck oder Kopfschmerzen, Hautunreinheiten, Hautpickel und Hautentzündungen, Risse in den Mundwinkeln, trockene Schleimhäute, Muskel- und Gelenkbeschwerden (Verspannungen, vor allem im Nacken etc.), Schlafstörungen, innere Gereiztheit und seelische Verstimmungen auf. In der Regel vergehen diese Symptome nach ein paar Tagen wieder. Um Ihren Körper nicht zu überfordern, sollten Sie die nächste Dosiserhöhung daher immer erst dann vornehmen, wenn die anfängliche "Erstverschlimmerung" für mindestens eine Woche abgeklungen ist.
Vergehen die anfänglichen Symptome nicht nach sieben bis neun Tagen, sollte man wieder auf die Vordosis zurückgehen, diese noch ein bis zwei Wochen anwenden und erst dann die nächste Dosiserhöhung vornehmen. Andererseits können Sie die Dosiserhöhungen auch auf ein Zwölftel oder sogar ein Sechzehntel der Normaldosis reduzieren. Dadurch verringern sich die anfänglichen Entgiftungssymptome und Sie können die Nährstoffmengen in der Regel schneller steigern.
Die meisten Anwender können diese Therapie dennoch innerhalb von zwei bis drei Monaten auf die Normaldosis steigern. Schwerer Erkrankte sollten sich damit hingegen mehr Zeit lassen und die Dosierung der sieben Nährstoffe nur alle 10 bis 20 Tage erhöhen. In solchen Fällen kann es dann durchaus drei bis sechs Monate oder noch länger dauern, bis man die Normaldosis erreicht.

Die vorübergehende indirekte Entgiftung durch den Viren- und Bakterienabbau ist somit ein Beweis und zumindest auch eine Teilgarantie für die Wirksamkeit dieser Methode. Denn eine direkte Entgiftung des Körpers ("Tiefenreinigung") findet durch die Anwendung der Normaldosis der "Siebener-Nährstoffkombination" nicht statt. Dies passiert erst, wenn täglich mehr als 50 Prozent der gewichtsbezogenen Mindestmengen der einzelnen Nährstoffe für den optimalen Effekt, zum Beispiel die doppelten Mengen, eingenommen werden.
Die indirekte Entgiftung während des Erregerabbaus ist daher nur vorübergehend, denn spätestens dann, wenn alle Krankheitserreger, die mit dieser Methode abgebaut werden können, vom Immunsystem überwunden worden sind, hört die Entgiftung auf und man hat keinerlei Beschwerden mehr durch die tägliche Einnahme der Normaldosis der "Siebener-Nährstoffkombination".
Nach spätestens fünf Wochen Einnahme der Normaldosis der "Siebener-Nährstoffkombination" sollten bei erfolgreicher Anwendung die oben aufgeführten Viren und Bakterien vom eigenen Immunsystem überwunden sein. Erhöhte Antikörperwerte im Blut sind dann entsprechend erniedrigt beziehungsweise verschwunden. Langzeitantikörper der Gruppe IgG sind daher nach wie vor in geringer Menge vorhanden. Antikörper der Gruppe IgM dürfen hingegen, sofern sie zuvor positiv waren, nicht mehr nachweisbar sein.


8. Keine Unterbrechung während der Therapiephase

Auch wenn es phasenweise sehr beschwerlich sein kann, bis alle Krankheitserreger vom Immunsystem überwunden worden sind, sollte man die Anwendung auf keinen Fall unterbrechen. Nach wenigen Tagen Unterbrechung müssten Sie die Therapie aufgrund der schnellen Vermehrung der Viren und Bakterien sonst wieder von vorne mit dem Achtel, Zwölftel oder Sechzehntel Ihrer Normaldosis beginnen.


9. Allgemeine Hinweise für die Lebertherapie

Grundsätzlich kann diese Methode von jeder Person mit dieser langsamen Steigerung bis zur Normaldosis angewandt werden. Wie sich schwangere, gebrechliche und schwer erkrankte Menschen diesbezüglich verhalten sollten, lesen Sie bitte in den unten stehenden Fragen und Antworten. Besonders leicht wird die Steigerung der sieben Nährstoffe all jenen fallen, bei denen die Leber nicht infiziert ist und somit kein infektionsbedingter Leberstau vorliegt.
Diejenigen Personen, die hingegen eine virus- oder bakterienbedingte Leberinfektion mit entsprechendem Leberstau haben, tun sich mit dem Viren- und Bakterienabbau aufgrund der indirekten Zellentgiftung zumeist deutlich schwerer.
Da über 90 Prozent aller Betroffenen eine mitinfizierte Leber haben, empfiehlt sich bei allen Selbstanwendern dieser Methode, vor allem bei Erwachsenen, eine zusätzliche Lebertherapie. An erster Stelle sind dafür B-Vitamine und Zink und an zweiter Stelle Vitamin C und Coenzym Q10 notwendig.
Da alle viren- oder bakterienbedingte Lebererkrankungen in der Regel mit einem starken Vitamin-B- und einem leichten bis mittelschweren Zinkmangel in der Leber einhergehen, ist eine Substitution dieser Nährstoffe bis zum 30-fachen des Tagesbedarfs bei den B-Vitaminen und Zweifachen beim Zink sehr sinnvoll. Diese Mengen scheinen sehr groß zu sein, sind sie aber im Verhältnis zu bestimmten anderen Erkrankungen und deren organbezogenen, lokalen Nährstoffmängeln nicht. Bei den B-Vitaminen kann bei solchen Lebererkrankungen vor allem ein starker Mangel an Vitamin B1 und B6 und in etwas geringerem Maße an Vitamin B2 und B3 festgestellt werden. Aus diesem Grund sollten immer Produkte mit dem gesamten Vitamin-B-Komplex eingenommen werden.
Bei den B-Vitaminen und dem Zink handelt es sich somit um allgemein gut wirksame leberunterstützende Maßnahmen, die die gesamte Therapie mit der "Siebener-Nährstoffkombination" hervorragend ergänzen und deutlich erleichtern können, die aber nicht unbedingt notwendig sind, vor allem dann nicht, wenn man nur geringfügig erkrankt ist und die sieben Nährstoffe entsprechend langsam auf die Normaldosis steigert. Die meisten Erkrankten benötigen hingegen auf jeden Fall die B-Vitamine und das Zink. Zusätzliche leberunterstützende phytotherapeutische Maßnahmen, zum Beispiel die Einnahme von Mariendistelpräparaten, können vorübergehend ebenfalls hilfreich sein.


Praktischer Teil – Die "Siebener-Nährstoffkombination"

Einnahmeempfehlungen für die "Siebener-Nährstoffkombination"

1. Die "Siebener-Nährstoffkombination" wird nur einmal täglich eingenommen.
Nur bei der Behandlung einer chronischen Borreliose kann sie auch zweimal täglich zum Einsatz kommen (siehe weiter unten).

2. Beginnen Sie die Anwendung der "Siebener-Nährstoffkombination" immer nur mit höchstens einem Achtel Ihrer individuellen Normaldosis (= gewichtsbezogene Mindestmengen der einzelnen Nährstoffe plus 10 bis maximal 30 Prozent), die sie aus der weiter unten stehenden Nährstofftabelle entnehmen können. Unter Umständen kann die Anfangsdosis auch nur ein Zwölftel bis Sechzehntel betragen.
Benutzen Sie für diese Anwendung ein Fertigprodukt, dann kann die dafür verwendete Kapsel geöffnet und die entsprechende Nährstoffmenge in etwas Wasser eingerührt werden. Schließen Sie die angebrochene Kapsel wieder und verwenden den Rest dann an den folgenden Tagen.
Bezüglich der Wirksamkeit ist es unerheblich, ob die Nährstoffe in Flüssigkeit eingerührt oder in Kapsel- oder Tablettenform mit Wasser oder Tee geschluckt werden.

3. Sehr wichtig ist nun, dass diese sieben Nährstoffe immer nach einer Mahlzeit, die nicht allzu klein sein sollte, mit etwas Flüssigkeit eingenommen werden.
Sie können sie nach dem Frühstück einnehmen, wenn die Mahlzeit nicht nur aus Obst, Saft oder einem anderen Getränk besteht, oder nach dem Mittag- oder Abendessen. Die Einnahme nach dem Mittag- oder Abendessen ist erfahrungsgemäß am verträglichsten. Nach der Einnahme empfiehlt es sich, noch etwas Flüssigkeit hinterher zu trinken.
Sinnvoll ist es außerdem, die sieben Nährstoffe im regelmäßigen Abstand von zirka 24 Stunden, also immer nach derselben Mahlzeit einzunehmen. Allerdings macht es nicht allzu viel aus, wenn Sie die Einnahme einmal vergessen und die Nährstoffe dann nach der darauf folgenden Mahlzeit einnehmen.
Auf keinen Fall sollte die "Siebener-Nährstoffkombination" jedoch vor dem Essen auf nüchternen Magen eingenommen werden, da man darauf sonst aus verschiedenen Gründen mit starker Übelkeit reagieren kann. Der Hauptgrund für diese Übelkeit ist das Kupfer, das aufgrund seiner schnellen Resorption ins Blut dann hauptverantwortlich für dieses Symptom ist. Kupfer wird teilweise schon über die Magenschleimhaut ins Blut resorbiert. Falls Sie dennoch einmal so darauf reagieren sollten, trinken Sie bitte ein Glas Wasser oder eine andere wässrige Flüssigkeit, wie Milch, Joghurt, Saft oder Kräutertee, und die Symptome werden relativ schnell wieder vergehen.

4. Steigern Sie die Einnahme der Nährstoffe je nach Befinden und möglicher Entgiftungsreaktion alle 7 bis 14 Tage um ein Achtel bis Zwölftel der Normaldosis. In besonderen Fällen ist es hingegen notwendig, die sieben Nährstoffe in noch geringeren Mengen und in größeren Abständen von bis zu 20 Tagen zu steigern.
Ich empfehle Ihnen, die relativ langsame Vorgehensweise der schrittweisen Erhöhung von einem Achtel der Normaldosis auch dann beizubehalten, wenn Sie sich ausgesprochen wohl mit der Anwendung fühlen. Allerdings können Sie die Zeitintervalle zwischen den Dosiserhöhungen dann auf wenige Tage verkürzen, so dass Sie möglicherweise schon nach einem Monat Ihre Normaldosis erreicht haben. Die meisten Erstanwender dieser Methode werden hingegen mindestens sieben Wochen für diesen Prozess benötigen. Eine schnellere Steigerung wird bei ihnen nicht möglich sein, weil sie sich sonst sehr unwohl damit fühlen würden.
Haben Sie Ihre Normaldosis erreicht, sind nach weiteren fünf Wochen regelmäßiger Einnahme der Normaldosis in der Regel alle oben aufgeführten Viren und Bakterien, außer Borrelien, von Ihrem Immunsystem hundertprozentig überwunden worden. Dabei benötigen Epstein-Barr-Viren, Coxsackieviren, Zytomegalieviren und Haemophilus influenzae-Bakterien zirka drei Wochen und Yersinien und Adenoviren vier bis fünf Wochen bis zur hundertprozentigen Vernichtung im Körper. Borrelien können dann zwar ebenfalls schon verschwunden sein. Oft benötigen diese jedoch eine zusätzliche Unterstützung des Immunsystems (siehe weiter unten).


