FAQ-Forum



Herzliche willkommen im neuen FAQ-Forum zu meinen Büchern und Artikeln. In den unten stehenden Kategorien werden Ihre Fragen, die Sie zum Inhalt meiner Bücher und Artikel haben, von mir beantwortet. Bitte stellen Sie Ihre Fragen per E-Mail an mich, die ich dann im FAQ-Forum beantworte. Dabei werden Ihre Fragen vollkommen anonym behandelt.

Kategorie Fragen und Antworten zu den Grundregeln der Methusalem-Ernährung (1 Frage)

In dieser Kategorie werden Ihre Fragen zum Thema Grundregeln der Methusalem-Ernährung beantwortet. Ihre Fragen schicken Sie mir bitte per E-Mail. Alle Fragen werden vollkommen anonym beantwortet.

Anzahl FAQs in dieser Kategorie: 1

FAQ Thema: Lebensmittelverträglichkeit mit Salz

Im Bereich der Low-Carb-Ernährung gibt es Nudeln, die aus Leinsamenmehl, Bohnenmehl, Kürbiskernprotein und Flohsamenschalen bestehen. Kann man derartige Produkte unbedenklich mit Salz zusammen essen oder haben sie die gleichen negativen Wirkungen im Körper wie der Verzehr von rohen Nüssen mit Salz?

Alle rohen Samen sind nicht mit Salz im Magen-Darm-Trakt verträglich. Dazu gehören selbstverständlich auch deren rohe verarbeitete Mehle und Produkte. Nur wenn die Samen oder deren Produkte ausreichend lange mit einer ausreichend hohen Temperatur (mind. 95 °C) erhitzt wurden, kann man sie unbedenklich mit Salz zusammen verzehren.

Von den aufgezählten Inhaltsstoffen der Nudeln sollte das Bohnenmehl besonders betrachtet werden. Denn Hülsenfrüchte enthalten mehrere giftige Inhaltsstoffe, wie Phasin, blausäurehaltige Substanzen sowie größere Mengen an Saponinen und Protease-Inhibitoren. Damit Hülsenfrüchte und deren Mehle und Produkte von diesen Substanzen ganz beziehungsweise größtenteils befreit werden, müssen sie auf eine bestimmte Weise gekocht werden. Kurzes Kochen von wenigen Minuten ist dafür nicht ausreichend. Ausführlich wird das richtige Erhitzen (Kochen, Backen etc.) von Hülsenfrüchten, Getreide, getreideähnlichen Samen und deren Produkten im Buch "Die Grundregeln der Methusalem-Ernährung" beschrieben.

Bezüglich des Leinsamenmehls sollte bedacht werden, dass dieses besonders reich an blausäurehaltigen Verbindungen (cyanogenen Glycosiden) ist. Aus diesem Grund wird empfohlen, dass Erwachsene von Leinsamen oder deren Produkten und Mehlen nicht mehr als 30 g pro Tag essen. Im ausgepressten Leinöl sind diese giftigen Substanzen hingegen kaum nachweisbar, weil sie beim Pressen des Öls im Presskuchen zurückbleiben. Mehr dazu kann im Buch "Die Nährstoff-Geheimnisse der Methusalem-Ernährung" nachgelesen werden.

Erstellt: 2019-08-24 17:11 Henning Müller-Burzler
Geändert: Version: 9 2019-08-26 09:36 Henning Müller-Burzler

Zurück zur Übersicht


 


Login

Login