.

Artikel vom 05.08.2020

 

Wie unsere Nahrung zum starken Heilmittel wird

von Henning Müller-Burzler

 

In diesem Artikel erfahren Sie, wie unsere Nahrung zu einem starken Heilmittel für viele Körperstörungen und Krankheiten werden kann.

Wie ich in meinem ersten Buch „Auf den Spuren der Methusalem-Ernährung" ausführlich beschrieben habe, kann der Stoffwechsel unserer Körperzellen und Organe mit dem Verzehr von rohen Früchten, Nüssen und Ölsamen und rohem, angekeimtem Getreide und Pseudogetreide so stark aktiviert werden, dass diese dadurch nicht nur nach und nach von allen abgelagerten Stoffwechselendprodukten und Umweltgiften entgiftet werden, sondern dass damit auch starke Heilimpulse für die Besserung oder Heilung vieler Körperstörungen und Krankheiten gegeben werden.
     Dass derartige Wirkungen in mehr oder weniger abgeschwächter Form auch mit anderen rohen und erhitzten Lebensmitteln möglich sind, wird in diesem Artikel beschrieben.


Die drei wichtigsten Gesundheitsfaktoren

Für eine dauerhafte Besserung oder Heilung vieler körperlicher Erkrankungen müssen vor allem drei wichtige Faktoren erfüllt sein:

    1. Gute Nährstoffversorgung und gesunde Darmflora: Zum einen ist es wichtig, dass man sich so ernährt, dass dadurch eine gute Versorgung mit allen lebenswichtigen Nährstoffen und eine gesunde Darmflora erreicht wird. Dadurch kommt es unter anderem zu einer deutlichen Stärkung des Immunsystems, was wichtig für die Widerstandskraft des Körpers gegen Infektionen mit Viren, Bakterien und Parasiten ist (ausführlich beschrieben in den Büchern „Die Nährstoff-Geheimnisse der Methusalem-Ernährung" und „Die Grundregeln der Methusalem-Ernährung – für einen gesunden Darm und ein starkes Immunsystem", mehr dazu auch im Artikel "Das Immunsystem mit der Ernährung stärken").

    2. Entgiftung des Körpers: Zum anderen ist dafür in der heutigen Zeit eine umfassende Entgiftung des Körpers von abgelagerten Stoffwechselendprodukten und Umweltgiften von großer Bedeutung. Einige Körperstörungen und Krankheiten können allein dadurch bereits deutlich gebessert oder geheilt werden. Dazu gehören vor allem Allergien, Lebensmittelunverträglichkeiten, beginnende Autoimmunerkrankungen und rheumatische Erkrankungen.

    3. Aktivierung des Zellstoffwechsels: Der entscheidende dritte Faktor für eine wesentliche Besserung oder Heilung vieler Erkrankungen ist jedoch die Aktivierung des Zellstoffwechsels des ganzen Körpers. Denn die meisten chronischen Körperstörungen und Krankheiten gehen mit entsprechenden Stoffwechselstörungen der Körperzellen der betroffenen Organe oder Körperbereiche einher. Dabei handelt es sich um vielfältige Störungen, die unter anderem mit einer verringerten Funktion von Zellenzymen und Stoffwechselkatalysatoren in Verbindung stehen. Mit Hilfe der stoffwechselaktivierenden Heilkräfte bestimmter Lebensmittel und Lebensmittelkombinationen können die meisten zellulären Funktionsstörungen erfahrungsgemäß nicht nur gebessert, sondern auch regeneriert werden.


