Allergie- und Candidabehandlung bei Kind


[ Antworten nicht möglich ] [ Antworten nicht möglich ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]

Abgeschickt von Elisabeth am 01 September, 2001 um 23:01:20:

Sehr geehrter Herr Müller-Burzler,

ich habe mir Ihr Buch "Gesund und Allergiefrei" gekauft und begeistert gelesen. Ich wende nun auch die mir noch nicht bekannten Aspekte - Trennkost, etwas Salz, ... für meine Kinder an, habe allerdings noch einige Fragen. Übrigens finde ich es sensationell, daß Sie ihn Ihrem Forum direkt für uns Leser ansprechbar sind und sich hier sooo viel Zeit nehmen.

Darf ich Ihnen den Fall meiner beiden Kinder schildern und um Ihren Meinung bitten?
Mein 5jähriger Sohn leidet an Heuschnupfen, weshalb wir seit April d.J. in naturheilkundlicher Behandlung sind. Hierbei wurden als Basisallergene Milch und Weizen festgestellt, die wir seither strikt meiden. Daneben wurde Candida-Befall sowie eine falsche Zusammensetzung der Darmflora festgestellt. Wir stellten alle unsere Ernährung auf fabrikzuckerfrei und vollwertig um, lediglich kleinste Mengen Trockenfrüchte im Müsli gaben wir. Gleichzeitig macht er eine Symbioselenkung mit Symbioflor und Milchsäurebakterien. Nach ca. 8 Wochen Karenz der Hauptallergene bekam unser Sohn sieben Magnetfeldtherapiesitzungen und nach der letzten Sitzung wurde er am Magnetfeldgerät "durchgecheckt". All seine kleinen und großen Allergien hatte er überwunden, bei Milch allerdings noch nicht ganz hundertprozentig. Auf Pollen reagierte er laut Gerät nicht mehr, unser Sohn hatte auch im täglichen Leben fast keine Heuschnupfensymptome mehr. Allerdings war die Darmflora noch nicht okay und der Candida-Pilz war nach wie vor akut (laut Magnetfeldgerät). Wir mieden weiterhin alle Allergene, aber dummerweise zog sich unser Sohn einen Zeckenbiß zu, es trat eine Wanderröte auf und er wurde zwei Wochen mit einem Antibiotikum behandelt. Seither hat er wieder ziemlich Heuschnupfen und eine neue Nahrungsmittelallergie: Ei; seine Darmflora hat´s laut unserer Therapeutin auch durcheinandergewirbelt.

Können Sie uns einen Tip geben, wie wir ihm helfen können, sich wieder zu stabilisieren? Weitere Magnetfeldtherapien möchten wir vermeiden. Außerdem wird es langsam schwierig für ihn, mit der relativ strengen Diät zu leben, insbesondere hinsichtlich Trockenfrüchte, süße Früchte, süße Brotaufstriche usw., die er laut unserer Ärztin zu Ausheilung des Darmpilzes meiden sollte. Sehen Sie das genauso oder kann er evtl. doch kleine Mengen z.B. Carobella oder Honig zu sich nehmen? Ich bin einfach verunsichert, da er doch nun immerhin seit über 4 Monaten wirklich sehr gesund ernährt wird - plus Symbioselenkung - und die Darmflora so ganz offensichtlich wenig darauf anspricht.

Mein zweiter Sohn, 2 Jahre alt, wurde ebenfalls behandelt (Milch - und Eiallergie), bei ihm allerdings keine diagnostizierte Candida und Darmflora besser. Wir meiden die Allergene noch, laut Magnetfeldgerät reagiert er allerdings nicht mehr darauf. Er hat laut unserer Therapeutin sehr, sehr viel auszuleiten. Er ist seit Geburt reichlich aufgedreht, schläft nachts schon immer schlecht und in letzter Zeit hat er nachts reichlich Blähungen. Könnten diese evtl. auch vom Ausleitungsprozeß kommen??

Recht herzlichen Dank für Ihre Hilfe!!!



Antworten nicht möglich



Antworten nicht möglich

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten nicht möglich ] [ Antworten nicht möglich ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]