Anwendungsempfehlungen für die zusätzliche Lebertherapie mit B-Vitaminen, Zink, Vitamin C und Coenzym Q10

1. Für die zusätzliche Lebertherapie empfiehlt sich an erster Stelle die Einnahme eines Vitamin-B-Komplexes. Da die meisten B-Vitamine nicht lange im Körper gespeichert werden, nimmt man sie am besten in zwei bis drei Gaben über den Tag verteilt ein.
Für Erwachsene gelten folgende Einnahmeempfehlungen:
In den ersten zwei bis drei Therapiewochen dreimal täglich (morgens, mittags, abends) zum Essen jeweils eine Tablette oder Kapsel eines Vitamin-B-Komplexes mit zirka 10 bis 15 Milligramm (mg) der einzelnen B-Vitamine (B1, B2, B3 und B6). Höher dosierte Tabletten oder Kapseln können auch geteilt werden.
Man kann dafür einen Vitamin B-Komplex aus der Apotheke verwenden oder die von mir in der Praxis verwendeten qualitativ hochwertigeren und sehr hypoallergenen B-Vitamine von Nature´s Plus, beziehbar über die Firma Delta Star (www.deltastar.nl) oder Varuna Vital (www.varunavital.de).
Der Urin wird nach der Einnahme eines Vitamin-B-Komplexes immer gelb, da die Überschüsse relativ schnell über den Urin ausgeschieden werden.
Ab der dritten Therapiewoche können die meisten Anwender dann auf zwei Gaben des Vitamin-B-Komplexes pro Tag zurückgehen, die dann jeweils morgens und abends zu den Mahlzeiten eingenommen werden. Wer sich sehr gut mit dieser Therapie fühlt, kann auch versuchen, mit nur einer Gabe der B-Vitamine pro Tag auszukommen.
Kindern gibt man entsprechend ihres Körpergewichtes die Hälfte, ein Drittel, ein Viertel oder noch weniger von der Erwachsenendosis. Dasselbe gilt auch für die zusätzliche Substitution von Zink, Vitamin C und Coenzym Q10 (siehe nachfolgende Punkte mehr über die Therapie von Babys und Kindern lesen Sie bitte in den "Fragen und Antworten").

2. Für die zusätzliche Zinksubstitution empfehle ich Erwachsenen für die ersten Anwendungswochen bis zum Erreichen der Normaldosis zirka 25 bis 30 mg Zink pro Tag, das dann ebenfalls zu irgendeiner Mahlzeit eingenommen werden kann. Sie können grundsätzlich jedes beliebige Zinkpräparat verwenden.
Bei diesen 25 bis 30 mg Zink handelt es sich um den reinen Zinkanteil, nicht um die entsprechende Zinkverbindung eines Produktes. So enthält zum Beispiel ein in der Apotheke zu beziehendes Produkt 157,36 mg Zinkorotat pro Tablette, aber nur 25 mg reines Zink.
Bei der Einnahme des Zinkpräparates achten Sie aber bitte darauf, dass es nicht zusammen mit der "Siebener-Nährstoffkombination" eingenommen wird, weil sich die Wirkung der Nährstoffmischung dadurch sonst unnötig verstärken kann. Die "Siebener-Nährstoffkombination" enthält nämlich ebenfalls Zink und wenn zwei bis drei Bestandteile dieser Kombination deutlich erhöht werden, kann dies bereits zu einer ungewollten Verstärkung der Wirkung führen. Mehr oder weniger starke Entgiftungsreaktionen können dann kurzfristig die Folge sein. Nehmen Sie das Zink daher niemals gemeinsam mit der "Siebener-Nährstoffkombination", sondern immer zu einer anderen Mahlzeit ein.
Die B-Vitamine können hingegen auch gemeinsam mit den sieben Nährstoffen eingenommen werden.

In der Regel kann die zusätzliche Zinktherapie beendet werden, wenn man die individuelle Normaldosis der sieben Nährstoffe zwei bis vier Wochen eingenommen hat. Die B-Vitamine können dann ebenfalls absetzt werden.

3. Außer mit B-Vitaminen und Zink werden die Entgiftungsfunktionen der Leber auch durch Vitamin C und Coenzym Q10 unterstützt.
Da natürliche Wirkstoffe in der Regel wirksamer sind als synthetische, bieten sich als natürliche Vitamin-C-Quelle zum Beispiel die südamerikanischen Camu-Camu-Beeren an. Der getrocknete Saft dieser Beeren besteht zu 20 bis 40 Prozent aus Vitamin C. Außerdem enthalten diese Beeren relativ wenig Fruchtsäuren, weshalb sich der getrocknete Saft mit allen Lebensmitteln in einer Mahlzeit verträgt. Der saure Geschmack dieser Produkte wird vor allem durch das Vitamin C verursacht. Camu-Camu-Produkte können im Gegensatz zu den fruchtsäurereichen Acerolaprodukten daher auch nach Getreide- und Gemüsegerichten eingenommen werden. Zur zusätzlichen Leberunterstützung empfehle ich 500 bis 1000 mg natürliches Vitamin C pro Tag für Erwachsene, die in zwei Portionen über den Tag verteilt eingenommen werden sollten.
Achten Sie bitte darauf, dass die zusätzliche Vitamin-C-Einnahme nicht gemeinsam mit der "Siebener-Nährstoffkombination" erfolgt, weil dadurch sonst ebenfalls unerwünschte Entgiftungseffekte des Körpers erzeugt werden können.

Möchten Sie die Leber zusätzlich auch mit Coenzym Q10 unterstützen, kann man als Erwachsener zwei- bis dreimal täglich 30 mg von dieser Substanz gemeinsam mit einer Mahlzeit einnehmen. Vorteilhaft ist auch hier die Verwendung von natürlichem, biofermentativ gewonnenem Coenzym Q10. Der größte Teil des derzeit in Präparaten angebotenem Coenzyms Q10 ist synthetischen Ursprungs. Die Qualität des Coenzyms Q10 in einem Produkt lässt sich meistens nur durch die direkte Nachfrage beim Hersteller in Erfahrung bringen.
Sobald man die Normaldosis der "Siebener-Nährstoffkombination" erreicht hat, kann man die Vitamin-C- und Coenzym-Q10-Mengen in der Regel reduzieren und zwei bis vier Wochen später können diese Produkte ganz abgesetzt werden.

4. Eine weitere Leberunterstützung kann durch Mariendistelpräparate erfolgen. Die Dosierung entnehmen Sie bitte den beiliegenden Beipackzetteln.


Viren- und Bakterienprophylaxe

Da in der heutigen Zeit immer mehr Menschen chronische Virus- und Bakterieninfektionen haben, ist die Gefahr einer erneuten Ansteckung nach erfolgreicher Therapie leider jederzeit gegeben. Dies betrifft vor allem Personen und Berufsgruppen, die viel mit anderen Menschen zu tun haben. Dazu gehören Kleinkinder, die in den Kindergarten gehen, Schulkinder, Auszubildende, Studenten, Lehrer, alle medizinisch arbeitenden Personen, insbesondere Zahnärzte und deren Personal, Kindererzieher, Sozialarbeiter u.s.w.
Die meisten Viren und Bakterien werden über den Speichel und über Nasensekrete weitergegeben. Eine Ansteckung kann daher nicht nur durch Tröpfcheninfektionen beim Niesen oder durch enge Kontakte zu anderen Menschen oder Tieren erfolgen, sondern allein schon durch das Händeschütteln oder die Berührung von Türklinken und anderen häufig angefassten Gegenständen. Die Haupteintrittspforten der Krankheitserreger sind dabei die Schleimhäute des Mundes, der Augen und der Nase, die wir in der Regel mehrmals pro Tag mit unseren Händen berühren. Viren und Bakterien können viele Stunden, je nach Feuchtigkeit und Temperatur auch mehrere Tage außerhalb des Körpers überleben. Außerdem können alle in diesem Artikel aufgeführten Virus- und Bakterienerkrankungen sozusagen im "Schlepptau" einer banalen Infektion (Schnupfen, Husten etc.) oder einer Grippe mit übertragen werden.
Um sich wirklich gut zu schützen, besteht aufgrund meiner Erfahrung nur die Möglichkeit, sich auf eine besondere, immunstärkende Art und Weise zu ernähren oder das Immunsystem durch entsprechend wirksame Heilanwendungen zu unterstützen. Eine ausgesprochen wirksame und dauerhaft anwendbare Methode ist die tägliche Einnahme der "Siebener-Nährstoffkombination". Andere ebenso einfache, ungiftige und umfassend wirksame Methoden kenne ich derzeit nicht.

Keine Schutzwirkung haben Sie hingegen, wenn Sie die "Siebener-Nährstoffkombination" nur alle zwei oder drei Tage einnehmen. Aus Erfahrung weiß ich, dass sich eine Infektion, die jederzeit erfolgen kann, dann im Körper ausbreiten kann. Allerdings geschieht das bei einer zweitägigen Einnahme der sieben Nährstoffe etwas langsamer als ohne diese Immununterstützung und in der Regel sind die gesundheitlichen Folgen dann auch etwas geringer. Andererseits können Sie die "Siebener-Nährstoffkombination" bei täglicher Einnahme auch an einem Tag bis höchstens zwei aufeinanderfolgenden Tagen pro Woche weglassen. Falls Sie sich in dieser Zeit mit einem Krankheitserreger anstecken, dann wird dieser an den anderen fünf bis sechs Tagen der Woche dennoch hundertprozentig vom Immunsystem überwunden.

Sehr vorteilhaft ist bei der "Siebener-Nährstoffkombination" vor allem, dass es sich bei der Dosierung der einzelnen Nährstoffe um relativ geringe Mengen handelt, die den Tagesempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) entsprechen, dass die Vitamine und das Coenzym Q10 natürlichen Ursprungs sind und dass kein Gewöhnungseffekt entsteht.
Bisher konnte ich bei noch keinem Anwender einen Gewöhnungseffekt und damit ein Nachlassen der Wirksamkeit feststellen – auch nicht nach jahrelanger Einnahme. Wenn eine Person trotz Einnahme der "Siebener-Nährstoffkombination" wieder entsprechende gesundheitliche Probleme bekommen hat, dann gab es dafür immer andere Gründe. Oft waren es neue Krankheitserreger, zum Beispiel Parasiten, die durch die verwendete Dosierung der sieben Nährstoffe nicht erfasst wurden, oder die Voraussetzungen für die Wirksamkeit der Nährstoffkombination waren nicht mehr erfüllt (zu starker Darmpilzbefall, zu geringe Eiweißaufnahme etc.).
Ein weiterer Vorteil der "Siebener-Nährstoffkombination" ist, dass man dadurch eine sehr gute Versorgung mit eher kritischen Nährstoffen wie Selen, Zink und Vitamin E hat. Diese Nährstoffe spielen nicht nur für das Immunsystem eine große Rolle, sondern sind im gesamten Zellstoffwechsel des Körpers von großer Bedeutung.
Ein nicht unerheblicher positiver Nebeneffekt dieser Nährstoffkombination ist daher, dass die meisten Anwender seltener krank werden. Viele meiner Patienten berichten mir, dass sie seit der Einnahme der "Siebener-Nährstoffkombination" kaum noch einen Schnupfen, Husten oder eine Grippe bekommen und, falls sie doch einmal erkranken, schneller wieder gesund werden als früher.

