Verdauungsprobleme


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]

Abgeschickt von Ellen am 27 Mai, 2002 um 14:39:52

Guten Tag,

ich wende mich heute an Sie, da ich einige Fragen habe und mich über bestimmte Sachverhalte des Körpers informieren möchte.

Seit November letzten Jahres nehme ich ständig zu. Ich wog zu diesem Zeitpunkt etwa 47 kg. Nun habe ich ein Gewicht von circa 49 kg, was vom Wert des Bodymaxindex´s nicht schlimm ist.
Ich hatte eine starke Anorexie Nevosa und wog bei einer Größe von 1,70 m
Nur noch 40 kg. Zu diesem Zeitpunkt, als ich 40 kg wog, aß ich etwa 1000 kcal täglich. Nun bin ich halbwegs gesund wieder,
aber ich kann kaum noch ´was essen ohne an Gewicht zu zunehmen. Ich ernähre mich hauptsächlich von sehr fettarmer Nahrung wie Obst und Gemüse und nehme täglich nicht mehr als 300 kcal auf. Gehe ich zu einer Feier, z.B., und gönne mir einmal ein Stk. Obstkuchen, gewinne ich sofort stetig an Gewicht. Zu solch einem Anlass, obwohl ich sehr wenig esse (etw. 500 kcal) nehme ich etwa 2 kg zu. Das belastet mich sehr. Ich kann gar keine Pizza essen oder etwas anderes, was mehr Kalorien hat, da mein Körpergewicht steigt.
Freunden von mir ist dies auch schon aufgefallen. Sie machen sich ebenfalls Sorgen. Sie sehen zwar nicht, die ständige Gewichtszunahme, aber dass ich sehr wenig esse. Sie können sich nicht vorstellen, dass ich von so wenig leben kann.
Die Gewichtszunahme sehe ich persönlich hauptsächlich auf der Wage.
Es ist sehr schwierig, auch wenn ich Tage nur ein Plätzchen esse, mein Gewicht zu reduzieren.
Ich möchte nicht abnehmen, sondern ich möchte normal essen können, wie alle Jugendlichen in meinem Alter (17 Jahre).
Ich bewege mich eigentlich genug. Ich laufe am Tag 30 Minuten zur Schule und wieder zurück, zu Freunden, etc. (Soviel wie als ich 40 kg wog).
Im Internet habe ich mich schon über einige Krankheiten, die Ursache von der schnellen Gewichtszunahme sind, informiert (Schilddrüsenunterfunktion, Endokrinologie, Betablocker, Bauchspeicheldrüsenunterfunktion...).
Vielleicht spielen die Hormone ja auch eine Rollen?
Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir so schnell wie möglidch Rat geben und helfen könnten.
Mit freundlichen Grüßen, Ellen



Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]