Re: Essenerbrot


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]

Abgeschickt von Klaus F. am 08 April, 2002 um 08:10:07

Antwort auf: Re: Essenerbrot von H. Müller-Burzler am 03 April, 2002 um 19:30:12:

: Hallo Klaus,
: nach meinem Wissen ist das „echte“ Essenerbrot etwas völlig anderes, als das, was unter diesem Namen vielfach verkauft wird!
: Was ich Ihnen nun mitteile, hört sich vielleicht für den einen oder anderen Leser unglaubwürdig an, es ist aber die Wahrheit: Vor ein paar Jahren traf ich eine Frau, die wiederum nicht all zu lange vor unserem Treffen mit aramäisch sprechenden türkischen (ich habe in Erinnerung, dass es Türken waren) Studenten und Forschern zusammengetroffen war. Diese hatten auf mysteriöse Weise Zugang zu geheim gehaltenen Quellentexten der Essenerbruderschaft gehabt, in denen auch etwas über deren Ernährungsweise steht. Darüber hinaus glaube ich mich erinnern zu können, dass diese Frau auch erwähnte, dass die Studenten durch diese Texte außerdem erfahren hatten, welch große Bedeutung das „Essenerbrot“ für die Gesundheit und Vitalität des Menschen hat, wenn man weiß, wie es richtig hergestellt wird und vor allem, wie man es richtig isst – es darf ja außer mit Olivenöl und mineralarmem Wasser mit nichts anderem in einer Mahlzeit zusammen gegessen werden! Dieses Wissen durfte anscheinend noch nicht an die Öffentlichkeit, denn die Studenten wurden durch irgendwelche Leute eines Geheimdienstes dazu gezwungen, es für sich zu behalten und nicht zu veröffentlichen. Wer die Hintergründe kennt, wie ich sie kenne, weiß, warum das Thema so brisant ist! Daher möchte ich auch an dieser Stelle nicht mehr dazu sagen.
: Die erwähnte Frau hatte nun das Bedürfnis, die Informationen, die sie von den Stundenten erfahren hatte, an mich weiterzugeben, weil sie erfahren hatte, dass ich mich mit diesem Thema beschäftige, und sie nicht all zu viel mit ihnen anfangen konnte. Heute bin ich sehr dankbar über dieses Treffen, denn das, was seit zwei Jahrtausenden im Geheimen auf eine Veröffentlichung wartet, musste ich durch viele Umwege selbst entdecken. Erst nachdem ich alle Bausteine gefunden hatte, traf ich diese Frau und bekam sozusagen als Bestätigung mitgeteilt, was ich bereits wiederentdeckt hatte.

: Um was also handelt es sich nun beim wirklichen Essenerbrot? Als erstes muss der Dinkel oder Weizen in Wasser eingeweicht werden. Wie das geschieht, habe ich ausführlich auf den Seiten 336 bis 339 in „Gesund und Allergiefrei“ beschrieben. Daraufhin beschrieben die Studenten der Frau, wie die Essener das Getreide ankeimen ließen. Diese Keimvariante war mir bis dahin völlig unbekannt gewesen und ich werde sie in diesem Sommer zum ersten Mal ausprobieren. So steht in den alten Überlieferungen, dass das gequollenen Getreide in ein Leinentuch gewickelt und dann zirka zwei Tage in die Erde eingegraben werden soll. Richtig angekeimt ist es laut den Überlieferungen dann, wenn der Keimling gerade zu sprießen beginnt und nicht länger als das Korn selbst ist. Exakt dasselbe hatte ich durch meine Forschungen auch herausgefunden (ausführlich beschrieben in „Gesund und Allergiefrei“). Das fertig angekeimte Getreide wird nun gequetscht, zu Fladen verarbeitet und an der Sonne getrocknet. Dass das Getreide sonnengetrocknet sein muss, ist dabei ausgesprochen wichtig! Für die Aufbau- und Entgiftungstherapie spielt dieser Umstand hingegen keine Rolle. Hier kann das Getreide auch bei der niedrigsten Temperatur im Heißluftherd oder im Trockenschrank getrocknet werden. Wer jedoch aus dem Getreide ein „Lebenselixier“ machen möchte, muss das Getreide unbedingt an der Sonne trocknen. Warum das so ist und wie dadurch ein „Lebenselixier“ entsteht, werde ich ausführlich im Folgebuch von „Gesund und Allergiefrei“ erklären. Die Studenten sagten übrigens auch, dass die Essener den Dinkel als das wertvollste Getreide angesehen hatten. Im „Friedensevangelium der Essener“ ist hingegen vom Weizen die Rede. Da vor 2000 Jahren der Weizen noch nicht so verzüchtet war wie heute, kann man davon ausgehen, dass zwischen beiden Getreidesorten damals kein all zu großer Unterschied in ihren Wirkungen auf den Menschen bestand.

: Nun wissen Sie, um was es sich beim Essenerbrot wirklich handelt. Ich muss an dieser Stelle jedoch eine große WARNUNG aussprechen. Wer ein derartig hergestelltes Brot ohne entsprechende Vorentgiftung des Körpers isst, wird es vermutlich kein zweites Mal tun! Es entgiftet derart stark, dass fast alle Menschen in der heutigen Zeit viele Jahre benötigen, bis sie sich von diesem Lebenselixier ernähren können. Und was dann passieren könnte, habe ich im Kapitel 23 von „Gesund und Allergiefrei“ beschrieben.

: Viele Grüße H. Müller-Burzler

Hallo Herr Müller-Burzler,

recht vielen Dank für diese ausführliche Beantwortung meiner Frage.
Nun ist leider ein kleines Problem aufgetreten:
Zwischen der Fragestellung von mir und Ihrer Be-
antwortung habe ich bereits das Essener Brot bestellt und auch schon begonnen zu verzehren.
Nun habe ich seit Samstagnachmittag (6.4.) starke
Kopfschmerzen auf der linken Seite und auch einen
erhöhten Blutdruck!! Können diese Symptome auf
die, von Ihnen beschriebenen, Entgiftungserschei-
nungnen zurück zuführen sein ?
Vielen Dank für die Beantwortung - eine Fern-
diagnose ist immer schwer.
mfg
Klaus F.


Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]