Zur Prophylaxe kann man die "Siebener-Nährstoffkombination" daher völlig unbedenklich dauerhaft anwenden oder man setzt sie kurmäßig ein.
Paare sollten die kurmäßigen Anwendungen aber möglichst immer gemeinsam machen. Sonst kann man sich nach Beendigung einer Kur möglicherweise schnell wieder bei seinem Partner anstecken. Dies betrifft natürlich auch Familien, insbesondere mit kleinen Kindern, mit denen man in der Regel einen engen Kontakt hat.
Eine solche Kur kann gleich mit der Normaldosis der "Siebener-Nährstoffkombination" begonnen werden. Entwickelt man dadurch keine negativen Symptome, kann das zwei Gründe haben:
1. Man hat eine oder mehrere subakute Virus- und/oder Bakterieninfektionen. Diese haben aber noch nicht die Leber befallen, weshalb man mit dem schnellen Abbau der Krankheitserreger mit der Normaldosis der sieben Nährstoffe keine Schwierigkeiten hat.
2. Man hat keine Virus- oder Bakterieninfektion, die mit Hilfe dieser Nährstoffe abgebaut werden können.
In jeden Fall ist es jedoch sinnvoll, die Kur durchzuführen, da man auch dann, wenn keine Symptome auftreten, durchaus eine Infektion haben kann.
Falls man hingegen bereits zu Beginn der kurmäßigen Anwendung der "Siebener-Nährstoffkombination" mit der Normaldosis entsprechende Entgiftungssymptome entwickelt, sollte man die Menge der Nährstoffe sofort reduzieren und die Therapie mit nur einem Achtel der Normaldosis oder einer geringeren Menge fortsetzen. Möglicherweise muss die Therapie auch mit den B-Vitaminen und mit Zink, Vitamin C und Coenzym Q10 unterstützt werden. Die Steigerung der Nährstoffe erfolgt dann wie oben beschrieben.
Empfehlenswert ist es, dass die Pausen zwischen den Kuren nicht größer als zwei Monate sind und dass die Gesamtdauer einer Kur mit der Normaldosis der sieben Nährstoffe (= gewichtsbezogene Mindestmengen + maximal 30 %) mindestens vier bis fünf Wochen beträgt.

Darüber hinaus empfehle ich allen Anwendern der "Siebener-Nährstoffkombination" die zusätzliche kurmäßige Einnahme der lithiumreichen Zuckerrohrmelasse. Damit beugen Sie einer Infektion mit Parasiten vor. Lesen Sie dafür bitte das Kapitel »Parasitenbehandlung mit der "Siebener-Nährstoffkombination"«.


Berechnung der individuellen Normaldosis – mögliche Ergänzung von Spirulina-Algen

Aus der unten stehenden Tabelle können Sie die jeweiligen Mindestmengen der einzelnen Nährstoffe für die optimale Wirkung dieser Therapie bezogen auf das Körpergewicht entnehmen. Diese Mindestmengen dürfen auf keinen Fall unterschritten werden, weil bestimmte Krankheitserreger sonst nicht vom Immunsystem überwunden werden können. Ich empfehle daher, grundsätzlich 10 bis 30 % mehr von den einzelnen Nährstoffen aufzunehmen. Mehr als 50 % sollten es jedoch nicht sein, weil sonst zusätzliche direkte Entgiftungsprozesse des Körpers aktiviert werden.
Für die Zusammenstellung der sieben Nährstoffe können Sie entweder Einzel- oder Kombipräparate verwenden. Verwenden Sie Einzelpräparate, müssen die meisten Kapseln und Tabletten entsprechend geteilt werden. Kombipräparate sind einfacher in der Handhabung und in der Regel auch deutlich preisgünstiger.

Verwenden Sie ein Kombipräparat von der Firma Varuna Vital (www.varunavital.de), achten Sie bitte darauf, dass alle Nährstoffe ausreichend vorhanden sind.
Fehlt zum Beispiel in dem von Ihnen gewählten Präparat ein wenig Beta-Carotin, dann können Sie die fehlende Menge ganz einfach durch Spirulina- oder Chlorella-Algen (Süßwasser-Mikroalgen ohne Jod) ergänzen. Da diese Algen neben viel Beta-Carotin auch andere Carotinoide enthalten, wird die Gesamtwirkung auf das Immunsystem durch diese Carotinoidmischung sogar verbessert. Dadurch haben eine Tablette Spirulina à 400 mg und zwei Tabletten Chlorella à 400 mg ungefähr dieselbe Wirkung im Körper wie 0,6 bis 0,8 mg natürliches Beta-Carotin. Von welchem Hersteller Sie die Tabletten beziehen, ist unerheblich, da die empfohlenen Spirulina- und Chlorellamengen aus Sicherheitsgründen großzügig berechnet wurden.
Beispielrechnung: Fehlen Ihnen bei Verwendung eines Kombipräparates aufgrund Ihres Körpergewichts bezogen auf Ihre Normaldosis zum Beispiel insgesamt 2,4 mg Beta-Carotin, können Sie diese Menge ganz einfach mit 3 bis 4 Tabletten Spirulina à 400 mg ausgleichen (2,4 ÷ 0,8 = 3 bzw. 2,4 ÷ 0,6 = 4). Alternativ können Sie natürlich auch 6 bis 8 Tabletten Chlorella- oder Reu-Rella-Algen einnehmen. – Aber Vorsicht: Chlorella- beziehungsweise Reu-Rella-Algen haben bei dieser Menge bereits leichte Entgiftungswirkungen, besonders für Schwermetalle (Quecksilber etc.). Spirulina-Algen betrifft das bei dieser geringen Menge nicht.
Bezüglich der Einnahme dieser Algen sollte man beachten, dass diese immer gleichzeitig mit der "Siebener-Nährstoffkombination" eingenommen werden müssen. Da Spirulina- und Chlorella-Algen zum Gemüse zählen, kann man sie mit fast allen Lebensmitteln, außer mit sauren Früchten in einer Mahlzeit kombinieren.
In jedem Fall müssen die Tabletten proportional zur eingenommenen Menge der "Siebener-Nährstoffkombination" allmählich gesteigert werden. Falls Sie daher ab der Normaldosis der sieben Nährstoffe zusätzlich vier Tabletten Spirulina benötigen, ergänzen Sie bitte bis zu einem Viertel der Normaldosis eine Tablette Spirulina, bis zur Hälfte zwei Tabletten, bis zu drei Viertel der Normaldosis drei Tabletten und ab drei Viertel der Normaldosis schließlich vier Tabletten.


Nährstofftabelle – Optimal wirkende Mindestmengen der sieben Nährstoffe bezogen auf das Körpergewicht


Körpergewicht

Vitamin C

Vitamin E

Coenzym Q10

Beta-Carotin

Zink

Kupfer

Selen

3,5 bis 5 kg

4 mg

1,5 mg

0,2 mg

0,4 mg

0,7 mg

0,12 mg

3,0 µg

5 bis 7,5 kg

6 mg

2,25 mg

0,3 mg

0,6 mg

1,1 mg

0,18 mg

4,5 µg

7,5 bis 10 kg

8 mg

3 mg

0,4 mg

0,8 mg

1,4 mg

0,24 mg

6,0 µg

10 bis 15 kg

12 mg

4,5 mg

0,6 mg

1,2 mg

2,1 mg

0,36 mg

9,0 µg

15 bis 20 kg

16 mg

6 mg

0,8 mg

1,6 mg

2,8 mg

0,48 mg

12,0 µg

20 bis 30 kg

24 mg

9 mg

1,2 mg

2,4 mg

4,2 mg

0,72 mg

18,0 µg

30 bis 40 kg

32 mg

12 mg

1,6 mg

3,2 mg

5,6 mg

0,96 mg

24,0 µg

40 bis 50 kg

40 mg

15 mg

2 mg

4 mg

7,0 mg

1,20 mg

30,0 µg

50 bis 60 kg

48 mg

18 mg

2,4 mg

4,8 mg

8,4 mg

1,44 mg

36,0 µg

60 bis 80 kg

64 mg

24 mg

3,2 mg

6,4 mg

11,2 mg

1,92 mg

48,0 µg

80 bis 100 kg

80 mg

30 mg

4 mg

8,0 mg

14,0 mg

2,40 mg

60,0 µg

100 bis 120 kg

96 mg

36 mg

4,8 mg

9,6 mg

16,8 mg

2,88 mg

72,0 µg


Die in der Tabelle angegebenen Mindestmengen der einzelnen Nährstoffe für den optimalen Effekt dieser Kombination beziehen sich nur auf die halbfett hervorgehobenen Gewichtszahlen.
Der Kilogrammbereich (z. B. 3,5 bis 5 kg) gibt an, für welches Körpergewicht die in der Tabelle angegebenen Mindestmengen der Nährstoffe ebenfalls einsetzbar sind. Die untere Gewichtsgrenze ist dabei so berechnet, dass durch die relativ geringe Mehrzufuhr der einzelnen Nährstoffe in der Regel noch keine zusätzliche Entgiftung des Körpers verursacht wird.
Eine direkte Bindegewebsentgiftung beginnt erfahrungsgemäß erst, wenn von allen Nährstoffen mehr als 50 Prozent eingenommen werden. Falls in einem Kombipräparat daher die meisten Nährstoffe nur 10 bis 30 Prozent höher dosiert sind und damit von einem oder zwei Nährstoffen 40 oder 50 Prozent mehr zugeführt werden, hat dies in der Regel noch keine spürbaren Auswirkungen.

Für eine gute Wirkung dieser Heilmethode empfehle ich, die notwendigen Mindestmengen der sieben Nährstoffe um 10 bis 30 Prozent zu erhöhen. Das bedeutet, dass eine Person mit einem Körpergewicht von 60 kg auch die optimal wirkenden Mindestmengen für eine 80 kg schwere Person einnehmen kann. Eine Person mit 80 kg Körpergewicht kann demzufolge auch mit den gewichtsbezogenen Mindestmengen von einer 100 kg schweren Person arbeiten. Eine Person mit 40 kg Körpergewicht sollte hingegen nicht deutlich mehr als die gewichtsbezogenen Mindestmengen einnehmen, die für eine 50 kg schwere Person gerade noch ausreichen.
Grundsätzlich sind die gewichtsbezogenen Mindestmengen der einzelnen Nährstoffe so berechnet, dass nach oben hin noch eine geringe Toleranz von 1 bis 2 kg möglich ist. Eine Person mit 51 kg Körpergewicht kann somit auch noch die optimal wirkenden Mindestmengen für maximal 50 kg Körpergewicht einsetzen. Wichtig ist nur, dass darüber hinaus kein Nährstoff unterdosiert wird.


Borreliosebehandlung mit der "Sieberner-Nährstoffkombination"

Die "Siebener-Nährstoffkombination" kann das Immunsystem bei relativ guter Immunlage so weit unterstützen, dass es auch Borrelien überwinden kann. In jedem Fall muss man dafür aber eine gesunde Darmflora haben und man darf keine starken Mangelzustände, insbesondere keinen Eiweißmangel im Körper aufweisen. Aber auch wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, müssen die meisten an chronischer Borreliose Erkrankten zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um diese Krankheit zu überwinden. Dafür gibt es mehrere Ansätze. Einerseits kann man es mit einer erhöhten Nährstofftherapie versuchen, andererseits gibt es auch Ernährungsformen, die entweder in Kombination mit den sieben Nährstoffen oder für sich allein schon erfolgreich sind.
Möchte man die Nährstoffmenge erhöhen, sollte man erst einmal die individuelle Normaldosis der "Siebener-Nährstoffkombination" erreicht und fünf Wochen angewandt haben. Dadurch sind, wenn alles gut funktioniert hat, zumindest andere chronische Virus- und Bakterieninfektionen überwunden. Natürlich kann man in diesen fünf Wochen auch den achten Faktor, das Lithium in Form von Zuckerrohrmelasse, schon zur Anwendung gebracht haben (siehe die nachfolgend beschriebene Parasitentherapie). Für die Borreliose spielt dieser zusätzliche Nährstoff erfahrungsgemäß keine Rolle.
Um eine chronische Borreliose mit Hilfe der Nährstoffe nun überwinden zu können, sollte man die individuelle Normaldosis der "Siebener-Nährstoffkombination" verdoppeln und zusätzlich noch zirka 1 Mikrogramm (µg) Selen pro kg Körpergewicht einnehmen. Die Gesamtdauer dieser Anwendung sollte mindestens fünf, besser sechs Wochen betragen. Das zusätzliche Selen können Sie als freiverkäufliches Nahrungsergänzungsmittel in der Apotheke und über andere Vertriebe kaufen. Bis zu 50 µg Selen pro Tabletten sind in Deutschland rezeptfrei erhältlich.

