Re: HEILUNG von DARMPILZEN


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]

Abgeschickt von Christine Lundgren am 04 Oktober, 2002 um 14:44:06

Antwort auf: Re: HEILUNG von DARMPILZEN von H. Müller-Burzler am 10 Mai, 2002 um 00:11:25:

Lieber Dr. Mueller-Burzler,
vielleicht koennen Sie mir helfen.
Bei mir wurde vor 2 Monaten eine
Yersinien Arthritis festgestellt.
Ich bekam Antibiotika " Ciprofloaxacin "
2 x taegl. 500 mg, habe ich auch genommen
21 Tage lang.
Ich war letzte Woche erneut zur Kontrolle.
Die Yersinien sind noch da und ich soll nun
Doxiciclin nehmen.
Haben Sie eine Möglichkeit, gibt es irgendetwas
homeopathisches was ich nehmen kann ?
Ich waere Ihnen fuer eine Antwort sehr sehr
dankbar.
Vielen Dank und freundliche Grüße
Christine Lundgren


: Hallo Marion,


: auch wenn ich bereits alles Wichtige über Darmpilze in diesem Forum geschrieben habe - außerdem wird dieses Thema ausführlich in ?Gesund und Allergiefrei? behandelt -, werde ich dieses Thema noch einmal kurz zusammenfassen.

: Darmpilze können immer nur dann entstehen, wenn die Darmflora krank ist. Eine gesunde Darmflora verhindert daher nicht nur das Wachstum aller krankmachenden Darmpilze (Mucor racemosus, Aspergillus niger, Penicillium roquefortii, Candidapilze etc.), sondern führt auch dazu, dass bereits vorhandene Darmpilze in relativ kurzer Zeit (in wenigen Tagen bis zwei Wochen) verschwinden, falls Sie sich nicht in festeren Kotklumpen in den Darmnischen eingenistet haben. Möchte man Darmpilze daher schnell und nachhaltig loswerden, sollte man nicht die Pilze bekämpfen, sondern dafür sorgen, dass die Darmflora gesund und der Darm von möglicherweise abgelagerten Kotresten befreit wird!
: Die erste Voraussetzung für eine gesunde Darmflora ist eine gesunde Verdauungskraft. Denn wenn man mehr isst als man verdauen kann, fault und/oder gärt die Nahrung im Darm, wodurch die gesündeste Nahrung zu ?Gift? werden kann und unter anderem eine kranke Darmflora verursacht, sodass sich im Dünn- und Dickdarm die verschiedenen Darmpilzstämme höher entwickeln können. Wer eine geschwächte Verdauungskraft hat, zum Beispiel eine Enzymschwäche der Bauchspeicheldrüse für Eiweiße, sollte daher, solange diese zumindest noch nicht teilweise reaktiviert wurde, mehrere kleine Mahlzeiten pro Tag essen.
: Die nächsten Voraussetzungen für eine gesunde Darmflora sind die Vermeidung von raffiniertem und teilraffiniertem Zucker und die Kombinationsregeln, die Sie unter anderem im Artikel ?Die sieben Säulen einer gesunden Ernährung? und in den Leseproben von ?Gesund und Allergiefrei? finden (siehe Linkleiste am Kopf des Forums).
: Wenn Sie all diese Bedingungen einhalten und sich ansonsten gesund ernähren, sorgen Sie auf jedem Fall für eine gesündere Darmflora. Wer seine Darmflora hingegen optimal aufbauen möchte, muss sich nach den in ?Gesund und Allergiefrei? angegebenen besseren Trennkostkombinationen ernähren. Für den normalen Pilzabbau reicht in der Regel jedoch die Einhaltung der wichtigsten Kombinationsregeln aus.

: Alle Pilze ernähren sich grundsätzlich von Eiweiß und Kohlenhydraten, ganz egal wie Sie diese zuführen. Nach unserer Erfahrung ist es daher absolut nicht notwendig, Obst zu meiden oder auch kein Getreide mehr zu essen, um Darmpilze loszuwerden. Wenn es nämlich darum ginge, die Pilze auszuhungern, müssten Sie im Prinzip alle Lebensmittel meiden und ausschließlich mit Wasser und Tee fasten. Darmpilze können aber, wie gesagt, nur in einem kranken Darmmilieu überleben! Ist das Milieu daher gesund, nehmen automatisch die gesunden Darmbakterien wieder zu und die Darmpilze haben keine Überlebenschance mehr. Dasselbe passiert übriges auch mit allen Bakterien, Viren und Parasiten im Darm, im Blut und in allen Organen des Menschen.
: Vergessen Sie daher die vielen, teilweise völlig unsinnigen Pilzdiäten. Es geht darum, dass Ihre Darmflora gesund wird. Das erreichen Sie, indem Sie eine möglicherweise geschwächte Verdauungskraft aufbauen und die erwähnten Kombinationsfehler vermeiden. Möglicherweise hilft Ihnen aber auch noch eine Darmreinigungskur, um eventuelle Kotablagerungen in den Darmnischen loszuwerden. Empfehlenswert ist das Quellpulver Spezial ohne Papayablätter (siehe frühere Forumbeiträge ? geben Sie dazu in die Suchmaschine die Begriffe ?Darmreinigung? und ?Quellpulver? ein).

: Das Exmykehl D3 der Firma Sanum-Kehlbeck ist zwar ein gutes naturheilkundliches Mittel zum Abbau von Candidapilzen bzw. Dickdarmpilzen, jedoch hoffe ich, dass Sie durch meine Ausführungen verstanden haben, dass Sie dieses Mittel eigentlich nicht bräuchten, wenn Sie die Ursachen Ihrer Darmflorastörungen beseitigen. Das Exmykehl D3 führt somit vor allem zu einer deutlichen Beschleunigung des Pilzabbaus. Andererseits wird es Ihnen kaum oder gar nicht helfen, wenn Sie die Darmflorastörungen selbst nicht beseitigen.
: (Zur Erinnerung: Im Dünndarm haben wir vor allem Milchsäurebakterien und bestimmte physiologische Streptokokkenstämme und im Dickdarm mindestens 10 verschiedenen Bakterienstämme, wozu zum Beispiel das Bakterium Koli, das Bakterium faecalis und das Bakterium proteus gehören.)

: Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte!
: Viele Grüße H. Müller-Burzler




Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]