Dauerhafte Beseitigung der Krankheitsursachen

Um gesund zu werden und zu bleiben ist es ebenfalls wichtig, die eigentlichen Ursachen für die meisten Körperstörungen und Krankheiten zu kennen und, soweit möglich, zu vermeiden, zu verbessern oder zu verringern. Dabei handelt es sich um verschiedene Faktoren, die zu einer Verschlechterung des Stoffwechsels führen. Zu den wichtigsten essenziellen Krankheitsursachen gehören:

  • Nährstoffmängel infolge einer unausgewogenen Ernährung mit einem Mangel an lebenswichtigen Nährstoffen oder wegen Verwertungs- oder Resorptionsstörungen im Verdauungstrakt,
  • der Verzehr von lebensenergiearmen bis krankmachenden Nahrungsmitteln und Lebensmittelkombinationen mit negativen Wirkungen auf die Darmflora, das Immunsystem, den Stoffwechsel und die Lebenskraft,
  • eine schwache Verdauungsleistung des Magens und der Bauchspeicheldrüse, wodurch die Nahrung nicht richtig verdaut werden kann und der Körper durch dauerhaft anfallende Fäulnis- und Gärungsgifte zunehmend vergiftet wird,
  • krankmachende Umweltfaktoren, wie Umweltgifte, Elektrosmog, geopathische Belastungen und Strahlungsbelastungen (Radioaktivität, starke Mobilfunkstrahlung etc.),
  • starke psychische Belastungen, wie dauerhafter Stress, lang anhaltende Ängste oder schwere Traumata,
  • der natürliche Alterungsprozess. Je älter wir werden, umso mehr verringern sich alle Stoffwechselfunktionen des Körpers. Dieser natürlichen Entwicklung kann nur mit einer lebensenergiereichen Ernährung und einer gesunden Lebensweise entgegengewirkt werden.

Neben diesen sechs Hauptursachen für die Verschlechterung des Stoffwechsels gibt es noch einige weitere Krankheitsursachen, wie zum Beispiel chronische Virus-, Bakterien- und Parasiteninfektionen. Dabei handelt es sich jedoch meistens um eine Folge einer oder mehrerer Hauptursachen mit entsprechender Immunschwächung oder um grundsätzlich vermeidbare medizinische oder nichtmedizinische Handlungen oder Einwirkungen.

Wie unsere Nahrung zum starken Heilmittel wird

Das Faszinierende einer heilkräftigen Ernährung ist, dass sie in Verbindung mit einer gesunden, natürlichen Lebensweise in der Lage ist, den Stoffwechsel des Körpers so stark und umfassend zu verbessern, dass dadurch viele Körperstörungen und Krankheiten nicht nur gebessert, sondern auch geheilt werden können. Zusätzlich können dadurch auch positive psychische Wirkungen beobachtet werden.

Diese umfassende Stoffwechselverbesserung ist mit keinem Naturheilmittel möglich. Denn kein Naturheilmittel ist in der Lage, alle Funktionen des Stoffwechsels, inklusive aller Zellenzyme und Stoffwechselkatalysatoren, so stark zu aktivieren, dass dadurch Heilungsprozesse des ganzen Körpers in Gang gesetzt werden. Naturheilmittel wirken immer nur spezifisch und punktuell, aber niemals umfassend.

Mit welchen Lebensmitteln kann eine derart gesunde Stoffwechselsituation auf zellulärer Ebene erreicht werden?

Die stärksten und, je nach Ernährungsweise, längsten Wirkungen sind diesbezüglich nur mit bestimmten rohen pflanzlichen Lebensmitteln möglich. Dazu gehören:

Darüber hinaus haben aber auch einige weitere rohe und erhitzte Lebensmittel mehr oder weniger starke stimulierende Wirkungen auf den Zellstoffwechsel des ganzen Körpers, wenn sie auf eine bestimmte Weise zubereitet, kombiniert und verzehrt werden. Dazu gehören vor allem:

  • rohes Fruchtgemüse (Tomaten, Paprika, Gurken, Zucchini, Avocados, Oliven etc.) und einige andere rohe Gemüsearten (Salate, rohe Möhren, roher Kohlrabi etc.) in den warmen Jahreszeiten beziehungsweise in einem warmen Klima sowie deren rohe Säfte,
  • frisch gedünstetes oder gekochtes Gemüse, inklusive gekochte Kartoffeln,
  • ausreichend lange gekochtes oder gebackenes Getreide und Pseudogetreide,
  • richtig gekochte oder gebackene Hülsenfrüchte,
  • die meisten kaltgepressten pflanzlichen Öle und Fette und
  • naturbelassenes Steinsalz.