Für diese Therapie gibt es zwei Einnahmevarianten:
1. Man nimmt während der fünf- bis sechswöchigen Einnahmezeit als normalgewichtige Person einmal täglich die doppelte Normaldosis der sieben Nährstoffe und zusätzlich zirka 1 µg (bis höchstens 1,5 µg) Selen pro kg Körpergewicht gemeinsam nach einer Mahlzeit ein. Übergewichtige Personen sollten höchstens 1 µg Selen pro kg Körpergewicht zusätzlich einnehmen.
Beispiel: Eine 50 kg schwere Person nimmt dann mindestens 2 × 30 µg Selen mit der "Siebener-Nährstoffkombination" aufgrund der Angaben in der Nährstofftabelle (+ maximal 30 % = 2 × 9 µg Selen) und zusätzlich noch einmal 50 µg Selen aufgrund des Körpergewichts ein, insgesamt also mindestens 60 + 50 = 110 µg Selen.
Durch diese erhöhte Zufuhr der sieben Nährstoffe wird das Immunsystem deutlich stärker unterstützt und kann Borrelien besser überwinden. Andererseits beginnt der Körper durch diese erhöhte Nährstoffaufnahme bereits direkt zu entgiften, was zu mehr oder weniger starken Entgiftungssymptomen führt. Dazu gehören nicht nur die oben aufgeführten Leberstausymptome, sondern eine Menge weitere Beschwerden und mögliche Folgen. Unter anderem können dadurch auch vermehrt Leberflecken und andere Hautstörungen auftreten. Aus diesem Grund sollten Sie die leberunterstützenden Nährstoffe (B-Vitamine, Zink, Vitamin C und Coenzym Q10), wie oben beschrieben, während der gesamten Anwendungszeit zusätzlich einnehmen. Falls die Entgiftungssymptome durch diese Anwendung zu stark werden, sollten Sie diese Therapievariante abbrechen und die zweite Variante versuchen.

2. Bei der zweiten Therapievariante verwenden Sie während der sechswöchigen Anwendungsdauer ebenfalls die doppelte Menge der "Siebener-Nährstoffkombination". Diese nehmen Sie nun aber nicht auf einmal ein, sondern auf zwei Gaben verteilt, morgens und abends oder mittags und abends jeweils die Normaldosis. Einmal täglich ergänzen Sie die Normaldosis dann mit der zusätzlichen Selenmenge. Diese halbieren Sie bitte nicht.
Die Leber sollte auch hier mit den B-Vitaminen und dem Zink unterstützt werden, denn auch der Abbau der Borrelien führt vorübergehend zu entsprechenden Entgiftungssymptomen.
Gegenüber der ersten Variante ist die zweite ein wenig schwächer, weshalb man damit möglicherweise keinen Erfolg hat. Die gesundheitlichen Risiken infolge der aktiven Entgiftung sind hingegen deutlich geringer.

Neben der verstärkten "Siebener-Nährstoffkombination" kann man Borrelien, ebenso wie die oben aufgeführten Viren und Bakterien, aber auch mit Hilfe von bestimmten Ernährungsformen überwinden. Dabei können verschiedene, kurmäßig angewandte Monodiäten, zum Beispiel ausschließlich mit rohen Bananen, genauso erfolgreich sein wie ganz bestimmte, harmonisch aufeinander abgestimmte Ernährungsformen mit höchstens zwei bis drei Lebensmitteln pro Mahlzeit. Eine davon sieht zum Beispiel so aus:
Frühstück: Milch oder Joghurt mit Honig,
Mittagessen: gekochtes Getreide mit gesundem Salz (z. B. Kristallsalz) oder Vollkornbrot mit Olivenöl und höchstens einer rohen Gemüsesorte,
Abendessen: gekochte Hülsenfrüchte mit gesundem Salz und Olivenöl oder dasselbe wie mittags.
All diese Ernährungsformen haben eines gemeinsam: Sie sorgen, wenn sie gut gekaut und im Magen-Darm-Trakt gut verdaut werden, für eine gesunde Dünn- und Dickdarmflora und stärken darüber hinaus aufgrund ihrer starken Aktivierungsenergien auf unvergleichliche Art und Weise das Immunsystem. Leider müssen diese Ernährungsformen immer individuell an die erkrankten Personen angepasst werden. Denn kaum jemand ist in der Lage, 10 bis 14 Tage nur von Bananen zu leben, schon gar nicht im Winter, und nicht jeder kann Milch oder Joghurt zu sich nehmen.


Parasitenbehandlung mit der "Siebener-Nährstoffkombination"

Seit einigen Jahren infizieren sich zunehmend mehr Menschen auch mit verschiedenen Parasiten. Es handelt sich dabei in erster Linie um kleine, mit bloßem Auge kaum erkennbare Egel, wie die Pärchenegel (Schistosoma), aber auch um deutlich größere Egel, wie den Großen Leberegel (Fasciola hepatica) und den Chinesischen Leberegel (Chlonorchis sinensis).
Warum zunehmend mehr Menschen daran erkranken und wie die Übertragungswege sind, ist noch nicht sicher geklärt. Es gibt derzeit nur Vermutungen. So könnten die Eier der Egel zum Beispiel über den Stuhl von infizierten Rindern in die Natur gelangen. Die Eier gelangen dann durch den direkten Kontakt mit der Natur oder über die Nahrung (Gemüse, Obst) in unseren Körper.
Im Körper wirken sich diese Egel genauso negativ aus wie chronische Virus- und Bakterienerkrankungen. Vielfältige Symptome sind möglich. Unter anderem befallen Sie fast immer die Leber und nicht selten auch die Bauchspeicheldrüse. Magen und Darm sind davon in der Regel ausgenommen. In der Leber verursachen sie ebenso folgenreiche, aber zumeist "stumm" verlaufende Entzündungsprozesse mit entsprechenden Leberstausymptomen wie die verschiedenen Viren und Bakterien.
Wird die Bauchspeicheldrüse von diesen Parasiten befallen, kann die Enzymleistung dadurch in nur wenigen Wochen bis Monaten extrem absinken. Die Folge ist, dass die Betroffenen dann kaum noch Nahrung verdauen können. Zunehmende Fäulnis- und Gärungszustände mit Blähungen und Stuhlbeschwerden bis hin zu unerklärlichen Durchfällen erschweren das Leben. Darmflorastörungen und Darmpilzerkrankungen und letztendlich das Leaky-Gut-Syndrom ("durchlässiger Darm") mit zunehmender Blutvergiftung und multiallergischen Reaktionen sind die Folge, falls man nicht zuvor die Nahrungsmenge stark reduziert oder zu jeder Mahlzeit Enzympräparate einnimmt, die die fehlenden Enzyme ersetzen.

Viele Erkrankte können dann die herkömmlichen Naturheilmittel, die man gegen diese Parasiten erfolgreich einsetzen kann, nicht mehr vertragen. Es handelt sich um Heilmittel wie Para-Rizol oder Rizol-Gamma, die unter anderem Nelken-, Walnuss- und Wermutöl enthalten. Oft sind diese Öle bereits zu aggressiv für die stark erkrankten und überempfindlichen Mägen und Därme der Betroffenen.
Daher war es notwendig, ein weiteres Heilmittel zu finden. Die "Siebener-Nährstoffkombination" ist diesbezüglich zu schwach. Mit einer entsprechenden Ergänzung wird sie jedoch stark genug, so dass sie das körpereigene Immunsystem in den meisten Fällen so stark unterstützen kann, wodurch es diese Parasiten ebenfalls überwinden kann.
Bei dieser Ergänzung handelt es sich um das Spurenelement Lithium, das in den meisten Lebensmitteln vorkommt und unter anderem eine wichtige Bedeutung für unser Immunsystem hat. Leider ist Lithium in Europa für den freien Handel in Apotheken oder in Nahrungsergänzungsmitteln noch nicht zugelassen. Es ist derzeit ausschließlich verschreibungspflichtig und wird in größeren Mengen in der psychiatrischen Therapie eingesetzt.
Für die Ergänzung der "Siebener-Nährstoffkombination" zur Parasitentherapie benötigt man hingegen nur eine geringe Lithiummenge, gerade so viel wie in ca. 130 bis 150 Gramm Vollkorngetreide enthalten ist. Das sind ungefähr 1,5 bis 2 mg für eine 80 kg schwere Person. Zum Glück gibt es neben Getreide zwei weitere Pflanzenarten, die ebenfalls viel Lithium enthalten: Zuckerrüben und Zuckerrohr. Zuckerrübensaft und Zuckerrohrsaft sind somit ebenfalls sehr lithiumhaltig, ganz besonders natürlich deren eingedickter Saft. Am lithiumreichsten ist diesbezüglich die schwarze Zuckerrohrmelasse. Mit nur zwei gehäuften Teelöffeln (= 30 g) Zuckerrohrmelasse kann eine 80 kg schwere Person die notwendige Lithiummenge aufnehmen.
Seit 2008 setze ich in meiner Praxistätigkeit diese zusätzliche Melassetherapie in der Behandlung und Prophylaxe von Parasitenerkrankungen ausgesprochen erfolgreich ein. Im Gegensatz zum Para-Rizol oder Rizol-Gamma werden die Parasiten mit dieser Heilmethode jedoch nicht durch die Inhaltsstoffe abgetötet, sondern vom eigenen Immunsystem überwunden. Dafür müssen natürlich alle notwendigen Voraussetzungen erfüllt sein. Dazu gehören eine gesunde Ernährungsweise und eine einigermaßen gesunde Darmflora. Wenn die Darmflora trotz Einhaltung meiner Ernährungsempfehlungen aufgrund einer zu starken Enzymbildungsschwäche der Bauchspeicheldrüse zu sehr erkrankt ist, wird man mit dieser Heilmethode keinen Erfolg haben.

