Re: Analvenenthrombose


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]

Abgeschickt von Markus am 20 November, 2002 um 13:59:44:

Antwort auf: Analvenenthrombose von Dana am 13 Juni, 2002 um 18:23:05:

: Der Arzt hat bei mir eine Analvenenthrombose festgestellt (sehr schmerzhafte äußere Hämorrhoide).
: Als homöopathisches Medikament nehme ich ein Komplexmittel der Fa. Schuck ein mit Aesculus (Rosskastanie) und Hamamelis. Ich habe schon verschiedene Salben ausprobiert, jedoch keine hat bisher Linderung gebracht. Ich vertrage kein Lidocain und auch kein Benzocain, was in den meisten Salben enthalten ist. Hamamelis Salbe hat auch nicht gut getan. Kennt jemand eine Salbe mit homöopathischen Wirkstoffen gegen Hämorrhoiden.

: Über einen Tip würde ich mich sehr freuen!


Eine Analvenenthrombose ist keine Hämorrhoide!

Es handelt sich um eine akute Erkrankung, die ganz "natürlich" nur mit einer kleinen Incision eröffnet und ausgeräumt werden kann. Wer die "natürlichen" Schmerzen nicht aushält braucht ein Lokalanästehtikum und anschließend Analgetika.

MFG
Markus




Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]