Re: Histaminintoleranz bzw. Eisweissverdauungsschwäche


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]

Abgeschickt von Gudrun am 26 April, 2002 um 10:57:00:

Antwort auf: Re: Histaminintoleranz bzw. Eisweissverdauungsschwäche von Gregor am 26 April, 2002 um 09:06:56:

Hallo,

die bei der histminintoleranz bzw. histaminose besteht ein mangel an diaminoxidase.
als auslöser der intoleranzreaktion kommen vor allem lebensmittelchemikalien wie farbstoffe und konservierungsstoffe in frage. aber auch natürlich vorkommende substanzen wie die biogenen amine können z.b. die mastzellen der haut direkt angreifen und dadurch allergieähnliche reaktionen auslösen.
ähnlich verhalten sich bestimme nahrungsmittel und medikamente, die nicht nur allergien auslösen können, sondern in besonderem masse in der lage sind, botenstoffe direkt freizusetzen. diese histaminliberatoren brauchen dazu keine antigen-antikörperreaktion, wie sie bei allergien typisch ist. das ist ebsonders wichtig für menschen, die an einem diaminaoxidasemangel leiden. DAO ist ein natürliches enzym unseres körpers, das den botenstoff histamin abbaut und inaktiviert.
bei einem DAO mangel liegt eine störung dieses natürlichen histaminabbaus im körper vor. dadurch bleibt g#histamin über wesentlich längere zeit und in viel größeren mengen als gewöhnlich im körper aktiv und verursacht dadurch auch viel eher entsprechende krankheitserscheinungen. typisch ist, dass bei den betroffenen, die bei den hauttestungen üblicherweise benutzte kontrollquaddel nach 20 bis 30 minuten noczh nicht angeklungen ist.
eine wichtige rolle als zusatzfaktor spielt in diesem zusammenhang auch vitamin B6 das ein co-enzymeine art zusatzwirkstoff die die DAO ist. insofern kann sich also auch ein vitaminmangel ungünstig auswirken.
auch bestimmte medikamente hemmen die DAP und können dadurch die menge an aktivem histamin im körper enorm vergrößern.
histamin kommt in unseren nahrungsmitteln in form von histidin, tyramin und z.b. serotonin vor.

(Quellennachweis Dr. med. Tüttenberg *Nahrungsmittelallergien erkennen und behandeln*

Gudrun

: Histaminintoleranz (Histamin kommt ja auch in verschiedenen Lebensmitteln vor)ausgeheilt werden kann, bzw. das Gegenspielerenzym zum Histamin
: vermehrt gebildet werden kann und somit es zu einer Normalisierung kommen kann.
: ------du verwechselst da etwas. Das du zuviel Histamin im Blut hast ist keine Krankheit oder so, es ist ein Schutzmechanismus deines Körpers!
: Deshalb ist es auch sinnlos, nach einem Histamingegenspieler zu suchen, weil das Histamin ja einen Sinn (!) hat. Die Zellen schütten ja nicht aus langeweile Histamin aus...........
: Und dass man Histamin aus der Nahrung zuführt ist mir neu; dies dürften aber so geringe Mengen sein, dass man sie wahrscheinlich garnicht zu beachten braucht, aber dazu weiß ich nicht.

: Mit der Heilnahrung wird sich die vermehrte Histaminausschüttung natürlich einstellen, aber nicht weil verstärkt ein Histamin Gegenspieler produziert wird, sondern weil die Zellen garkein Histamin produzieren brauchen. Histamin wird in Not ausgeschüttet, wenn die Zellen angegriffen werden (Allergie).

: Die verstärkte Histaminausschüttung wird natürlich nach einer starken, langfristigen Entgiftung stark zurückgefahren, weil die Zellen einerseits nicht mehr durch Gifte belastet werden und andererseits sich dein Immunsystem, die Zellen durch die verbesserte Verdauung regenerieren.

: Eine Histaminunterdrückung wäre also nur eine symptomatische Lösung, aber keine kausale!

: Trotzdem kannst du einiges dafür tun, damit bereits jetzt weniger Histamin ausgeschüttet wird.
: Lies die die Leberausleitung von H. Müller.Burzler durch. Denn was bringt dir eine Entgiftung, wenn du die Gifte nicht ausleiten kannst?
: Vielleicht hast du ja bereits einen Leberstau und hast deshalb mit zuviel Histamin zu tun, weil die Zellen, Blut mit zuvielen Giften belastet ist?

: Jedenfalls gibt es Studien, wonach sich die Histaminproduktion proportional zur Vitamin C einnahme reduziert. Dies würde ich dir empfehlen.
: Im Gegensatz zu H. Müller-Burzler würde ich dir aber synthetische Vitamin C empfehlen und davon 10-20g zu nehmen.
: Du mußt dabei einfach ausprobieren, wieviel du verträgst. Es kann zu Durchfällen kommen, was ich jedoch noch nie hatte.
: Der Körper kann nämlich in Krankheitssituationen viel mehr Vitamin C gebrauchen als in "gesundem" Zustand, weshalb diese Mengen keine Probleme bereiten sollten.
: Eine langfristige Lösung ist dies allerdings nicht!

: Natürliches Vitamin C ist in dieser Menge einfach unbezahlbar........
: Das Vitamin C vermag es in Blut zirkulierende Gifte zu binden und unterstützt die Leber enorm bei der Giftausleitung.
: Meiner Erfahrung nach sogar deutlich stärker als die B-Vitamine, die ich dir ebenfalls für eine intakte Leberfunktion empfehlen würde.

: Gute Besserung,
: Gregor




Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]