Anwendungsempfehlungen:
Falls Sie sich noch in der Steigerungsphase der sieben Nährstoffe befinden, können Sie ungefähr ab der Hälfte der Normaldosis mit der zusätzlichen Melasseeinnahme beginnen. Vorher hat diese Ergänzung nicht viel Sinn, da der immununterstützende Effekt gegen die Parasiten erst ab einer bestimmten Menge der sieben Nährstoffe in Verbindung mit dem Lithium entsteht. Die Melasse muss immer gemeinsam beziehungsweise in derselben Mahlzeit mit der "Siebener-Nährstoffkombination" eingenommen werden.
Bitte verwenden Sie ausschließlich schwarze Zuckerrohrmelasse, keine Reismelasse, keine Zuckerrübenmelasse und keinen Zuckerrübensirup. Schwarze Zuckerrohrmelasse ist am lithiumreichsten. Außerdem enthält sie sehr viele andere Mineralstoffe, vor allem Kalium, Magnesium, Kalzium, Zink, Eisen und Chrom. Sie können sie im Bioladen, im Reformhaus und auch über das Internet beziehen. Es gibt sie in konventioneller und in Bio-Qualität. Auch wenn die Inhaltsstoffe verschiedener Produkte aufgrund unterschiedlicher Herkunft geringfügig voneinander abweichen, so ist in der von mir empfohlenen gewichtsbezogenen Anwendungsmenge in der Regel in allen Produkten genügend Lithium enthalten. Von welcher Firma Sie die Melasse beziehen, ist daher unerheblich.
Pro 40 kg Körpergewicht benötigt man einen gehäuften Tee- bzw. Kaffeelöffel schwarze Zuckerrohrmelasse (= 15 g). Wenn Sie die Therapie hingegen beginnen, starten Sie bitte mit höchstens einem Viertel Ihrer Volldosis, eine 80 kg schwere Person also mit höchstens einem halben Teelöffel und eine 50 kg schwere Person ungefähr mit nur einem Viertel bis Drittel Teelöffel Zuckerrohrmelasse.
Die Melasse kann man grundsätzlich pur einnehmen, man kann sie aber auch auf Brot essen. Die meisten Anwender ziehen es hingegen vor, sie in heißem Wasser aufzulösen und dann gemeinsam mit den anderen sieben Nährstoffen nach dem Essen einzunehmen.
Grundsätzlich kann die Melasse mit den meisten Lebensmitteln und Mahlzeiten kombiniert werden. Zu rohen Nüssen und Ölsamen oder zu rohem Getreide passt sie hingegen weniger gut. Nach Vollkorngetreide kann sie bei magen- und darmsensiblen Personen ebenfalls problematisch sein. Besser wird sie dann zu Mahlzeiten vertragen, die Fleisch, Fisch, Käse, Quark, Tofu, Gemüse oder Kartoffeln enthalten.
Melasse kann ein wenig müde machen. Vermutlich liegt das an ihrem relativ hohen Magnesiumgehalt. Wer diese Wirkung daher bei sich beobachtet, kann sie vorzugsweise nach dem Abendessen zusammen mit der "Siebener-Nährstoffkombination" einnehmen.
Erhöhen Sie die Melasse dann bitte nur alle 7 bis 14 Tage um ein Viertel bis Drittel Ihrer persönlichen Volldosis. Falls Sie die "Siebener-Nährstoffkombination" ebenfalls noch steigern, erhöhen Sie bitte niemals die sieben Nährstoffe und die Melasse gleichzeitig, sondern immer nur mit einigen Tagen Abstand, am besten im regelmäßigen Wechsel. Sonst könnte die indirekte Entgiftung des Körpers aufgrund des Erregerabbaus zu stark werden.
Haben Sie bei einer Steigerung einmal vermehrte Entgiftungs- beziehungsweise Leberstausymptome, wie zum Beispiel Kopfschmerzen, innere Gereiztheit, verstärkte Müdigkeit, Schlafstörungen, Gliederschmerzen, Hautjucken, vermehrte Blähungen, Verstopfung oder weiche Stühle bis hin zu Durchfall, und vergehen diese Symptome nicht nach wenigen Tagen, sollte man die entsprechende Steigerung wieder auf die vorige Dosierung reduzieren. Nach ein bis zwei Wochen kann dann in den meisten Fällen die nächste Steigerung mit geringer Menge vorgenommen werden.
Sobald Sie die Normaldosis der "Siebener-Nährstoffkombination" und die Volldosis der Melassemenge (bzw. zusätzlichen Lithiummenge) erreicht haben, muss man diese gemeinsame Volldosis einmal täglich für mindestens vier bis fünf Wochen einnehmen. Danach sind dann, wenn alles gut funktioniert hat, alle oben aufgeführten Viren, Bakterien und Parasiten abgebaut.
Falls Sie die Melasse mögen und aus geschmacklichen oder gesundheitlichen Gründen mehr davon zu sich nehmen wollen, können Sie dies nach dem Erreichen Ihrer Volldosis unbedenklich tun. Die zusätzliche Menge können Sie dann ebenfalls gemeinsam mit der "Siebener-Nährstoffkombination" einnehmen oder Sie nehmen sie zwischendurch oder während einer anderen Mahlzeit ein.

Prophylaxeanwendung:
Zur Parasitenprophylaxe reicht es in der Regel, die Melasse kurmäßig gemeinsam mit der "Siebener-Nährstoffkombination" einzunehmen. Empfehlenswert sind vier- bis fünfwöchige Kuren im Abstand von zwei bis drei Monaten.
Nehmen Sie die "Siebener-Nährstoffkombination" dauerhaft zu sich, können Sie die Melasse ab dem Beginn der Kur in der vollen Dosierung dazu ergänzen.
Falls Sie nach wenigen Tagen bereits Entgiftungssymptome entwickeln, wissen Sie, dass Sie mit dieser Therapie mit großer Wahrscheinlichkeit Parasiten abbauen. In diesem Fall reduzieren Sie die Melasse entsprechend auf ein Viertel (oder weniger) der Volldosis und steigern sie allmählich, bis Sie die Volldosis erreicht haben. Ab der Volldosis sollte diese dann mindestens vier bis fünf Wochen gemeinsam mit der "Siebener-Nährstoffkombination" eingenommen werden.
Wenn Sie bei Einnahme der Volldosis ab dem Kurbeginn keine zusätzlichen Symptome entwickeln, kann das zwei Gründe haben:
1. Sie haben keine Parasiten.
2. Sie haben Parasiten, aber die Leber ist entweder nicht oder nur gering befallen. Dadurch befindet sich die Leber nicht oder kaum im Stau und kann die anfallenden Abbauprodukte der Parasiten problemlos ausscheiden.
Personen, die die "Siebener-Nährstoffkombination" nicht dauerhaft, sondern ebenfalls kurmäßig anwenden und diese mit der Melasse ergänzen möchten, sollten zu Beginn einer Kur erst einmal ihre individuelle Normaldosis der "Siebener-Nährstoffkombination" einnehmen. Wird diese gut vertragen, kann die Melasse dazu ergänzt werden.
Muss die "Siebener-Nährstoffkombination" aufgrund von entsprechenden Entgiftungsreaktionen infolge eines Abbaus von Krankheitserregern hingegen langsam gesteigert werden, kann die Melasse ab der Hälfte der Normaldosis in geringer Menge (25 bis 50 Prozent der Melasse-Volldosis) dazu ergänzt werden. Nach und nach können dann sowohl die sieben Nährstoffe als auch die Melasse auf ihre optimalen Wirkmengen gesteigert werden. Sobald man die Normaldosis der "Siebener-Nährstoffkombination" und die Volldosis der individuellen Melassemenge erreicht hat, beginnt die eigentliche Gesamtkur von mindestens fünf Wochen Dauer.
Zur Leberunterstützung sollten dann, wie oben beschrieben, je nach Bedarf die B-Vitamine, das Zink, Vitamin C und Coenzym Q10 eingesetzt werden.

Personen, die keine Melasse mögen oder vertragen und diese daher nicht einnehmen können, kann mit dieser Methode in der EU derzeit nicht geholfen werden – es sei denn, ein Arzt verschreibt Ihnen ein Lithiumpräparat oder Sie können sich ein entsprechendes Nahrungsergänzungsmittel aus dem Ausland, zum Beispiel England oder den USA, selbst besorgen.
Alternativen dafür sind individuell ausgerichtete Ernährungsvarianten, die das Immunsystem genauso stärken können, Para-Rizol bzw. Rizol-Gamma und ähnliche Präparate und verschiedene Geräte zur Erzeugung von biophysikalischen Frequenzen (Zapper etc.). Andere wirksame und allgemein anwendbare Methoden zur Behandlung von Parasiten sind mir derzeit nicht bekannt.



Schlusswort

Mir ist sehr wohl bewusst, dass alle aufgeführten Therapien bei Babys und kleinen Kindern nicht so leicht angewandt werden können. Leider kann ich Ihnen bis heute keine besseren Alternativen anbieten.
Umso mehr sollten wir uns daher bemühen, die Ursachen dieser Erkrankungen zu beseitigen. Dies bedeutet jedoch, dass wir unsere Umwelt und unser Leben wieder natürlicher gestalten müssten.... ohne Umweltgifte, ohne Mobilfunk, ohne Genfood u.s.w. Wir machen jedoch immer weiter und uns wird gesagt, dass schon viel in Richtung Natürlichkeit und Rettung unserer Umwelt getan wird. Leider ist dies bis heute viel zu wenig. Aus diesem Grund dürfen wir uns nicht wundern, dass das Immunsystem von Mensch und Tier zunehmend zusammenbricht und wir nicht nur immer mehr Allergien, Autoimmunerkrankungen und Krebs bekommen, sondern dass nun auch alle Türen und Tore unserer Körper für viele verschiedene Viren, Bakterien und Parasiten geöffnet sind.



Andere Therapeuten, welche die "Siebener-Nährstoffkombination" in ihrer Praxis ebenfalls anwenden

Bekannt sind mir bisher:

  • Jutta Burzler (Heilpraktikerin), Kornblumenweg 3, 83677 Reichersbeuern, Tel.: 08041-740843
  • Dr. med. Stanley Frank, Klausenberg 16, 86199 Augsburg, Tel.: 0821-9089359
  • Praxisgemeinschaft Hans-Josef Schröders und Barbara Mock (beide Heilpraktiker), Kreuzstraße 26 c, 83093 Bad Endorf, Tel.: 08053-7997771
  • Dr. med. Kurt Jürgen Zell, Bleichstraße 18, 66111 Saarbrücken, Tel.: 0681-9386683

Sind Sie Arzt, Heilpraktiker oder Ernährungsberater und wenden diese Methode ebenfalls in Ihrer Praxis an und möchten in diese Liste aufgenommen werden, wenden Sie sich bitte an mich.



Fragen und Antworten


Frage 1: Gibt es fertige Produkte mit dieser "Siebener-Nährstoffkombination" zu kaufen?

Ja, bitte erkundigen Sie sich diesbezüglich bei der deutschen Firma VarunaVital (Tel.: 0049-(0)36603-647150, www.varunavital.de). Leben Sie in der Schweiz, wenden Sie sich bitte an Frau Sandra Gerber (Tel.: 0041-(0)62-9290268, www.humeli.ch). Sie bieten Nahrungsergänzungsmittel mit einer Nährstoffmischung an, die der Zusammensetzung der "Siebener-Nährstoffkombination" weitgehend entspricht.
Falls in dem von Ihnen gewählten Produkt etwas Beta-Carotin fehlen sollte, ergänzen Sie dieses bitte mit ein paar Spirulinatabletten, so wie ich es im Unterkapitel "Berechnung der individuellen Normaldosis – mögliche Ergänzung von Spirulina-Algen" beschrieben habe.

Noch eine Bemerkung zu den Produkten der Firma Varuna Vital: Wenn die in den Produkten enthaltenen Mengen der einzelnen Nährstoffe nicht exakt meinen Tabellenangaben entsprechen, so hat dies keine Bedeutung, solange die Mindestmengen einzelner Nährstoffe bezogen auf Ihr Körpergewicht nicht unterschritten werden. In jedem Fall gilt: Besser mehr als zu wenig! Ihre individuelle Normaldosis sollte sowieso 10 bis 30 % über den in der Tabelle angegebenen gewichtsbezogenen Mindestmengen der einzelnen Nährstoffe liegen.


Frage 2: Ich möchte mir die "Siebener-Nährstoffkombination" selbst zusammenstellen. Gibt es bestimmte Nährstoffpräparate oder Lebensmittel, die Sie dafür empfehlen?

