Re: Keine Symptomverlagerung durch Ursachenbehandlung


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]


Abgeschickt von H. Müller-Burzler am 30 April, 2001 um 22:30:24:

Antwort auf: Heuschnupfen und fragen von Micha am 30 April, 2001 um 15:51:13:

Hallo Michael,
weder durch die Aufbau- und Entgiftungstherapie mit der Nahrung (= Heilnahrung, ausführlich beschrieben in „Gesund und Allergiefrei“) noch mit der Vitamin-Entgiftung und den anderen Therapieempfehlungen, die im „Handbuch für Allergiker“ stehen, oder unserer homöopathischen Konstitutionstherapie kommt es zu einer Verlagerung der Symptome. Warum nicht? Weil mit diesen Methoden die Hauptursachen der Allergien beseitigt werden, was bei eher symptomatischen Therapien nicht immer der Fall ist.
Ein Beispiel: Wenn ein klassischer Homöopath ein Mittel findet, dass ausschließlich den allergischen Reaktionsort, beispielsweise die Bronchien bei einer allergischen Bronchitis, so intensiv stärkt, dass die Allergiesymptome im Bronchialbereich nachlassen oder sogar verschwinden, kann es passieren, dass danach eine andere genetisch bedingte Schwachstelle, zum Beispiel der Magen, das Nervensystem (siehe den Artikel "Hyperaktivität und chronische Müdigkeit") oder die Haut, als allergischer Reaktionsort in Erscheinung tritt. Und das deshalb, weil nicht die Allergien sondern „nur“ der allergische Reaktionsort behandelt wurden und die Allergien noch vorhanden sind.
Behandelt man hingegen bei einem Allergiker in erster Linie die Ursachen der Allergien, verschwinden einerseits nach und nach alle Allergien und somit auch die allergischen Symptome und andererseits können sich diese natürlich auch nicht verlagern, da die Allergien ja nicht mehr vorhanden sind! Deshalb kann es bei der Behandlung der Allergieursachen zu keiner Symptomverlagerung kommen.
Allerdings ist es möglich, dass es bei einer starken Entgiftungssituation des Körpers mit einem sogenannten Leberstau, wenn die Aufbau- und Entgiftungstherapie mit der Nahrung oder der Homöopathie, die Vitamin-Therapie, Essiac, Flor-Essence etc. zu intensiv angewandt werden, zu einer vorübergehenden Verschlimmerung der allergischen und auch anderer Symptome kommt. In einem solchen Fall könnte dann möglicherweise auch kurzfristig wieder eine asthmatische Atemnot auftreten, die aber sofort wieder abklingt, wenn die Entgiftungssituation nachlässt oder der Leberstau mit Hilfe von geeigneten Lebertherapeutika (Totes Meersalz D33, B-Vitamine etc., siehe Kapitel 20 in „Gesund und Allergiefrei“) kompensiert wird.
Für weitere Informationen lesen Sie bitte den Artikel „Alle Allergien sind heilbar“.

Viele Grüße H. Müller-Burzler



Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]