Re: Diabetes mellitus


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]


Abgeschickt von H. Müller-Burzler am 19 Mai, 2001 um 10:54:41:

Antwort auf: Diabetes von Carola am 15 Mai, 2001 um 20:00:31:

Hallo Carola,
beim Typ-2-Diabetes (Altersdiabetes) handelt es sich im Wesentlichen um eine stoffwechselbedingte Unempfindlichkeit der Insulinrezeptoren der Körperzellen. Das heißt, dass das vorhandene Insulin in den Körperzellen nicht richtig wirken kann und damit unter anderem die Aufnahme und Verwertung von Glukose (ein Einfachzucker) verringert wird. Dies führt dazu, dass die insulinbildenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse (Langerhansschen Inselzellen oder Betazellen) angeregt werden, mehr Insulin zu bilden, wodurch dieses Organ gestresst wird und es auf Dauer zu einer Erschöpfung der Insulinproduktion kommt. Einerseits handelt es sich beim Typ-2-Diabetes also um eine Verwertungsstörung von Insulin in den Körperzellen, andererseits liegt nach unseren Erfahrungen beim Altersdiabetes in der Regel von Anfang an aber auch eine zusätzliche Bildungsstörung von Insulin in der Bauchspeicheldrüse vor.
Sowohl bei der Verwertungs- als auch der Bildungsstörung von Insulin handelt es sich beim Typ-2-Diabetes grundsätzlich immer um eine erworbene Stoffwechselerkrankung, die im Anfangsstadium zum Stoppen gebracht werden kann. Was normalerweise nicht reversibel ist, sind bereits abgestorbene Inselzellen, weshalb ein fortgeschrittener Diabetes mellitus nicht mehr heilbar ist.

Die Ursachen, die zum Typ-2-Diabetes führen, können sehr vielfältig sein. Dazu gehören eine jahrelange Fehl- und Mangelernährung sowie Alkoholismus ebenso wie langanhaltender Stress und psychische Faktoren. Die Erbanlagen spielen natürlich in den meisten Fällen eine Rolle, da es kaum eine chronische Krankheit gibt, bei der nicht im Genmaterial eine entsprechende Schwachstelle zu finden ist. Das heißt jedoch nicht, dass man bei zirka 300 Krankheitsgenen (Schwachstellen des Erbmaterials) alle diese Krankheiten auch bekommen muss. Denn unsere Lebensweise und die psychische Verfassung sind immer dafür verantwortlich, ob wir gesund bleiben oder an den individuellen Schwachstellen erkranken (siehe auch Kapitel 17 in „Gesund und Allergiefrei“).
Betrachten wir nun die Ebene des Zellstoffwechsels beim Typ-2-Diabetes, liegen immer mehr oder weniger starke Mangelsituationen in den betroffenen Körper- und Langerhanszellen vor. Dazu gehören vor allem einige Mineral- und Vitaminmängel, insbesondere ein Vitamin-C-, Zink- und Chrommangel. Häufig fehlen aber auch Magnesium und die B-Vitamine.
Die meisten chronischen Erkrankungen gehen jedoch nicht nur mit einem Nährstoffmangel in den betroffenen Organen oder Körperbereichen einher, sondern vor allem auch mit einem Lebensenergiemangel. Die Ursachen dafür sind die allgemeine Verschlackung des Körpers, toxische Ablagerungen mit Umweltgiften, Strahlungsbelastungen, eine lebensenergiearme Ernährung und vor allem seelisch-geistige Faktoren.

Wollen wir den Altersdiabetes heilen, muss ebenso wie bei allen anderen chronischen Krankheiten der Körper entgiftet und der Stoffwechsel gestärkt werden. Es sollten alle lebensnotwendigen Nährstoffe mit der Nahrung oder zusätzlichen Präparaten zugeführt werden und vor allem muss sich das Energieniveau des Körpers oder zumindest der betroffenen Körperbereiche und Organe erhöhen, damit die erkrankten Zellen das Nährstoffangebot überhaupt verwerten können! Es dürfen also weder Darmflorastörungen vorliegen, noch sollte der Körper durch ständigen Stress oder eine ungesunde Ernährungsweise übersäuert sein.
Wie ich schon in anderen Beiträgen in diesem Forum erklärt habe, gibt es eigentlich nur zwei Zustände des Körpers: gesund und krank. Natürlich gibt es auch Grauzonen dazwischen, diese zähle ich jedoch ebenfalls zum Krankheitszustand. In „Gesund und Allergiefrei“ habe ich genau beschrieben, was wir alles beachten sollten, um gesund zu werden und zu bleiben. Das schließt nicht nur den Typ-2-Diabetes ein, sondern auch den Typ-1-Diabetes, bei dem es sich hauptsächlich um eine Autoimmunerkrankung handelt, bei der körpereigene Antikörper gegen die Langerhansschen Inselzellen gerichteten sind und diese zerstören. Nicht nur Allergien, sondern auch alle Autoimmunerkrankungen, Stoffwechselstörungen und Organunterfunktionen können mit dem in diesem Buch beschriebenen Heilungsweg gelindert oder geheilt werden. Ein paar wichtige Elemente dieses Buches habe ich im Artikel „Die sieben Säulen einer gesunden Ernährung“ zusammengefasst.
In unserer Praxis geben wir allen Diabetespatienten zusätzlich zu den individuellen Ernährungsempfehlungen und einigen orthomolekularen Präparaten (natürliches Vitamin C, Zink, Chrom, Magnesium etc.) entsprechende homöopathische Mittel, die einerseits eine möglicherweise geschwächter Verdauungskraft regenerieren, den Körper entgiften und mögliche Allergien oder Autoimmunprozesse ausheilen, und andererseits das Energieniveau der erkrankten Organe (Bauchspeicheldrüse, Leber etc.) erhöhen. Dadurch konnten wir schon vielen Diabetikern im Anfangsstadium helfen.
Aber wie gesagt, wenn man den Weg, der in „Gesund und Allergiefrei“ beschrieben ist, geht, kann man dieses Ziel ebenfalls erreichen. Wer darüber hinaus auch die höheren und noch heilsameren Ebenen der so genannten 3. Trennkoststufe erfahren will, muss sich derzeit noch an mich wenden, da dieses Wissen noch nicht publiziert ist (siehe auch den 3. Teil des Ernährungsseminars „Das Geheimnis der Langlebigkeit“).

Ich hoffe, dass ich Ihre Frage ausreichend beantwortet habe, denn eigentlich könnte man zu diesem Thema ein Buch schreiben. Der Bedarf wäre auf jeden Fall vorhanden, nur fehlt mir die Zeit dazu, weshalb Sie auch auf diese Antwort einige Tage warten mussten.

Viele Grüße H. Müller-Burzler



Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]