· 

Blogartikel: Unsere Nahrung ist das beste Präbiotikum für das Darm-Mikrobiom

Frage: Sind Präbiotika und Probiotika für die Sanierung einer erkrankten Darmflora und Heilung eines erkrankten Darms notwendig?
   


Kommentare: 1 mit Antwort

Antwort: Die Natur ist unser bester Arzt! Dies gilt auch für das Darm-Mikrobiom. So sind für einen gesunden Darm und eine gesunde Darmflora vor allem zwei natürliche Faktoren beziehungsweise Voraussetzungen notwendig:

  1. Darmflorafreundliche Ernährung: Eine natürliche, vollwertige laktovegetarische oder vegane Nahrung, die darmflorafreundlich zubereitet und kombiniert wird, ist die beste Nahrung für das menschliche Darm-Mikrobiom, und zwar sowohl für die Dünndarm- als auch Dickdarmflora.
         Es gibt kein Prä- und Probiotikum und keine isolierte natürliche oder synthetische Substanz, wie zum Beispiel natürlicher Milchzucker oder daraus hergestellte präbiotisch wirksame Tagatose, die die menschliche Darmflora besser stärken und aufbauen können, als vollwertige, darmflorafreundlich zubereitete und kombinierte pflanzliche Lebensmittel sowie naturbelassene, artgerecht erzeugte Milch und Milchprodukte, letztere vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern.
         Dies konnte ich durch unzählige Untersuchungen meiner Patienten in mehr als 30 Berufsjahren und durch eigene Anwendungen zu hundert Prozent bestätigen.

    Zu einem ähnlichen, wenn auch allgemeineren und weniger spezifischen Ergebnis ist ein Forscherteam aus den USA und der Slowakei in einer Meta-Studie über das Darm-Mikrobiom gekommen. In dieser Studie wurden 103 vorhandene Studien ausgewertet, die sich mit den Auswirkungen einer laktovegetarischen oder veganen Ernährung auf die Darmflora im Vergleich zur nicht-vegetarischen Ernährung beschäftigen. Diesbezüglich wurde festgestellt, dass bei einer laktovegetarischen und veganen Ernährung messbare Verbesserungen der Darmflora mit einem deutlichen Anstieg von gesundheitsfördernden Bakterien gegenüber einer nicht-vegetarischen Ernährung bestehen 1), Quellenangabe am Ende des Artikels.
      
  2. Gesunde Verdauungsleistung: Die zweite wichtige Voraussetzung für einen gesunden Darm ist eine gute Bildung der Verdauungssäfte des Magens (Magensäure, Pepsin etc.) und der Bauchspeicheldrüse (eiweiß-, kohlenhydrat- und fettverdauende Enzyme etc.) und der Gallenbildung in der Leber. Denn die gesündeste Nahrung wird im Darm zu Gift und verschlechtert die Darmfloraverhältnisse, wenn sie nicht richtig verdaut werden kann.
         Zusätzlich sollte die Nahrung möglichst gut gekaut und eingespeichelt werden, einerseits, weil die Nährstoffe dann besser verwertet werden können, andererseits, weil die Verdauung der Nahrung dadurch erleichtert und verbessert wird und sich eine gut gekaute Nahrung positiv auf die Darmflora auswirkt.

Ein gesundes Darm-Mikrobiom bildet viele lebenswichtige Nährstoffe und stärkt das Immunsystem: Durch den Verzehr von besonders darmflorafreundlich zubereiteten und kombinierten pflanzlichen Lebensmitteln bei veganen und laktovegetarischen Ernährungsweisen kann die menschliche Darmflora erfahrungsgemäß so gesund und leistungsstark werden, dass sie nicht nur Biotin und Vitamin K2 im Dünn- und Dickdarm und größere Mengen an kurzkettigen Fettsäuren im Dickdarm, sondern auch andere B-Vitamine, wichtige Neurotransmitter (Botenstoffe) und viel vom phytinsäurespaltenden Enzym Phytase bildet.
     Darüber hinaus wird durch eine gesunde Darmflora das Wachstum und die Vermehrung von krankmachenden Keimen und Darmpilzen im Darm unterdrückt und das Immunsystem auf mehrfache Weise gestärkt.    
  