Wenn man die sieben Nährstoffe selbst kombinieren möchte, ist es sehr wichtig, dass die Vitamine, das Beta-Carotin und das Coenzym Q10 natürlichen Ursprungs sind. Es müssen dafür also natürliche Pflanzenextrakte beziehungsweise -konzentrate verwendet werden. Mit synthetischen Vitaminen und synthetischem Coenzym Q10 funktioniert diese Methode nicht!
Natürliches Vitamin C kann zum Beispiel in Form von Camu-Camu- oder Acerola-Präparaten aufgenommen werden. Camu-Camu ist eine südamerikanische Pflanze, die ausgesprochen Vitamin-C-reiche Beeren hat, und bei der Acerolafrucht handelt es sich ebenfalls um eine besonders Vitamin-C-reiche Kirschensorte. Für die hierzulande angebotenen Camu-Camu- und Acerolaprodukte werden die Früchte entweder getrocknet und pulverisiert oder sie werden entsaftet und dann sprühgetrocknet oder der Saft wird pasteurisiert und in Flaschen abgefüllt.
Gegenüber den Acerolaprodukten hat das Camu-Camu-Pulver jedoch zwei Vorteile, weshalb ich es für die Verwendung in der "Siebener-Nährstoffkombination" eher empfehle. Zum einen ist es weniger allergen und zum anderen enthält es zwar viel Vitamin C und schmeckt daher auch sauer, hat aber nur wenige Fruchtsäuren. Deshalb kann man es auch problemlos zu Getreideprodukten und -gerichten (Brot, Nudeln, Flockenmüslis etc.) sowie Gemüse, inklusive Kartoffeln, ergänzen, da es in Kombination mit diesen Lebensmitteln keine bioelektrischen Spannungen im Verdauungstrakt und keine Darmflorastörungen verursacht. (Diese Kombinationsregel wird ausführlich im Buch "Auf den Spuren der Methusalem-Ernährung, Gesund und allergiefrei" und im Artikel "Die sieben Säulen einer gesunden Ernährung" beschrieben.)
Natürliches Vitamin E wird zumeist aus Soja gewonnen und natürliches Beta-Carotin kommt sehr konzentriert in Süßwasser- und Meeresalgen (z. B. in der Mikroalge Spirulina) oder auch in einigen Pflanzen, wie zum Beispiel Karotten, vor. Coenzym Q10 wird entweder synthetisch hergestellt oder durch die Fermentation von Tabakblättern gewonnen. Der größte Teil des derzeit produzierten Coenzyms Q10 ist synthetisch.
Die Mineralien, die bei dieser "Siebener-Nährstoffkombination" von Bedeutung sind, können durch alle handelsüblichen Präparate zugeführt werden. An welche Substanzen sie gebunden sind, ist für den Erfolg dieser Methode nicht von Bedeutung.


Frage 3: Wer kann diese Nährstoffkombination alles anwenden?

Im Prinzip kann diese Methode bei allen Menschen jeder Altersstufe und sogar bei allen Tieren angewandt werden. In der Praxis habe ich sie sowohl bei Babys und älteren Personen als auch bei Hunden und Katzen erfolgreich zum Einsatz gebracht. Sie kann aber auch bei Nutztieren, Klein- und Großtieren angewandt werden.


Frage 4: Gibt es Personengruppen, welche die "Siebener-Nährstoffkombination" nicht ohne fachkundige Begleitung einnehmen sollten oder dürfen?

Ja, vor allem schwangere und stillende Frauen sowie älter, gebrechliche und stärker erkrankte Personen sollten mit dieser Nährstoffkombination ausgesprochen vorsichtig umgehen, da infolge eines möglichen Viren- und Bakterienabbaus vor allem zu Beginn der Anwendung eine starke indirekte Entgiftung des Körpers einsetzen kann.
Da viele Schwangere in der heutigen Zeit vor allem in den ersten Schwangerschaftsmonaten einen mehr oder weniger starken hormonell bedingten Leberstau haben und dadurch bereits über Übelkeit, Erbrechen, Kreislaufbeschwerden etc. klagen, sollte man diese schwangerschaftsbedingte Entgiftung des Körpers natürlich nicht weiter verstärken, zumal die meisten gelösten Gifte und Schlacken in der Regel plazentagängig sind und daher auch den Embryo beziehungsweise Fötus belasten und schädigen können. Andererseits kann eine virus- oder bakterienbedingte Leberschwäche eine Schwangerschaft auch zur Tortur werden lassen, was ebenfalls nicht gut für das ungeborene Kind ist! Während der Stillzeit verhält es sich ähnlich, weil die gelösten Schlacken und Gifte teilweise auch über die Muttermilch an das gestillte Baby weitergegeben werden. Besonders stark kann die Muttermilch mit Schadstoffen belastet sein, wenn in der Stillzeit eine Ausscheidungsstörung der Leber oder der Nieren vorliegt.
Aus diesen Gründen sollten sich schwangere und stillende Frauen möglichst immer in die Hände eines mit dieser Methode vertrauten Arztes oder Heilpraktikers begeben und sich durch ihn fachkundig beraten lassen (mit dieser Methode arbeitende Therapeuten finden Sie am Ende des Artikels). Dasselbe betrifft alte und gebrechliche Personen, für die ein starker Leberstau ebenfalls sehr unangenehm, unter bestimmten Umständen (bei schweren Grunderkrankungen) sogar lebensbedrohlich sein kann. Aber auch stärker erkrankte Personen sollten die Hilfe eines fachkundigen Therapeuten aufsuchen, wenn bei ihnen bei sehr geringer Einnahme der "Siebener-Nährstoffkombination" und gleichzeitiger Leberunterstützung mit B-Vitaminen, Zink, Vitamin C und Coenzym Q10 irgendwelche Symptome (Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Hautbeschwerden, Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall etc.) dauerhaft auftreten oder wenn sich bereits vorhandene Symptome dadurch dauerhaft verstärken.
Da leider auch immer häufiger Babys von chronischen Virus- und Bakterieninfektionen betroffen sind, ist es vor allem dann ratsam, sich in die Hände eines mit dieser Methode vertrauten Therapeuten zu begeben, wenn das Kind stark erkrankt ist. Ist das Baby relativ gesund, kann man ihm in der Regel die gewichtsbezogene Nährstoffdosis (+ maximal 30 %), anfangs natürlich in entsprechend abgeschwächter Form, selbständig verabreichen. Bei Unsicherheit oder irgendwelchen auffälligen Symptomen begeben Sie sich mit Ihrem Kind jedoch besser in die Hände eines Arztes oder Heilpraktikers.


Frage 5: Wie verabreicht man Babys, Kleinkindern und Tieren die "Siebener-Nährstoffkombination"?

Grundsätzlich können alle tablettierten und verkapselten Nährstoffpräparate pulverisiert beziehungsweise entkapselt und in etwas Flüssigkeit aufgelöst oder auch mit dem Essen vermischt werden. Wichtig ist nur, dass die Nährstoffe, wie im Artikel beschrieben, nicht nüchtern, sondern immer zum oder direkt nach dem Essen verabreicht werden.
Zur Verdünnung eines Präparates bietet sich Milchzucker an, den man unter anderem im Reformhaus kaufen kann. Möchten Sie den Inhalt einer Kapsel eines Fertigpräparates zum Beispiel auf die vierfache Menge strecken, kann man den Inhalt der Kapsel mit der dreifachen Menge Milchzucker vermischen und die verdünnte Mischung wieder in leere Kapseln füllen. Die Milchzuckermenge einer Kapsel erhält man durch das Füllen einer leeren Kapsel.


Frage 6: Müssen Sportler, insbesondere Leistungssportler, mehr von der gewichtsbezogenen Normaldosis einnehmen?

Auch wenn Sportler in der Regel einen höheren Nährstoffbedarf haben als Personen, die keinen oder nur wenig Sport treiben, empfehle ich ihnen dennoch, keinesfalls alle Bestandteile der "Siebener-Nährstoffkombination" gleichzeitig in erhöhter Menge einzunehmen. Sie könnten aufgrund ihres aktiveren Stoffwechsels möglicherweise zu stark entgiften und dadurch einen Leistungsabfall verursachen. Sportler sollten sich also ebenfalls an die im Artikel beschriebene Empfehlung halten und eventuelle zusätzliche Nährstoffpräparate, die einen oder mehrere Wirkstoffe der "Siebener-Kombination" enthalten, immer in einem entsprechend großen zeitlichen Abstand zu dieser einnehmen.


Frage 7: Kann man von der "Siebener-Nährstoffkombination" oder von einzelnen Nährstoffen zusätzlich auch größere Mengen pro Tag aufnehmen?

Grundsätzlich kann man nach der anfänglichen langsamen Steigerung der "Siebener-Nährstoffkombination" und der sich daran anschließenden fünfwöchigen Therapiezeit mit der Normaldosis durchaus auch die doppelte Menge der einzelnen Nährstoffe einnehmen oder von einzelnen Nährstoffen, zum Beispiel vom Vitamin C, Vitamin E oder Coenzym Q10, auch ein Vielfaches dieser Menge zuführen. Dennoch warne ich davor, von allen sieben Nährstoffen mehr als das Doppelte einzunehmen. Denn je mehr Sie davon einnehmen, desto stärker wird der direkte Entgiftungseffekt dieser Kombination. Außerdem können vor allem die Mineralien in zu hoher Dosierung auch unerwünschte Reaktionen hervorrufen.

Möchten Sie während der Steigerungsphase der "Siebener-Nährstoffkombination" einzelne Nährstoffe vermehrt einnehmen, so ist dies grundsätzlich möglich, solange es nur wenige sind und diese möglichst nicht zur selben Zeit mit der Nährstoffkombination zugeführt werden. Lesen Sie dafür bitte das Unterkapitel "Keine Verstärkung durch zusätzliche Präparate" und das Kapitel "Anwendungsempfehlungen für die zusätzliche Lebertherapie mit B-Vitaminen, Zink, Vitamin C und Coenzym Q10" im Artikel.


Frage 8: Darf man den Körper während der Abbauphase der Viren, Bakterien oder Parasiten zusätzlich mit einer Entgiftungstherapie direkt entgiften?

Nein, das sollten Sie auf keinen Fall tun, da der Körper durch den Viren- und Bakterienabbau bereits mehr oder weniger stark entgiften kann. Erst wenn alle Viren, körperfremden Bakterien und Parasiten vom Immunsystem mit Hilfe der "Siebener-Nährstoffkombination" vernichtet wurden, kann man damit beginnen, eine geschwächte Verdauungskraft mit Hilfe der Nahrung oder einer anderen Methode aufzubauen und den Körper direkt zu entgiften (siehe die "Aufbau- und Entgiftungstherapie mit der Nahrung" im Buch "Auf den Spuren der Methusalem-Ernährung, Gesund und allergiefrei"). Selbstverständlich sollten dann auch die Leber und die Nieren einigermaßen gesund sein.


Frage 9: Kann man mit einer reduzierten Menge, zum Beispiel mit der Hälfte der Normaldosis der sieben Nährstoffe ebenfalls die oben aufgeführten Viren und Bakterien hundertprozentig abbauen?

Nein. Mit einem Viertel der gewichtsbezogenen Mindestmengen der einzelnen Nährstoffe kann das Immunsystem durchschnittlich nur so stark unterstützt werden, dass dadurch ungefähr ein Drittel der oben aufgeführten Krankheitserreger abgebaut wird. Mit der Hälfte dieser Menge sind dies 60 bis 70 Prozent und mit drei Viertel zirka 90 Prozent. Erst mit der vollen Menge der gewichtsbezogenen Mindestmengen der einzelnen Nährstoffe wird das Immunsystem so stark unterstützt, dass es in der Regel alle erwähnten Viren und Bakterien zu 100 Prozent überwinden kann.