Um die Heilwirkungen dieser Lebensmittel zu nutzen, können sie anfangs in entsprechend harmonisch und heilkräftig kombinierten Mahlzeiten mit langsam steigenden Mengen alle paar Tage bis einmal täglich verzehrt werden. Einige einfache Beispiele für solche Lebensmittelkombinationen finden Sie unter "Methusalem-Ernährung" oder meinem Namen auf Facebook und Instagram.
     Zu beachten ist dabei, dass eine stoffwechselaktivierende und entgiftende Ernährung immer langsam eingeführt und dem Gesundheitszustand angepasst werden sollte. Sobald man sich an eine derartige Ernährungsweise gewöhnt und den Körper gut vorentgiftet hat, kann man sich mit dem dafür notwendigen Wissen auch grundsätzlich davon ernähren. Diesbezüglich gibt es verschiedene Anwendungsebenen mit unterschiedlich starken stoffwechselaktivierenden und entgiftenden Wirkungen.
     Das Buch "Die Grundregeln der Methusalem-Ernährung" bietet einen einfachen und praxisbezogenen Einstieg für eine für die Darmflora und den Darm, den Stoffwechsel und das Immunsystem gesunde und heilkräftige Ernährung.

Normale Ernährungsweisen ohne besondere Heilkräfte

Wenn wir uns auf normale Weise ernähren und mehrere Lebensmittel in einer Mahlzeit miteinander kombinieren, können diese, je nach Lebensmittelwahl, Zubereitung und Zusammenstellung, zwar nährstoffreich und auch allgemein gesund sein, derartige Heil- und Gesundheitswirkungen können damit aber zumeist nicht erreicht werden. Dies ist nur möglich, wenn pro Mahlzeit nicht mehr als ein bis maximal drei heilkräftige Lebensmittel auf eine bestimmte Weise miteinander kombiniert und verzehrt werden.
     Ein Beispiel dafür sind ausreichend lange gekochte Vollkornspaghetti aus Dinkel, Emmer oder Kamut oder frisch gekochter Vollkornreis (Naturreis) mit einer rohen oder frisch gekochten Gemüsesorte und extra nativem Olivenöl sowie naturbelassenem Steinsalz (das Salz wird diesbezüglich nicht mitgezählt). Werden zwei Gemüsearten zum gekochten Getreide gegessen, verringern sich die stoffwechselaktiviernden und entgiftenden Wirkungen einer solchen Mahlzeit bereits deutlich. Dies kann anfangs genutzt werden, um die Entgiftung des Körpers abzuschwächen.

Derzeit wird häufig davon ausgegangen, dass die wichtigsten Faktoren für eine gesunde Ernährung eine ausgewogene Nährstoffaufnahme mit der Nahrung oder der Verzehr von biologisch erzeugten Lebensmitteln oder eine laktovegetarische oder vegane Ernährung oder die Rohheit der Nahrung sind.
     Alle Faktoren sind grundsätzlich richtig und auch wichtig, für eine besonders heilkräftige Ernährung reichen sie jedoch nicht aus. Dafür müssen noch weitere Voraussetzungen erfüllt werden. Damit die oben aufgezählten pflanzlichen Lebensmittel zu starken Heilmitteln für unseren Körper werden, müssen sie auf eine bestimmte Weise zubereitet - dies betrifft vor allem gekochte oder gebackene Lebensmittel -, harmonisch kombiniert und gut gekaut werden. Zusätzlich sind dafür eine gute Verdauungsleistung des Magens und der Bauchspeicheldrüse notwendig.

