Re: Übersäurung, Entgiftung, Entschlackung ...


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]


Abgeschickt von H. Müller-Burzler am 04 Juli, 2001 um 17:36:15:

Antwort auf: Uebersäurung, Entgiftung, Entschlackung ... von Hp Minden Yves am 04 Juli, 2001 um 09:50:17:

Sehr geehrter Herr Minden Yves,
die erste Frage birgt im Prinzip schon die Antwort in sich. Der Begriff Entsäuerung betrifft in „Gesund und Allergiefrei“ und somit auch in diesem Forum weniger den pH-Wert des Blutes als vielmehr die Belastung des Bindegewebes und des Parenchyms (Funktionsgewebe) der Organe mit abgelagerten Stoffwechselendprodukten, Umweltgiften, Medikamenten und anderen lebensfeindlichen Substanzen. Der pH-Wert des Blutes muss natürlich konstant gehalten werden, da der Stoffwechsel sonst zusammenbricht und im Extremfall der Tod die Folge ist (siehe das Kapitel „Gesund im Säure-Basen-Gleichgewicht“ in „Gesund und Allergiefrei“). Dafür bedient sich der Körper verschiedener Puffersysteme. Das wichtigste System ist der sogenannte Bikarbonatpuffer, bei dem mit Hilfe des Enzyms Carboanhydrase aus Wasser und Kohlendioxid Kohlensäure entsteht, die relativ schnell in Wasserstoffionen und Bikarbonationen (= Hydrogenkarbonationen) zerfällt. Letztere stellen die wichtigsten basischen Puffersubstanzen für unser Blut dar.
Eines der größten „Ernährungs- und Gesundheitsgeheimnisse“ besteht nun darin, wie man mit der Nahrung (und natürlich auch mit dem Bewusstsein oder anderen Methoden) alle Enzyme und Stoffwechselkatalysatoren des Körpers und damit auch die Carboanhydrase und den Bikarbonatpuffer optimal aktivieren kann. Dass das mit nur einer Ausnahme, die ich im Nachfolgebuch von „Gesund und Allergiefrei“ besprechen werde, ausschließlich mit lebendigen, besonders gut kombinierten Lebensmitteln geht, die man auch noch gut kauen muss, wird ausführlich in „Gesund und Allergiefrei“ erklärt.

Die Begriffe Übersäuerung und Entsäuerung des Körpers, Vergiftung und Entgiftung sowie die etwas unwissenschaftlichen Ausdrücke Verschlackung und Entschlackung werden auf Seite 122 in „Gesund und Allergiefrei“ genau definiert, weshalb ich mich hier nicht wiederholen werde. Diese Definitionen entsprechen dem derzeit wissenschaftlichen Standard.
Dass der Körper über die Leber, die Nieren, den Darm und die Haut entgiftet, wird in „Gesund und Allergiefrei“ ausführlich besprochen. Vor allem gehe ich jedoch darauf ein, wie man den gesamten Stoffwechsel des Körpers und natürlich auch diese Entgiftungsorgane mit der Nahrung derart anregen kann, dass alle schädlichen Substanzen von außen (Luft, Nahrung, chemisch-pharmazeutische Medikamente etc.) sowie alle Stoffwechselendprodukte wieder hundertprozentig ausgeschieden werden. Denn unter normalen Bedingungen – und das betrifft fast alle Menschen – ist dies keineswegs der Fall. Die Folge dieser allgemein weniger guten bis schlechten Aktivität der körpereigenen Enzyme und Stoffwechselkatalysatoren sind besonders in der heutigen Zeit mit den völlig unnatürlichen Umweltbedingungen in den Industrienationen die immer mehr zunehmenden umweltbedingten Erkrankungen, die für reine Schulmediziner aufgrund der verschwommenen oder komplexen Symptomatik in den meisten Fällen nicht oder nur schwer erkennbar sind.

Trotzdem dass alle Ihre Fragen ausführlich in „Gesund und Allergiefrei“ beantwortet werden, bin ich dennoch auf einige der von Ihnen angesprochenen Themen eingegangen, da diese sicher auch von allgemeinem Interesse sind.

Viele Grüße H. Müller-Burzler



Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]