Frage 10: Gibt es unerwünschte Reaktionen auf die "Siebener-Nährstoffkombination" und wie entstehen diese?

Die meisten Anwender vertragen die "Siebener-Nährstoffkombination" bei entsprechend vorsichtiger Vorgehensweise mit der allmählichen Steigerung bis zur gewichtsbezogenen Normaldosis problemlos und berichten bei deren täglicher Einnahme nicht selten über zusätzliche positive Effekte, zum Beispiel, dass sie eine Verbesserung der Hautbeschaffenheit beobachten oder sich einfach fitter fühlen. Sehr häufig wird auch berichtet, dass man wesentlich seltener Schnupfen, Husten und grippale Infekte bekommt.
Dennoch gibt es ein paar Situationen und körperliche Störungen, bei denen diese Nährstoffkombination vorübergehend ganz bestimmte Symptome verursachen kann. Im Folgenden werden die wichtigsten Situationen beschrieben, bei denen es bei der Einnahme der "Siebener-Nährstoffkombination" zu unangenehmen Reaktionen kommen kann:

1. Allergische Reaktionen auf eine oder mehrere Substanzen
Grundsätzlich kann bei entsprechend stark geschwächtem Immunsystem auf jede Substanz und jeden Nährstoff der "Siebener-Nährstoffkombination" eine Allergie oder Überempfindlichkeit entwickelt werden. Je nach Situation muss dann entschieden werden, ob man einen Produktwechsel vornimmt oder die Symptome in Kauf nimmt, bis die Symptome durch eine parallel angewandte Allergiebehandlung abgeklungen sind.

2. Übelkeit und Erbrechen bei Einnahme auf nüchternen Magen
Bei einigen Personen mit empfindlichem Magen oder Körper kann die "Siebener-Nährstoffkombination" bei Einnahme auf nüchternen Magen zu vorübergehender Übelkeit bis zum Erbrechen führen. Dies liegt nach meinen derzeitigen Erkenntnissen in den meisten Fällen am Kupfer. Von diesem Spurenelement enthält die Normaldosis der "Siebener-Nährstoffkombination" relativ viel, ungefähr den Tagesbedarf. Es wird nicht nur über den Darm ins Blut resorbiert, sondern teilweise auch über den Magen. Steigt der Kupfergehalt im Blut jedoch relativ schnell an, kann es kurzfristig zu den oben erwähnten Symptomen kommen. In Verbindung mit einer Mahlzeit eingenommen, wird das Kupfer zeitverzögert hauptsächlich im Darm und in deutlich geringerer Menge im Magen resorbiert. Die Symptome bleiben entweder aus oder sind nur relativ schwach.
Ich empfehle daher, die Präparate dieser Kombination immer direkt zum oder besser nach dem Essen, aber auf keinen Fall vor dem Essen auf leeren Magen zu verzehren. Die Wirkung der Nährstoffe wird durch den Verzehr mit der Nahrung keinesfalls abgeschwächt.

3. Schwindel und Gleichgewichtsstörungen
Wenn man nach der Einnahme der "Siebener-Nährstoffkombination" vorübergehend mit Schwindel, Gleichgewichtsstörungen oder auch leichter Benommenheit reagiert, hängt das in der Regel ebenfalls mit einem mittelstarken bis starken Kupfermangel zusammen. Allerdings reagiert grundsätzlich nicht jede Person mit einem stärkeren Kupfermangel mit diesen Symptomen, wenn sie mit der Nahrung oder einem Präparat Kupfer zuführt. Bei Personen, die keinen ausgeprägten Kupfermangel aufweisen, konnten diese Symptome bisher nicht beobachtet werden. Sobald sich das Kupferdepot des Körpers im Verlauf der Therapie mit der "Siebener-Nährstoffkombination" allmählich füllt, verschwinden die Symptome wieder.

Die Hauptursachen für einen leichten bis starken Kupfermangel, der in der heutigen Zeit bei immer mehr Menschen festgestellt werden kann, sind
- eine kupferarme Ernährungsweise. Wer sich überwiegend mit vollwertigen Lebensmitteln und nicht einseitig ernährt, nimmt in der Regel
ausreichende Kupfermengen mit der Nahrung auf.
-
eine starke allergische Situation. Kupfer wird für die Bildung von Antikörpern benötigt.
-
lang anhaltender körperlicher (auch krankheitsbedingter) oder seelischer Stress,
-
Resorptionsstörungen im Darm,
- eine für längere Zeit vorgenommene zusätzliche Zinksubstitution von mehr als 40 bis 50 mg Zink pro Tag bei Erwachsenen. Zink ist ein Antagonist von Kupfer und führt bei zu hoher Zufuhr zu einer erhöhten Ausscheidung von Kupfer über den Urin.

Nebenbei bemerkt: Wasser, das durch Kupferrohre geleitet wird, trägt in der Regel nicht zur Kupferversorgung des Körpers bei, da das Kupfer, das wir mit der Nahrung oder einem Präparat aufnehmen, ionisiert beziehungsweise organisch oder anorganisch gebunden ist. Bei dem Großteil des im Wasser gelösten Kupfers aus den Kupferrohren handelt es sich hingegen um elementares Kupfer, das den Körper eher vergiften kann als dass es ihm nützt.

4. Direkte Entgiftung durch die "Siebener-Nährstoffkombination"
Immer wenn man dem Körper mit der Nahrung oder mit entsprechenden Präparaten irgendwelche Nährstoffe zuführt, bei denen möglicherweise ein Mangel vorliegt, verbessert diese Nährstoffzufuhr den Zellstoffwechsel. Durch einen verbesserten Zellstoffwechsel beginnen die Zellen aber auch vermehrt zu entgiften, bis sie sich an die neue Situation angepasst haben. Dann hört diese direkte Entgiftung in der Regel wieder auf.
Wer keinen allzu starken Nährstoffmangel hat und nicht stark verschlackt ist, wird keine direkte Entgiftung durch die Einnahme der individuellen Normaldosis der "Siebener-Nährstoffkombination" haben. Je größer der allgemeine Nährstoffmangel am Anfang dieser Therapie jedoch ist und je stärker der Körper verschlackt oder vergiftet ist, desto stärker kann dann auch die anfängliche direkte Entgiftung des Körpers sein. Da man zur selben Zeit auch infolge des Abbaus der Krankheitserreger indirekt entgiftet, kann es dadurch zu einer deutlichen Verstärkung der Gesamtentgiftung kommen. Neben den stärker verschlackten Personen gehören aber auch besonders sensible, schwache, kranke und auch schwangere Personen zum Kreis derjenigen, die möglicherweise mit starken anfänglichen Entgiftungssymptomen auf die Einnahme der "Siebener-Nährstoffkombination" reagieren.
In jedem Fall muss die Dosiserhöhung der sieben Nährstoffe dann in sehr kleinen Schritten vorgenommen werden.

5. Indirekte Entgiftung durch den Abbau der Krankheitserreger
Neben der eher selten vorkommenden vorübergehenden direkten Entgiftung bei Anwendung der "Siebener-Nährstoffkombination" kommt es aber grundsätzlich immer zu einer indirekten Entgiftung des Körpers während des Viren-, Bakterien- und Parasitenabbaus. Diese wird ausführlich im Artikel beschrieben. Man hält sie so gering wie möglich durch die langsame Steigerung der sieben Nährstoffe und die zusätzliche Lebertherapie.


Frage 11: Welche Gründe gibt es, wenn man die "Siebener-Nährstoffkombination" nicht oder nur mit lang anhaltenden, starken Leberstausymptomen steigern kann?

Leider gibt es immer mehr Betroffene, deren Körper infolge jahrelanger chronischer Virus- und Bakterieninfektionen bereits stark geschwächt sind. Der Abbau dieser Krankheitserreger kann daher bei ihnen mit starken anfänglichen Entgiftungsreaktionen einher gehen, weshalb sie jede Steigerung der sieben Nährstoffe bis zu zwei Wochen und länger spüren.

Ein weiterer, immer häufiger vorkommender Grund dafür, warum man die sieben Nährstoffe nur schwer steigern kann, ist, dass man mit der Therapie nicht alle Krankheitserreger in der Leber abbaut. Dadurch wird der Körper zwar teilweise von Viren und Bakterien befreit, die Ausscheidungsfunktionen der Leber bleiben jedoch schlecht und verbessern sich trotz langsamer Erhöhung der sieben Nährstoffe kaum. In den letzten zwei Jahren waren dafür entweder Parasiten, Haemophilus-influenzae-Bakterien oder Borrelien verantwortlich gewesen. Im ersten Fall mussten die Betroffenen ab der Hälfte der Normaldosis zusätzlich die lithiumreiche Zuckerrohrmelasse einnehmen (siehe das Kapitel »Parasitenbehandlung mit der "Siebener-Nährstoffkombination"«) und im zweiten Fall reichte die Verdopplung von Beta-Carotin in der "Siebener-Nährstoffkombination" (die aktuelle Nährstofftabelle enthält bereits diesen verdoppelten Beta-Carotin-Wert!). Borrelien sind hingegen am schwersten abzubauen. Um dies zu erreichen, muss man erst die Normaldosis der "Siebener-Nährstoffkombination" erreicht haben, um die Therapie dann mit der doppelten Menge forstsetzen zu können. Lesen Sie dafür bitte das Kapitel »Borreliosebehandlung mit der "Siebener-Nährstoffkombination"«.


Frage 12: Wirkt diese Methode auch, wenn man täglich Schmerzmittel, Chemotherapeutika (Antibiotika, Zytostatika etc.) oder größere Mengen anderer chemisch-pharmazeutischer Medikamente zu sich nimmt?

Mehr oder weniger ja. Bei nicht allzu starker Schmerz- oder Antibiotikatherapie und bei Einnahme von Hormonen, blutdruck- und cholesterinsenkenden Medikamenten oder geringen bis durchschnittlichen Mengen von Antiepileptika habe ich mit dieser Therapie bereits positive Ergebnisse erzielen können.
Je mehr der Körper und das Immunsystem jedoch durch chemisch-pharmazeutische Medikamente belastet werden, desto geringer ist auf jeden Fall der immununterstützende Effekt der "Siebener-Nährstoffkombination". Dies betrifft in erster Linie alle Personen, die Immunsuppressiva einnehmen oder wegen einer Krebserkrankung mit Zytostatika behandelt werden. In solchen Fällen kann es dann sinnvoll sein, zur Prophylaxeanwendung entweder zweimal täglich, morgens und abends, die Normaldosis einzunehmen oder einmal täglich die 1,5- bis zweifache Menge der Normaldosis zuzuführen.
Nimmt man regelmäßig Immunsuppressiva ein, sollte man die Anwendung dieser Nährstoffkombination aber auf jeden Fall mit dem behandelnden Arzt absprechen, da durch diese Methode das Immunsystem ja unterstützt wird, was bei einer gewünschten Immunsuppression auch kontraproduktiv sein kann.


Frage 13: Woran kann ich erkennen, dass die Therapie nach fünfwöchiger Einnahme der Normaldosis erfolgreich war?