Viele andere rohe Lebensmittel, wie rohes, ungekeimtes Getreide und Pseudogetreide, zum Beispiel in Form eines Frischkornbreis, und die meisten rohen Wurzel-, Knollen-, Stängel- und Blattgemüsearten haben diese besonderen Heilwirkungen jedoch nicht (v. a. rohe Kartoffeln wegen ihres Solaningehalts) oder in nur abgeschwächter Form (die meisten rohen Kohlarten, rohe Sellerieknolle, roher weißer und schwarzer Rettich, rohe Bataten, roher Kürbis etc.). Ihre stoffwechselaktivierenden Heilkräfte sind somit schwächer als von rohen Früchten, Nüssen und Ölsamen, rohem, angekeimtem Getreide und Pseudogetreide, rohen Fruchtgemüsearten und den meisten kaltgepressten pflanzlichen Ölen und sogar schwächer als von ausreichend lange gekochtem oder gebackenem Getreide und Pseudogetreide, richtig gekochten Hülsenfrüchten und gedünstetem oder schonend gekochtem Gemüse.

Tierische Lebensmittel, wie Fleisch, Fisch und Eier, und alle verarbeiteten und nicht vollwertigen pflanzlichen Lebensmittel haben entweder nur sehr schwache oder keine Heilkräfte für die Aktivierung des menschlichen Zellstoffwechsels. Rohe Milch von Tieren und naturbelassener Honig sind dazu nur dann in der Lage, wenn sie von gesunden, artgerecht ernährten Tieren stammen und keine starken Belastungen mit Stoffwechselendprodukten, Umweltgiften oder chemisch-pharmazeutischen Medikamenten aufweisen. Honig muss darüber hinaus von Bienen produziert worden sein, die nicht zusätzlich mit Zucker gefüttert wurden.

Bestätigung alter Ernährungslehren

Mit diesen Erkenntnissen werden bedeutende Elemente alter Ernährungslehren, wie die Heilkräfte der makrobiotischen Ernährung von Ohsawa, einer Ayurvedaernährung mit harmonisch kombinierten sattvischen Lebensmitteln (Sattva: Licht, Klarheit, Reinheit) oder bestimmter vegetarischer Ernährungsempfehlungen von Hildegard von Bingen, nachvollziehbar und verständlich.
     Wenn bei Anwendung dieser Ernährungslehren jedoch mehr als drei oder vier Lebensmittel, inklusive Kräutern und Gewürzen, miteinander kombiniert werden, vor allem wenn dies darmflora- und stoffwechselschwächend geschieht, nehmen die Heilwirkungen solcher Mahlzeiten bezüglich der Aktivierung des Zellstoffwechsels stark ab, weshalb damit dann keine bedeutenden Gesundheitswirkungen mehr erzielt werden können. Die Kraft liegt somit in der Einfachheit!

Zusammenfassung

Unsere Nahrung kann nur dann zu einem starken Heilmittel für unseren Körper werden, wenn sie in der Lage ist, alle Stoffwechselvorgänge in den Körperzellen ausreichend stark aktivieren zu können. Dadurch werden dann nicht nur abgelagerte Stoffwechselendprodukt, Umweltgifte und chemisch-pharmazeutische Medikamente mobilisiert und bei gesunden Leber- und Nierenfunktionen ausgeschieden, sondern auch alle Zellenzyme und Stoffwechselkatalysatoren für einen gesunden Stoffwechsel aktiviert.
     Je stärker die Heilkräfte derartiger Lebensmittel und Lebensmittelkombinationen sind, desto stärker sind auch ihre positiven Wirkungen auf die Erbanlagen in den Zellkernen, weshalb dadurch aktivierte Krankheitsgene deaktiviert (positive epigenetische Wirkung) und DNA-Schäden teilweise repariert werden können.

Ausführlich wird dieses Wissen, das auf die Inhalte der ersten beiden Bände der neuen Buchreihe über die verschiedenen Anwendungselemente und -stufen der Methusalem-Ernährung aufbaut (siehe Bücher), im dritten noch nicht veröffentlichten Band dieser Buchreihe beschrieben. Zusätzlich wird es bei Interesse bedarfsgerecht in meiner Praxisarbeit an die Patienten weitergegeben.