Re: Pille und Aufbaunahrung


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]

Abgeschickt von ElkeB am 24 April, 2002 um 09:58:37:

Antwort auf: Re: Pille und Aufbaunahrung von Viola T. am 19 April, 2002 um 10:10:04:

: Lieber Herr Müller-Burzler,
: interessieren tut es mich auf jeden Fall! Ich habe mich hinsichtlich der längerfristigen Nebenwirkungen auch schon kundig gemacht und bin selbst davon überzeugt, dass es nicht gut sein kann! Laut Frauenärztin sei jedoch meine Fertilität gefährdet, wenn ich die Pille nicht mehr nehme (seit 1995 diagn. Hyperandrogenämie). Ich werde jetzt einen Homoöpathen aufsuchen, in der Hoffnung, dass diese Hormonverschiebung anders zu lösen ist. Sind diese Hoffnungen bestätigt?

: Mit herzlichstem Dank,
: Viola T.


Hallo Viola,

ich melde mich einfach nochmal. Hast du dich denn schon mal mit dem PCO-Syndrom beschäftigt? Hier mal ein Link zu einer entsprechenden Website:

http://www.pco-syndrom.de/ auf Kurzinfo klicken

Ich selber bin auch nicht der schulmedizinische Patient, aber an Hintergründen bin ich sehr interessiert. Deine Problematik ist meiner recht ähnlich.

Ich persönlich bezweifle, dass eine reine homöopathische Behandlung zum Erfolg führt, diese Hormonstörungen sind häufig giftinduzierte "Kunstkrankheiten", bei denen schon Hahnemann sagte, sie wären mit Homöopathie nicht zu heilen. Als Begleittherapie ist Homöopathie dagegen völlig ok.

Hormonstörungen sind nach meiner Ansicht nur mit Giftausleitungen und Enzymtherapien (Aktivierung des Zellstoffwechsels) aufzuhalten. Die reine Hormon-Substitution verschleiert die Problematik und eine Verschärfung der Problematik wird dadurch häufig nicht als solche erkannt.

Viele Grüße Elke



Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]