Zusätzliche Tipps bei Entgiftungskrisen


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]

Abgeschickt von Ruth am 10 September, 2002 um 12:11:25:

Hallo,
Ich möchte meine Erfahrungen bezüglich Entgiftungskrisen bekanntgeben, da ich schon einige schwere Fälle zu überstehen hatte und deshalb aus eigener Erfahrung relativ gut bescheid weiss.
Zusätzlich zu den fünf Möglichkeiten die Herr Müller-Burzler rät und die alle extrem wichtig sind, hat bei mir bei einer extremen Entgiftungskrise auch die zusätzliche Gabe von Selen geholfen, da dieses Spurenelement auch die Leber zum Entgiften benötigt. Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht dass auch die Schwefelverbindungen die in Kohlgewächsen zu finden sind, für die Leber eine Wohltat sind. Hier muss man jedoch aufpassen, dass dieses Gemüse lang genug gekocht wird (mind.45min) und dass man nicht zuviel erwischt, denn dadurch entgiftet man zusätzlich.
Weiters ist die schon oft diskutierte Frage des Wassers von enormer Bedeutung. Hier fand ich heraus, dass bei mir das Volvic-Wasser zwar für die 3.Trennkoststufe geegnet ist, aber dass diesem Wasser jedwelche Energie bezüglich Rechtsdrehung fehlt. Für diese essentielle Energie die die Leber gerade in extremen Krisen benötigt, eignen sich andere Wässer besser. Das Leitungswasser ist rein aus diesem Aspekt gesehen ebenfalls nicht besonders gut. Hier ist meiner Meinung nach nicht der Mineralgehalt entscheident, sondern die Energetisierung bzw. Rechtsdrehung. Trinkt man jedoch zu stark energetisiertes Wasser entgiftet man zusätzlich sehr stark und das ist ja bei einem Leberstau nicht zielführend. Also nach dem Probieren von diversen Mineralwässern kann ich zumindest für Österreich das Vöslauer ohne Kohlensäure empfehlen. Um meine eigenen Untersuchungen zu stützen habe ich gerade bei diesem Wasser jenes das künstlich mit Kohlensäure versetzt wurde versucht (der Mineralgehalt ist ident) und siehe da, die positive Wirkung rein bezüglich der Entgiftung war verschwunden. Das spricht meiner Meinung nach für die Theorie dass durch den Druck durch die Versetzung des Wassers mit Kohlensäure alle Energie (Ursprüngliche Ordnung der Wassermoleküle/Cluster) verloren geht.(Natürlich kann kein Wasser das in Flaschen abgefüllt wird dem natürlichen Bach oder Regenwasser entsprechen)
Ich habe ebenfalls herausgefunden, dass in Spanien (dort gibt es extrem verschiedene Wässer) die Wirkung des Wassers bezüglich der Entgiftungsenergie für die Leber nicht vom Mineralgehalt abhängt.
Abschließend möchte ich noch sagen, dass die Wirkung rein auf die Energie der Leberleistung natürlich nicht für die Eignung des Wassers für die 3.Trennkoststufe in der ja der Mineralgehalt korreliert und meiner Meinung nicht entscheidend ist.
Viel Erfolg allen die ebenfalls diese schwere Zeit durchzustehen haben.
Ruth


Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]