Möglichst gesunde Darmflora bei nicht-vegetarischer Ernährung: Auch wenn die besten Darmfloraverhältnisse beim Menschen mit besonderen veganen und laktovegetarischen Ernährungsweisen erreicht werden können, ist eine relativ gesunde Darmflora auch bei einer nicht-vegetarischen Ernährung möglich. Dafür sollten dann weitgehend naturbelassene, vollwertige Lebensmittel darmflorafreundlich zubereitet und kombiniert werden.

  

Gesundheitliche Bedeutung von Prä- und Probiotika: Grundsätzlich werden die Darmfloraverhältnisse im Wesentlichen durch die verzehrte Nahrung bestimmt und nicht durch zusätzliche pflanzliche Faserstoffe (Präbiotika) und Präparate mit Darmbakterien (Probiotika). Diesbezüglich ist der Faserstoffgehalt von pflanzlichen Lebensmitteln bei vollwertigen Ernährungsweisen mit hohem Anteil pflanzlicher Nahrung für eine gesunde Darmflora in der Regel vollkommen ausreichend und muss nicht durch faserstoffreiche Präbiotika ergänzt werden.
     Therapeutisch betrachtet stellt die Einnahme von Prä- und Probiotika auch nur einen täglichen Tropfen auf den heißen Stein dar, zumal alle Probiotika nur wenige Bakterienstämme von mehr als 2000 Bakterienarten und -unterarten des menschlichen Darm-Mikrobioms enthalten. Die Wirksamkeit derartiger Präparate ist daher nicht nur begrenzt, sondern auch relativ kurz, auf keinen Fall länger als wenige Tage.
  
Sinnvolle Einnahme von Probiotika: Nichtsdestotrotz kann in bestimmten Fällen, insbesondere bei einer starken Reduktion oder Zerstörung einzelner oder mehrerer wichtiger Darmbakterienstämme durch Darmerkrankungen, Medikamente oder toxische Substanzen, eine zeitlich begrenzte Einnahme von entsprechenden Probiotika oder eine Stuhltransplantation sinnvoll sein.
     Des Weiteren kann die regelmäßige Einnahme von Probiotika auch bei dauerhaft geschwächten oder erkrankten Darmverhältnissen hilfreich sein, zum Beispiel bei länger andauernden Therapien mit Antibiotika oder Zytostatika, bei stärkeren Verdauungsstörungen des Magens oder der Bauchspeicheldrüse oder wenn eine darmflorafreundliche Ernährung aus gesundheitlichen oder anderen Gründen nicht möglich ist.

 

Weitere Informationen zu diesem Thema siehe den Artikel „Die sieben Säulen einer gesunden Ernährung“.

Ausführlich beschrieben werden die Grundlagen und praktischen Ernährungsanwendungen für einen gesunden Darm und eine gesunde Darmflora bei allen Ernährungsformen im Buch "Die Grundregeln der Methusalem-Ernährung - für einen gesunden Darm und ein starkes Immunsystem".


__________
1     Webadresse zur Studie "The Effects of Vegetarian and Vegan Diets on Gut Microbiota - Die Effekte einer vegetarischen und veganen Ernährung auf das Darm-Mikrobiom": https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fnut.2019.00047/full (Link öffnen: Webadresse markieren, auf rechte Maustaste drücken und im sich öffnenden Fenster auf "Link in neuem Tab öffnen" klicken)
   

Antworten auf Kommentare

Frage 1 von David vom 18.02.2024:

Sehr geehrter Herr Müller-Burzler,

 

eine hohe Bakterienvielfalt im Darm ist ein wichtiger Schlüssel für die Erhaltung der Gesundheit. Viele gesundheitliche Probleme in der heutigen Zeit sind auf den Verlust von vielen Bakterienstämmen in unserem Darm zurückzuführen. Verstehe ich Ihren Artikel richtig, dass man weder mit Ihrer Methusalem-Ernährung noch mit irgendeiner anderen Ernährungsform, z. B. einer stark fermentiert basierten Ernährung, zerstörte Bakterienstämme wieder zur Neuansiedlung im Darm bringen kann?

