Re: Gefahren der herkömmlichen Rohkosternährung


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]


Abgeschickt von H. Müller-Burzler am 14 April, 2001 um 19:01:42:

Antwort auf: Salate, Zwiebeln und Dr.Walker von Thomas F am 08 April, 2001 um 11:16:48:

Hallo Thomas,
„Gesund und Allergiefrei“ ist der Beginn einer „Reise“ in eine völlig neue Dimension der Ernährung, welche die wichtigsten Ernährungserkenntnisse integriert und keinesfalls ausschließt. Das Hauptthema dieses Buches ist jedoch nicht das Erreichen „der ewigen Jugend“ mit Hilfe der Nahrung, sondern in unserer heutigen Zeit mit all den lebensfeindlichen Umwelteinflüssen gesund zu werden und zu bleiben. Erst im Nachfolgebuch werden die Themen des Alterns und der individuellen Ernährung für verschiedene Bewusstseinszustände behandelt. Und das läuft über ein paar Stufen auf eine ganz besondere Art der Rohkosternährung hinaus, bei der von Stufe zu Stufe immer mehr Substanzen im Körper gebildet werden (siehe Re: Alterungsprozess und meine Antwort zum Beitrag Lichtnahrung)

Dr. Walker hat mit seiner überwiegenden Gemüse- und Gemüsesafternährung eine Ernährungsweise bzw. -stufe praktiziert, die für ihn recht gut war. Sonst wäre er sicherlich nicht so alt geworden. Ähnliche Ernährungslehren werden ja auch von Helmut Wandmaker, Franz Konz, Guy-Claude Burger und einigen anderen Autoren verbreitet. Sie enthalten alle einen wahren Kern, nämlich, dass rohe, pflanzliche Lebensmittel die gesündesten Lebensmittel sind und dass erhitzte Lebensmittel weniger gesund sind.
Wie ich in „Gesund und Allergiefrei“ und im Artikel „Die sieben Säulen einer gesunden Ernährung“ beschreibe, gibt es jedoch einige Faktoren, die von diesen Forschern und Autoren nicht in ihren Lehren berücksichtigt werden und die in unserer heutigen Zeit von eminenter Bedeutung sind!
Dass viele Rohkostpioniere das Getreide ablehnen, liegt vor allem daran, dass sie es nicht vertragen bzw. vertragen haben und durch deren Verzehr verschleimen und krank werden. Das betrifft natürlich ebenfalls viele andere eiweiß- und kohlenhydratreiche Lebensmittel, die von ihnen nicht mehr verdaut werden können. Warum? Weil sie einerseits kaum oder kein Salz mehr zu sich nehmen bzw. nahmen, wodurch deutlich weniger oder keine Magensäure mehr gebildet wird (siehe hierzu auch Punkt 5 in „Die sieben Säulen einer gesunden Ernährung“ sowie Kapitel 2 in „Gesund und Allergiefrei“). Andererseits nimmt durch den ausschließlichen oder überwiegenden monate- bis jahrelangen Obst- und Gemüseverzehr die Menge der Verdauungsenzyme des Magens und der Bauchspeicheldrüse nach und nach ab, bis nach einiger Zeit mit der restlichen Enzymmenge nur noch Obst oder Gemüse verdaut werden kann. Alles, was kohlenhydrat- und eiweißreicher als diese Lebensmittel ist, wird dann nicht mehr optimal verdaut und vergiftet den Menschen von innen (siehe auch Re: Blähungen).

Den Grund, warum die Verdauungskraft durch den reinen Obst- und Gemüseverzehr abnimmt, habe ich ausführlich in Kapitel 6 in „Gesund und Allergiefrei“ erklärt. Dabei geht es im Wesentlichen um die fehlenden „Aktivierungsenergien“ in Obst und Gemüse für die Eiweiß-, Kohlenhydrat- und Fettverdauung. Nüsse und Ölsamen haben hingegen die höchsten Aktivierungsenergien für die Eiweiß- und Fettverdauung und angekeimtes Getreide für die Kohlenhydratverdauung. Daher gibt es auch keine besseren Lebensmittel als diese, die sich zur Reaktivierung einer geschwächten Verdauungskraft eignen.

Das aufgeschlossene Getreide (rohes, angekeimtes oder erhitztes Vollkorngetreide) enthält zudem noch wichtige Yangenergien, die dem Obst und Gemüse fehlen, wodurch der Körper vor allem von chemischen Umweltgiften und Medikamten entgiftet wird (siehe Kapitel 13 in „Gesund und Allergiefrei“). Das yinüberschüssige Obst und Gemüse entgiftet den Körper hingegen überwiegend nur von sogenannten Yanggiften, wie Schwermetallen (Quecksilber, Kadmium, Blei etc.) und Verbrennungsprodukten fossiler Energieträger.
Daher entgiftet uns die herkömmliche Rohkosternährung, wenn sie nur aus Obst, Gemüse und eventuell auch aus den yinüberschüssigen Nüssen oder Ölsamen besteht, einseitig.
Die Verdauungsschwäche, die einseitige Entgiftung und die starke Yinisierung des Körpers bei vielen Rohköstlern, die Getreide und Salz ablehnen, sind daher wesentliche Gründe dafür, warum man unter ihnen sehr viele ausgesprochen kranke Menschen findet. Das ist leider eine Tatsache! Den Weg aus dieser Sackgasse habe ich ausführlich in „Gesund und Allergiefrei“ beschrieben.

Welche Richtlinien bei einer allgemein gesunden Rohkosternährung berücksichtigt werden sollten und wie diese im Groben aussehen kann, können Sie aber auch aus dem Artikel "Die sieben Säulen einer gesunden Ernährung" sowie den Beiträgen "mögliche Rohkosternährung" und "Vitamin B12-Versorgung" entnehmen.

Viele Grüße H. Müller-Burzler



Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]