Re: Asthma - Histaminallergie


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]

Abgeschickt von miri am 03 Juli, 2002 um 06:32:10:

Antwort auf: Re: Asthma - Histaminallergie von Barbara am 03 Juli, 2002 um 00:56:38:

Hallo Barbara,

eine Liste kenne ich leider nicht, aber folgende Informationen:
Bei einer Histaminintoleranz sollten histaminreiche Nahrungsmittel ganz gemieden werden. Das sind im Wesentlichen:

Seefisch, wenn er nicht ganz frisch ist
gereifter Käse
Wein
bestimmte Gemüsesorten wie Sauerkraut
Rohwurst
Schokolade
Nüsse
Zitrusfrüchte und
Erdbeeren

noch weitere Infos:

die Histamin-Unverträglichkeit ist eine Untergruppe der Intoleranz-Urtikaria. Sie äußert sich typischerweise mit urtikariellen Beschwerden (gegegentlich begleitet von Durchfall, Kopfschmerzen, Gesichtsrötung)nach dem Genuß von histaminreichen Speisen wie Rowein, Käse etc.

Histamin spielt eine Schlüsselrolle bei der chronischen Urtikaria. Es wird aus Mastzellen (Allergiezellen) der Haut freigesetzt und verursacht Quaddelbildung, Schwellungen und den typischen Juckreiz der Urtikaria.
Histamin kommt außer in unserem Körper auch in vielen Nahrungsmitteln vor. Hier wird es von Bakterien aus der Vorläuferstufe Histidin gebildet. Daher entsteht Histamin vor allem in lange gelagerten, nicht mehr frischen Speisen. In manchen Lebensmitteln ist Histamin in sehr großen Mengen enthalten und kann dann auch bei gesunden Personen Symptome einer Lebensmittelvergiftung verursachen (zum Beispiel die sogenannte "Fischvergiftung").
Normalerweise wird mit der Nahrung aufgenommenes Histamin im Dünndarm durch die sogenannte Diaminoxidase (ein spezielles Eiweiß) abgebaut. Besteht allerdings ein Mangel an Diaminoxidase oder wurden große Mengen Histamin aufgenommen, reicht die vorhandene Diaminoxidase nicht aus, um das Histamin zu zerstören und es wird über die Dünndarmschleimhaut ins Blut aufgenommen. Der Körper reagiert dann mit Beschwerden wie Nesselsucht, Niesreiz, Kopfschmerzen, Asthma und Durchfall. Da es sich bei der Histaminunverträglichkeit nicht um eine Nahrungsmittelallergie handelt, sind Allergietests oft negativ.

Folgende Nahrungsmittel enthalten große Mengen an Histamin:

Fisch: Thunfisch, Sardinen, Sardellen
Käse (Auswahl): Emmentaler, Harzer Käse, Gouda holländisch, Stilton englisch (Gorgonzola), Tilsiter, Camembert, Cheddar
Wurst (Auswahl):Rohwürste, z.B. Osso collo, Salami, Westfälischer Schinken, Knappseer
Gemüse: Sauerkraut, Spinat, Tomaten (auch Ketchup)
Essig: Rotweinessig
Getränke: Rotwein, Champagner/Sekt, Dessertwein, Bier, Weißwein
Süßigkeiten: Schokolade

Generell gilt: Verwenden Sie möglichst frische und unverarbeitete Lebensmittel.
Durch das Zusammenwirken mit anderen Nahrungsfaktoren kann die Wirkung des aufgenommenen Histamins verstärkt werden. Gefährlich sind vor allem Kaffee oder Schwarztee und viel Kochsalz. Auch große Mengen an Bananen können zusammen mit histaminreicher Kost zu Beschwerden führen. Alkohol und verschiedene Medikamente schädigen die im Darm vorhandene Diaminoxidase und führen so zu vermehrter Histaminaufnahme.

Ich hoffe, dass bringt dich und deinen Mann weiter.

Gruß

miri


Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]