Re: Gelenke


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]

Abgeschickt von H. Müller-Burzler am 03 Maerz, 2001 um 21:23:19:

Antwort auf: Gelenke von Reinhard am 03 Maerz, 2001 um 18:04:25:

Hallo Reinhard,
die Ursachen von chronischen Gelenkentzündungen habe ich in Kapitel 17 von "Gesund und Allergiefrei" relativ ausführlich erklärt. In den meisten Fällen sind derartige Beschwerden nicht nur auf Überbelastungen zurückzuführen, sondern auch auf entsprechende Stoffwechsel- und Darmflorastörungen. Ich werde mich nun kurz fassen. Ausführlicher können Sie es ja in "Gesund und Allergiefrei" nachlesen.
Immer wenn die Darmflora aufgrund von ungesunden Nahrungsmitteln wie raffiniertem Zucker, von Kombinationsfehlern oder infolge einer schlechten Verdauungskraft erkrankt, können sich bestimmte Darmpilzstämme aus einem Urstamm höher entwickeln und krankmachende Formen annehmen. Einer davon ist der Aspergillus niger, der im Dünndarm entsteht und deren höhere, bakterienähnliche Entwicklungsformen über das Blut in die am meisten geschwächten und/oder verschlackten Gelenke gelangt. Dort bilden sie zusammen mit den abgelagerten Stoffwechselendprodukten den Nährboden für die chronischen Entzündungen.

Nun gibt es eine Vielzahl von symptomatischen Therapien, die auch mehr oder weniger gut helfen können. Eine davon sind sicherlich oral eingenommene Enzyme wie das Phlog- oder Wobenzym.
Sie beseitigen jedoch nicht das Grundübel.
Eine schon etwas ursächlichere Therapie ist die Einnahme vom Präparat Nigersan D5, 10 ml von der Firma Sanum-Kehlbeck (rezeptfrei in der Apotheke). Zwei- bis dreimal täglich eingenommen (jeweils 5 Tropfen pur auf die Zunge, 10 Minuten Mindestabstand zum Essen und Trinken) baut es den Aspergillus niger im Dünndarm und in den Geleken ab und führt nicht selten zu einer schnellen Linderung oder Beseitigung der Symptome.
Die wirklichen Ursachen kann dieses Mittel jedoch auch nicht beseitigen. Daher haben wir in unserer Praxis die größten Erfolge bei den meisten Gelenkerkrankungen mit individuellen Ernährungsberatungen, bei der wir den Patienten die vier wichtigsten Kombinationsregel erklären (siehe Seite 178 in "Gesund und Allergiefrei" und Seite 63 im "Handbuch für Allergiker"), und die Verdauungskraft genau austesten. Ist diese in irgendeinem Bereich geschwächt, rechnen wir den Patienten genau aus, wieviel sie derzeit verdauen können und ab welcher Menge die Nahrung im Darm vermehrt zu faulen oder zu gären beginnt, wodurch schließlich die Darmflorastörungen und Darmpilze entstehen. Essen sie dann immer nur so viel pro Mahlzeit wie sie verdauen können, regeneriert sich die Darmflora innerhalb von ein bis maximal zwei Wochen von ganz allein und der Aspergillus niger hat keine Überlebenschance mehr. Damit ist eine der Hauptursachen für chronische Gelenkentzündungen beseitigt. Natürlich bauen wir dann die Verdauungskraft auf, damit die Betroffenen nach und nach wieder größere Mahlzeiten zu sich nehmen können.
Wie man mit Hilfe der Nahrung eine geschwächte Verdauungskraft regenerieren kann, habe ich ausführlich in "Gesund und Allergiefrei" beschrieben.

Meine Empfehlungen daher für Sie: Halten sie die angesprochenen Kombinationsregeln ein, essen Sie keine zu großen Mahlzeiten, falls Sie von sich wissen, dass Ihre Verdauungskraft geschwächt ist, und nehmen Sie vorübergehend das Nigersan D5 zur symptomatischen Therapie ein.
Falls all das nichts hilft, lässt sich die Therapie per Internet nicht fortsetzten, da differentialdiagnostisch genau geklärt werden muss, weshalb Sie diese Beschwerden haben.

Viel Erfolg, H. Müller-Burzler



Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]