Re: Aspergillusmykose


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]

Abgeschickt von Eine Betroffene am 24 April, 2002 um 13:20:25:

Antwort auf: Re: Aspergillusmykose von H. Müller-Burzler am 09 Maerz, 2002 um 19:12:11:

Hallo,
wenn es um Darmpilzerkrankungen geht, dann redet niemand von unseren lebenswichtigen Nahrungsmitteln.
Unsere Nahrungsmittel sind nämlich fast ausschließlich mit Schimmelpilzenzymen versetzt.
Denken wir doch nur mal an die Konservierungsstoffe, Farbstoffe und Duftstoffe sowie Aromen. Wieviel Menschen haben darauf inzwischen eine Allergie entwickelt, es sind unzählige.
Aber niemand klärt die Leute auf, sagt ihnen daß es sich hier um Substanzen handelt die Stoffwechselprodukte der Schimmelpilze enthalten.
Lebensmittel, Medikamente, Kosmetika, Haushaltsartikel enthalten immer mehr und immer öfters diese Substanzen und Jahr für Jahr werden neue unbekannte Mittel eingesetzt und der Mensch wird diesem Stoff ausgesetzt.
Immer mehr Produkte werden mit Fungiziden (Pilzbekämpfungsmittel) behandelt, getränkt usw. und auf der anderen Seite schmieren wir uns mit Pilzsubstanzen ein oder essen sie sogar auch.

Ist das nicht ein gewaltiger Wiederspruch????????

Die Körnerwelle hat es auch in sich. Öko ist gut und schön, aber wenn wir ungereinigtes oder schlecht gereinigtes Korn essen in (Burger, Brot, Plätzchen, Müsli), dann gehen wir auch ein Risiko ein, Schimmelpilze zu verzehren.
Das Volk sollte meiner Meinung nach besser aufgeklärt werden und nicht für dumm verkauft werden.
Die ganzen Bücher die den Markt überschwemmen kosten viel Geld und die Therapien die dort angeboten werden sind auch extrem teuer.
Wie soll sich ein normal Sterblicher dies alles finanzieren?
Die Industrie, die die Forschungen unterstützt sollte mal umdenken und nicht auf Kosten der Menschheit die Kassen füllen.

Da ist der Ansatzpunkt!!!!!!!!!!

Wenn einer ein Hautleiden hat, dann heißt es immer, weniger Duschen oder Baden. Es ist doch so, daß die Haut nichts gegen natürliches Wasser hat, daß Problem sind die Substanzen die in den Dusch-und Badeprodukten enthalten sind. Ich kann wenn ich will jeden Tag eine Runde im See schwimmen (Bedingung ist natürlich, daß der See frei von Chemie ist) und meiner Haut passiert dabei nichts, aber wenn ich meine Haut jeden Tag einseife und eincreme, dann kann ich sie zerstören.

Die Haut atmet nimmt also alles in der Umgebung auf, sie ißt sozusagen auch immer ein Stück mit.
Wir sind tagtäglich Stoffen ausgesetzt die voll mit Abgasen, Ozon, Chlor, Mykotoxinen und was weiß ich noch alles sind. Diese Luft atmen wir und schlucken sie auch herunter, dann essen wir unsere synthetische Nahrung und schmieren uns noch mit tausend anderen Sachen ein.
Wenn dann der Darm eine Störung in seiner Flora hat, und wahrscheinlich ist jeder Darm heutzutage nicht mehr so ganz in Ordnung, dann entwickeln sich Krankheiten die aber ihren Ursprung im gestörten Darmhaushalt haben.
Meistens werden Symptome für kurze Zeit wegverarztet, aber der eigentliche Kern wird nicht angepackt.

Ein altes chinesisches Sprichwort heißt:
Der Tod liegt im Darm!

Gesunder Darm, Arzt wird arm!!!!!!!!!!!

Der Darm beinhaltet nämlich 80 % des Immunsystems und darauf kommt es an.

MfG
Eine Betroffene


Hallo Andrea,
: in der Regel hat man Aspergilluspilze, wie zum Beispiel die höheren Entwicklungsformen des Aspergillus niger, nur dann im Blut, wenn sie auch im Darm sind. Das heißt, dass sie ursprünglich im Darm entstehen (der Aspergillus niger fast ausschließlich im Dünndarm), in den höheren Entwicklungsformen dann über die Darmwand ins Blut treten und über das Blut den Körper befallen und erkranken lassen. Die verschiedenen Entwicklungsformen des Aspergillus niger kommen dabei, so wie alle anderen Darmpilze, nur dann im Darm vor, wenn die Darmflora krank ist. Die einzige Voraussetzung für einen Pilzbefall ist daher immer eine kranke Darmflora. Denn eine gesunde Darmflora hält grundsätzlich das Wachstum, das heißt die Höherentwicklung aller Pilze im Darm in Schach. Um daher die Aspergilluspilze aus dem Blut zu eliminieren, müssen Sie eine gesunde Dünndarmflora haben.
: Mit dem Mittel Mutaflor fügen Sie dem Darm hingegen ausschließlich Kolibakterien zu. Das sind jedoch Bakterien, die nur im Dickdarm vorkommen sollten. Außerdem ist der Kolibakterienstamm nur einer von vielen Bakterienstämmen im Darm, weshalb Sie mit solchen Maßnahmen in der Regel nur vorübergehende Teilerfolge erzielen können.

: Die Aspergilluspilze haben ihren Ursprung also vor allem im Dünndarm. Sie müssen also dafür sogen, wenn Sie sie schnell und dauerhaft loswerden wollen, dass Ihre Darmflora insgesamt wieder gesund wird. Es hat daher nicht viel Sinn, dauerhaft das Mittel ?Nigersan? von der Firma Sanum-Kehlbeck einzunehmen, womit Sie die Aspergilluspilze im Darm und im Blut sicherlich verringern oder beseitigen können, oder ständig irgendwelche Präparate mit wichtigen Dünndarmbakterien zuzuführen. Vielmehr sollten Sie die Ursachen beseitigen, die zu den Darmflorstörungen und somit zum Pilzbefall des Darms führen.
: Die Ursachen von Darmflorastörungen und Darmpilzen finden Sie unter den Leseproben zu ?Gesund und Allergiefrei?. Was Sie darüber hinaus beachten müssen, um eine gesunde Darmflora zu haben, in der kein Pilz eine Überlebenschance hat, habe ich im Artikel ?Die sieben Säulen einer gesunden Ernährung? ausführlich beschrieben. Noch ausführlicher wird das gesamte Thema im Kapitel 17 von ?Gesund und Allergiefrei? behandelt.

: Viele Grüße H. Müller-Burzler




Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]