Wie man als medizinischer Laie ohne direkten Nachweis der Viren oder Bakterien im Blutserum objektiv feststellen kann, ob die Therapie mit der "Siebener-Nährstoffkombination" nach ausreichend langer Anwendungszeit der Normaldosis (mindestens fünf Wochen) erfolgreich war und ob man vom Epstein-Barr-Virus und von anderen mit dieser Methode behandelbaren Krankheitserregern wirklich befreit ist, ist nicht ganz einfach beziehungsweise fast unmöglich. Die Untersuchung auf spezielle Antikörper (IgG) ist bei niedrigen Werten nicht aussagekräftig, da sich geringe Mengen dieser Langzeitantikörper auch nach der völligen Elimination der behandelten Viren und Bakterien oft das ganze Leben lang im Blut nachweisen lassen. Aus diesem Grund ist nur ein Direktnachweis der Krankheitserreger im Blutserum aussagekräftig. Für das Epstein-Barr-Virus wird dieser vom Medizinischen Versorgungszentrum Labor Dr. Tiller & Kollegen (Bayerstraße 53, D-80335 München, Tel.: 0049-(0)89-543080, www.futurebiolab.de, Preis: ca. 100 Euro) angeboten.
Relativ gut lässt sich der hundertprozentige Therapieerfolg aber auch mit bestimmten alternativen Untersuchungsmethoden, wie ich sie in der Praxis anwende, nachweisen. Diese Methoden sind aber nicht wissenschaftlich anerkannt und man muss sie darüber hinaus auch sehr gut beherrschen.

Neben dem naturwissenschaftlich sicheren Direktnachweis der Krankheitserreger im Blut haben Sie aber auch eine indirekte Kontrollmöglichkeit, die ebenfalls sehr gut ist:
Erstens sollte es Ihnen nach einer erfolgreichen Behandlung beziehungsweise Selbstanwendung dieser Methode ohne chronischen Virus-, Bakterien- oder Parasitenbefall natürlich schon ein wenig oder auch deutlich besser gehen als mit diesen Erkrankungen. Primäre Krankheitssymptome, die ausschließlich durch die Viren, Bakterien oder Parasiten verursacht wurden, wozu zum Beispiel Muskel- und Gelenkbeschwerden (Entzündungen etc.), Nervenreizungen und -entzündungen, innere Unruhe (Infektion des Nervus sympathicus), Schlafstörungen (Infektion des Schlafzentrums im Gehirn), chronische Müdigkeit (Infektion des Nervus vagus) und Konzentrationsstörungen gehören können, sollten sich bereits gebessert haben oder schon verschwunden sein.
Bedenken Sie jedoch, dass alle aufgeführten Symptome auch andere Krankheitsursachen haben können. So können sie unter anderem allergie- oder pilzbedingt (Darmpilze, die über das Blut andere Körperregionen befallen) sein, so dass die Symptome erst dann verschwinden, wenn auch diese Ursachen beseitigt wurden.
Zweitens sollten Sie nun eine bessere Leberfunktion haben, falls diese zuvor durch den Virus-, Bakterien- oder Parasitenbefall geschwächt gewesen war. Dies merkt man vor allem daran, dass man entsprechenden Entgiftungstherapien und körperliche Belastungen (Sport, Saunen etc.) nun wesentlich besser verträgt.


Frage 14: Gibt es einen wissenschaftlichen Beweis für die Wirksamkeit dieser Methode gegen diese Viren und Bakterien?

Neben mir setzen auch ein paar andere Heilpraktiker und ein mir bekannter Arzt diese Heilmethode mit großem Erfolg bei allen betroffenen Patienten in ihren Praxen ein. Die objektiven Untersuchungen (u. a. Nachweise der Langzeitantikörper IgG) und vor allem die gesundheitliche Verbesserung der betroffenen Personen bestätigen deren Wirksamkeit.
Eine Ausnahme macht nur die Behandlung der chronischen Borreliose. Nicht jeder Person kann diesbezüglich mit der "Siebener-Nährstoffkombination" geholfen werden, auch dann nicht, wenn dafür die doppelte Normaldosis und die zusätzliche Selenmenge eingesetzt werden. Der Erfolg dieser Therapie ist immer von der eigenen Immunlage abhängig. Aus diesem Grund müssen bei einem Misserfolg mit der "Siebener-Nährstoffkombination" zusätzliche Maßnahmen angewandt werden, zum Beispiel ernährungstherapeutische oder biophysikalische (Zapper etc.).


Frage 15: Gibt es Situationen, bei denen die "Siebener-Nährstoffkombination" nicht wirkt?

Ja, die Hauptgründe dafür, dass diese Methode nicht wirkt, sind:
-
ein ernährungsbedingter Eiweißmangel. Dies betrifft vor allem sehr eiweißarm lebende Veganer (Vegetarier, die auch auf Milchprodukte verzichten) und Rohköstler, wenn sich diese überwiegend von Obst, Gemüse und relativ wenig Nüssen ernähren.
-
eine starke Eiweißverdauungsschwäche des Magens oder der Bauchspeicheldrüse. Auch wenn die Betroffenen genügend Eiweiß mit der Nahrung aufnehmen, können sie es nicht mehr verdauen und verwerten, wodurch nicht nur ein relativer Eiweißmangel im Blut entsteht, sondern wodurch auch fäulnisbedingte Darmflorastörungen und Darmpilze entstehen. Beide Faktoren führen zu einer starken Schwächung des Immunsystems, wodurch die "Siebener-Nährstoffkombination" dann nicht mehr die gewünschte Wirkung hat. In solchen Fällen müssen vorrübergehend Verdauungsenzyme mit entsprechenden Präparaten zu den Mahlzeiten eingenommen werden, bis die Verdauungskraft wieder reaktiviert worden ist.
-
ernährungsbedingte Darmflorastörungen mit entsprechendem Darmpilzbefall. Das betrifft Personen, die trotz besseren Wissens auf raffinierten Zucker oder Rohrohrzucker nicht verzichten wollen oder entsprechende Kombinationsfehler in der Ernährung machen.


Frage 16: Sind bei einer subakut verlaufenden Leberinfektion mit den oben aufgeführten Viren, Bakterien oder Parasiten auch die Leberwerte erhöht?

Nein. Die Leberwerte Gamma-GT, GOT oder GPT müssen keineswegs erhöht sein, so wie es unter anderm bei einer Hepatitis A oder B der Fall ist. Sie können erhöht sein, müssen es aber nicht. Einer oder auch mehrere dieser Werte sind nur bei besonders schwer erkrankter Leber erhöht.


Frage 17: Trägt die gewichtsbezogene Normaldosis der "Siebener-Nährstoffkombination" auch dazu bei, den Tagesbedarf an wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen abzudecken?

Auf jeden Fall, denn vom Vitamin E, Zink und Kupfer werden mit der individuellen Normaldosis der "Siebener-Nährstoffkombination" bereits 100 bis 150 % des Tagesbedarfs (gemäß DACH, DGE, BfR) aufgenommen. Aber auch vom Vitamin C, Beta-Carotin, Selen und Coenzym Q10 werden sehr wirkungsvolle Mengen zugeführt. Wäre dies nicht so, könnte das Immunsystem damit nicht so stark aktiviert werden, dass es in die Lage versetzt wird, gegen bestimmte Krankheitserreger vorzugehen, die es ohne diese Unterstützung nicht vernichten kann.

Betrachtet man die wichtigsten Vitamine und Mineralstoffe unserer Nahrung bezogen auf die verschiedenen Ernährungsweisen (Mischkost mit Fleisch, Fisch und Eiern, vegetarische und nichtvegetarische Vollwertkost und Trennkost etc.), so gibt es ganz bestimmte Nährstoffe, von denen einige je nach Ernährungsweise meistens zu wenig zugeführt werden:
-
Aufgrund meiner Untersuchungen an einigen hundert Patienten in den letzten 18 Jahren kann ich heute mit Sicherheit sagen - dies ist auch wissenschaftlich belegt -, dass bezüglich der lebenswichtigen Mineralstoffe auf unserem Kontinent am verbreitetsten ein starker Selenmangel ist. Der Grund dafür sind Europas selenarme Böden. Dennoch sollte aber auch nicht zu viel Selen aufgenommen werden, da zu viel Selen auch negative Wirkungen verursachen kann. Bis zu 100 Mikrogramm Selen pro Tag bei einer erwachsenen Person sind hingegen absolut unbedenklich. Der Tagesbedarf dieses Mineralstoffs liegt bei Erwachsenen nach meinen Erfahrungen bei ungefähr 30 bis 60 Mikrogramm.
-
Als nächstes folgt ein immer häufiger vorkommender und stärker werdender Kupfermangel. Kupfer wird unter anderem bei der Bildung von Antikörpern benötigt und bei Stress zusammen mit anderen Mineralien, wie zum Beispiel Magnesium, vermehrt über den Urin ausgeschieden.
-
Bei bestimmten Ernährungsweisen ("Normalkost", einseitiger Vegetarismus etc.) findet man neben einem möglichen Magnesium-, Kalzium-, Vitamin-D- oder Vitamin-B12-Mangel nicht selten aber auch einen mehr oder weniger ausgeprägten Zinkmangel und einen Mangel an Vitamin E.
-
Vor allem bei Kindern und Jugendlichen, die wenig oder kaum Obst und Gemüse essen, ist zusätzlich vor allem die Vitamin-C-Versorgung gefährdet.
-
Eine regelmäßige und ausreichende Versorgung mit bestimmten Carotinoiden, insbesondere Beta-Carotin, die vor allem in bestimmten Obst- und Gemüsesorten vorkommen (Karotten, Aprikosen, Kürbis etc.) und die der Körper in Vitamin A umwandeln kann, ist ebenfalls nur selten gewährleistet. Dieses wichtige "Augen-Vitamin" wird unter anderem besonders stark bei lang anhaltender Computertätigkeit verbraucht. Ein Vitamin-A-Mangel in der Netzhaut führt zu "angestrengten Augen" bis hin zur Nachtblindheit.
-
Coenzym Q10 schließlich hat eine Schlüsselrolle bei der Bildung der zellulären Energie. Ohne Coenzym Q10 könnte das Herz nicht schlagen und wir könnten uns nicht fortbewegen. Keine Zelle im Körper und somit auch nicht die weißen Blutkörperchen unseres Immunsystems könnten ohne Coenzym Q10 funktionieren.

Die Frage ist nun, in wieweit die gewichtsbezogene Normaldosis der "Siebener-Nährstoffkombination" nicht nur zur Versorgung des Körpers mit diesen eher kritischen Nährstoffen beiträgt, sondern wie schnell mögliche Mängel damit auch ausgeglichen werden können.
Aus Erfahrung weiß ich, dass ein starker Kupfermangel bei täglicher Gabe der Normaldosis meistens schon nach drei Monaten deutlich verringert ist und nach einem halben bis einem Jahr ausgeglichen sein kann. Man bedenke dabei, dass die individuelle Normaldosis den vollen Tagesbedarf an Kupfer gemäß DACH und DGE enthält!
Aber auch der weit verbreitete Selenmangel ist bei täglicher Einnahme der individuellen Normaldosis der "Siebener-Nährstoffkombination" bereits nach einigen Monaten deutlich verringert oder verschwunden.
Da mit der gewichtsbezogenen Normaldosis der "Siebener-Nährstoffkombination" auch 100 Prozent des Vitamin-E- und Zinkbedarfs und nicht unbedeutende Mengen an natürlichem Vitamin C, Beta-Carotin und Coenzym Q10 zugeführt werden, können entsprechende Mängel dieser Nährstoffe mit der täglichen Gabe der individuellen Normaldosis langfristig ebenfalls ausgeglichen oder zumindest stark verringert werden.