 

Liebe Grüße

David

Antwort von Henning Müller-Burzler auf Frage 1 vom 18.02.2024:

Hallo David,


es ist vollkommen richtig, dass eine hohe Bakterienvielfalt beziehungsweise -diversität ein wichtiger Faktor (von mehreren) für ein gesundes Darm-Mikrobiom ist. Für einen gesunden Darm mit gesunder Darmflora und ein gesundes Leben benötigen wir weit mehr als die wenigen, wenn auch wichtigen Bakterienstämme, die in den üblichen Probiotika derzeit enthalten sind.

Wenn mehrere wichtige Bakterienstämme durch starke Antibiotika, bakterienabtötende (bakterizide) Toxine oder andere Medikamente oder sehr kranke Darmverhältnisse vollkommen zerstört wurden, können viele dieser Stämme nur durch eine neue Ansiedelung wieder Bestandteil der Darmflora werden.

     Dafür gibt es unterschiedliche Methoden, unter anderem bestimmte Probiotika für ein paar wichtige Bakterienstämme, aber eben nicht für alle.

     Bezüglich der Dickdarmflora ist diesbezüglich vor allem eine Stuhltransplantation mit dem Stuhl eines anderen Menschen mit gesunder Darmflora sehr wirksam und effektiv.

     Bezüglich einer stark erkrankten Dünndarmflora mit vielen zerstörten Bakterienstämmen können mit den meisten oral aufzunehmenden Probiotika nur die wichtigsten Bakterienstämme wieder aufgebaut werden. Für eine Neuansiedelung von zerstörten Bakterienstämmen, die nicht in den Probiotika enthalten sind, müsste dann ebenfalls die Bakterienflora eines anderen gesunden Menschen in den Dünndarm des Erkrankten übertragen werden.

Ob eine sehr gesunde Ernährungsweise bei guter Verdauungsleistung des Magens und der Bauchspeicheldrüse und sehr gesunden, harmonischen Darmverhältnissen in der Lage ist, dass im Dünn- und Dickdarm vollständig zerstörte Bakterienstämme, insbesondere zerstörte Hauptstämme wieder von allein entstehen beziehungsweise gebildet werden können, ist mir derzeit nicht bekannt. Weil es in der wissenschaftlichen Forschung bezüglich des Darm-Mikrobioms zumeist um wirtschaftlich lukrative Ergebnisse geht, unter anderem um diese für die Herstellung von Probiotika zu nutzen, werden derartige Fragestellungen auch weniger berücksichtigt.

     Aber auch wenn die Neuentstehung von vollständig zerstörten Bakterienstämmen im Darm bei sehr gesundem Darmmilieu nicht möglich ist, wird man alle wichtigen Darmbakterien mit entsprechenden Methoden immer von Menschen mit gesunder Darmflora auf den Darm von Erkrankten übertragen können.

 

Unabhängig von der Situation von zerstörten wichtigen Bakterienstämmen ist eine gesunde, darmflorafreundliche Ernährungsweise auf jeden Fall der beste Schutzfaktor dafür, dass die Darmflora immer so gesund und widerstandskräftig ist, dass es bei einem starken medikamentösen, toxischen oder anderen Angriff auf das Darm-Mikrobiom nicht zu einer vollständigen Zerstörung von einzelnen oder mehreren Bakterienstämmen kommt.

Viele Grüße

Henning Müller-Burzler

Kommentare schreiben und Fragen stellen

Möchten Sie zum Artikel einen Kommentar schreiben oder Fragen zum Inhalt stellen, ist dies weiter unten möglich. Lesen Sie dafür bitte vorab die Blogregeln. Alle Fragen werden von mir beantwortet.

Ausgewählte Unterseiten:

Blog  -  Bücher  -  Artikel  -  Rezepte  -  Über mich

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    David (Sonntag, 18 Februar 2024)

    Sehr geehrter Herr Müller-Burzler,

    eine hohe Bakterienvielfalt im Darm ist ein wichtiger Schlüssel für die Erhaltung der Gesundheit. Viele gesundheitliche Probleme in der heutigen Zeit sind auf den Verlust von vielen Bakterienstämmen in unserem Darm zurückzuführen. Verstehe ich Ihren Artikel richtig, dass man weder mit Ihrer Methusalem-Ernährung noch mit irgendeiner anderen Ernährungsform, z. B. einer stark fermentiert basierten Ernährung, zerstörte Bakterienstämme wieder zur Neuansiedlung im Darm bringen kann?

    Liebe Grüße
    David