Re: Heißhunger


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]


Abgeschickt von H. Müller-Burzler am 10 November, 2001 um 23:06:52:

Antwort auf: Re: Heißhunger von Hans am 08 November, 2001 um 17:53:14:

Hallo Sandy,
Hans hat völlig Recht damit, dass Ihre Nahrung relativ einseitig ist und somit teilweise eine Mangelernährung darstellt. Vor allem fehlen ihr hochwertiges Eiweiß und hochwertige Fette. Außerdem ist sie relativ kalzium- und magnesiumarm und enthält auch wenig von den Spurenelementen Zink, Mangan und Eisen. Denken Sie bitte auch daran, dass sie mit dem raffinierten Zucker in der Schokolade – oder essen Sie abends Schokolade mit Vollrohrzucker zum Beispiel von der Firma Rapunzel? – ihre Darmflora derart schädigen, dass sie unter anderem nicht mehr ausreichend Vitamin B12 (siehe die Antworten zu Vitamin-B12-Versorgung) produziert (= Puddingvegetarismus!). Ihre Ernährung enthält außerdem kein Vitamin D. Sie sollten daher den Vitamin-D-Speicher Ihrer Leber im Sommer ausreichend aufgefüllt haben (siehe die Seiten 211 und 212 in „Gesund und Allergiefrei“). Das sind alles ausgesprochen wichtige Nährstoffe, die für einen gesunden Stoffwechsel unentbehrlich sind. Ansonsten versucht der Körper das, was sie ihm tagsüber vorenthalten, abends nachzuholen. Dann kommt es zu den Fressanfällen, die bei vielen „Extremernährern“ nicht selten sind.
Wollen Sie Ihr Gewicht reduzieren und einen gesunden Stoffwechsel haben, sollten Sie sich, so wie ich es in „Gesund und Allergiefrei“ empfohlen habe, ausgewogen ernähren und das Stoffwechselniveau (siehe die sieben Stoffwechselebenen auf Seite 377 in „Gesund und Allergiefrei“) langsam erhöhen. Dadurch werden Sie mit Sicherheit auch nach und nach an Gewicht verlieren, bis Sie Ihr Normal- oder Idealgewicht erreicht haben. Allerdings sollten Sie weder an einer Schilddrüsenerkrankung leiden noch irgendwelche anderen hormonellen Körperstörungen haben. Außerdem ist es wichtig, dass Ihre Verdauungskraft einigermaßen gesund ist.
Meine Ernährungsempfehlungen für Sie sind daher folgende:
Morgens verschiedene rohe Nüssen und Ölsamen mit Früchten (= 2. Trennkoststufe). Ein- bis zweimal wöchentlich die 3. Trennkoststufe.
Mittags gekochtes Getreide mit Gemüse und/oder Salaten, kaltgepresste Öle, Salz und Gewürze (= 1. bis 2. Trennkoststufe)
Abends etwas Eiweißreiches wie zum Beispiel Tofu mit Gemüse und/oder Salaten, Salz und Gewürze; Joghurt, Quark oder Käse mit Früchten; gekochte Hülsenfrüchte (enthalten viel Eiweiß und Mineralstoffe) mit etwas Öl, Salz und Gewürzen; Fisch mit Obst oder Salaten, falls Sie tierische Lebensmittel essen (= 1. bis 2. Trennkoststufe).

Viel Erfolg H. Müller-Burzler



Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.mueller-burzler.de ]